"Das war natürlich ganz stark von mir"

15.05.2008 – Manche Schachspieler glauben an sich, andere nicht. Wer an sich glaubt, hat oft mehr vom Schach. Die eigenen Fehler erkennt er nicht oder will er nicht erkennen, also bereiten sie ihm keinen Kummer. Gewinnt er eine Partie, ob wirklich verdient oder nicht, ist sein Vergnügen jedoch umso größer. Gerd Putzbach, im Hamburger Schach in Ehren ergraut, gehört zu den Selbstbewussten. In der 5. Runde der Internationalen Hamburger Einzelmeisterschaft bewies er das einmal mehr. Andreas Albers berichtet.Turnierseite...Partien...Zum Bericht...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


IHEM Runde 5: Adly schließt zu Lanka auf
Text: Andreas Albers

Eröffnungstraining an Tisch 1

Knapp 30 Minuten und 20 Züge fragten sich Zigurds Lanka und Michael Saltaev gegenseitig Caro-Kann Theorie ab, dann war das Unentschieden perfekt. Manche Zuschauer schütteln den Kopf über diese vermeintliche Arbeitsverweigerung, aber was sollen die beiden Meister noch 70 Züge eine total gleiches Läuferendspiel weiterspielen. Lanka bleibt damit weiterhin in Führung und Saltaev hat gegen einen starken Gegner eine Schwarzpartie überstanden, alle sind zufrieden.
Lanka - Saltaev...


Kennt die Theorie: Michael Saltaev

Eröffnungsnachhilfe an Tisch 2 …

… bekam Niclas Huschenbeth von Ahmed Adly: "Er wollte mich in einer Variante überraschen, die ich wirklich sehr gut kenne, das ist ein großes Risiko und hat nicht geklappt." kommentierte Ahmed nach der Partie. Niclas' Traum von einer GM-Norm ist damit praktisch geplatzt. "Jetzt bräuchte ich schon vier Siege in Folge, das ist eher unwahrscheinlich, aber 6 Punkte sollen es schon werden." So legte "Huschi" am Abend die Marschrichtung fest.
Adly-Huschenbeth...

Endspieltraining mit Doktor Beikert

… gab es für Haroution Dalakian kostenfrei über 4 Stunden. Eine klassische Demonstration, wie man die Endspiele der Spanisch-Abtauschvariante spielen kann. Vielleicht gab es Chancen für Harout, aber der beständige Druck und die Aussicht, nie mehr als höchstens einen halben Punkt holen zu können, zermürbten den jungen Mann am Ende.
Beikert-Dalakian...

Schwups! Da war'n die Bauern weg

Die Partie Bogner - Bach provoziert die Anlehnung an den Titel eines Buches von Helmut Pfleger. In einem Tarrasch-Damengambit gingen Bach deutlich zu viele Bauern verloren. Am Ende entstand ein Dame-Turm Endspiel mit vier Bauern weniger, aber einem schwarzen Freibauern auf c3. Dieser machte noch ein paar technische Schwierigkeiten, aber Sebastian ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und fuhr seinen nächsten Sieg ein.
Bogner-Bach...

"Das war natürlich ganz stark von mir!"

Gewohnt selbstbewusst kommentiert Gerd Putzbach seinen Sieg gegen Hauke Reddmann. In der Tat war es sehr unterhaltsam. In einem Najdorf-Sizilianer opferte Weiß erst eine Figur, dann noch eine und am Ende entstand ein Materialverhältnis von Dame und 5 Bauern gegen Springer, Läufer und Turm. Beinahe noch unterhaltsamer war die Analyse, in der beide Akteure nicht mit flapsigen Sprüchen und kreativen Ideen sparten. Putzbach ist nun mit 3,5/5 momentan bester Hamburger. Wie schon gesagt, sehr stark.
Putzbach-Reddmann...


Selbstbewusst und in Ehren ergraut: Gerd Putzbach

Eidelstedter Derby

Jörg Müller und Dusan Nedic haben gemeinsam eine erfolgreiche Saison beim SV Eidelstedt in der Hamburger Landesliga hinter sich gebracht. Dusan mit sagenhaften 8/9 an Brett 1 und Jörg mit ebenfalls starken 4,5/9 an Brett 3. Die Freundschaft musste heute aber für ein paar Stunden ruhen, beide gingen volles Risiko und spielten eine interessante Partie. Am Ende strich Dusan seinen zweiten Sieg ein und hievte sich wieder auf 50%.
Müller-Nedic...

Immer noch unbesiegt

Fünf Großmeister sind noch ohne Niederlage, aber sie sind in dieser Riege nicht allein. Von vielen wegen seiner zu soliden Spielweise belächelt, zeigte Holger Hebbinghaus, dass er auch gegen die allerstärksten Gegner sicher den halben Punkt festhalten kann. Gegen Valentin Iotov zeigte er sich gut vorbereitet und blieb die ganze Partie über voll konzentriert. Es schien sogar so, dass eher Valentin aufpassen musste. Bei dem jungen Bulgaren scheint irgendwie der Wurm drin. Nach der Niederlage gegen Lanka läuft nichts mehr zusammen.
Hebbinghaus-Iotov...

Aussicht auf Runde 6:

Die beiden Führenden Lanka und Adly treffen an Tisch 1 aufeinander. Vor allem der Ägypter ist etwas unsicher: "4/5 ist ein Problemstart für mich. In den letzten 4 Turnieren hatte ich 4/5 und danach ging es deutlich bergab. Bei einem Turnier in Indien hatte ich 3,5/5 und danach 4,5/5 im Finale, vielleicht hätte ich nicht gegen Niclas gewinnen sollen!"

Mircea Parligras hat sich wieder an die Spitze gearbeitet und trifft auf Ftacnik. Gerd Putzbach muss mit Schwarz gegen Saltaev antreten, der in den letzten Runden nicht gerade mit großem Einsatz glänzte. Michael hat also etwas gut zu machen. Dusan Nedic bekommt gegen Oliver Zierke vielleicht doch noch die Chance um seine erste IM-Norm zu kämpfen, aber dafür muss ein Sieg her.

Zwei der besten HSK-Jugendlichen treffen in der Paarung Colpe-Bracker aufeinander. Hier wird es sicher kein schnelles Remis geben, sondern eher einen langen Kampf.

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren