"Eine verrückte Partie"

14.05.2010 – Die schwierigste Phase des vergangenen WM-Wettkampfes sei zwischen der siebten und zehnten Partie gewesen, berichtete Vishy Anand im Interview mit Martin Breutigam in der Süddeutschen Zeitung: In der 7.Partie habe die Initiative gewechselt, in der achten habe Anand das Remis verpasst und in der 9.Partie mehrere Gewinnchancen. Topalovs Fehler in zwölften Partie könne der Weltmeister sich nicht erklären. Dem Herausfordere sei wohl irgendein Detail entgangen. Im Übrigen habe Anand die Matchstrategie des Bulgaren falsch eingeschätzt und eigentlich damit gerechnet, dass dieser seine Eröffnungen wie in früheren Wettkämpfen häufiger variieren würde. Aus diesem Grund wären Katalanisch und Slawisch so oft aufs Brett gekommen. Vor dem Wettkampf habe ihm Magnus Carlsen auch einige Tipps gegeben. Interview in der Süddeutschen...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren