"G3"-Treffen in Gmunden

28.09.2007 – Vertreter der drei deutschsprachigen Schachverbände aus der Schweiz, Österreich und Deutschland trafen sich vergangene Woche am Rande der Senioren-WM in Gmunden (Österreich). Dort wurde eine engere Zusammenarbeit u.a. in Bezug auf die Nachwuchsarbeit, z.B. im Schulschach, vereinbart. Außerdem wollen die drei Verbände gegenüber ECU und FIDE geschlossener auftreten und gemeinsame Vorschläge verwirklichen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Presseerklärung:

Gemeinsam ist man stärker
 

Bericht zur Tagung von Jörg Schulz...


Die Präsidenten Kurt Gretener (Schweiz), Prof. Dr. Kurt Jungwirth (Österreich),
Prof. Dr. Hans-J. Hochgräfe

Zur Eröffnung der Senioren-Weltmeisterschaften in Gmunden / Oberösterreich trafen sich die Spitzen der drei Schachverbände aus Österreich, Schweiz und Deutschland und nahmen den Faden aus Bad Wiessee wieder auf, wo man sich am Rande des Bundeskongresses erstmals zu Gesprächen traf.



Sich gegenseitig informieren, von einander lernen und gemeinsam nach außen gegenüber FIDE und ECU auftreten, das ist das Ziel dieser Treffen.
Den Deutschen Schachbund vertraten der Vizepräsident Prof. Dr. H.-J. Hochgräfe und der DSJ-Geschäftsführer J. Schulz. Österreich und die Schweiz waren ebenfalls hochkarätig vertreten, die Präsidenten und Generalsekretäre waren anwesend.


Die Vertreter der Schweiz: Generalssekretär André Lombard, Präsident Kurt Gretener

Ein Hauptpunkt der Beratungen war der Kinder-, Jugend- und Schulschachbereich. Hier konnten DSB und DSJ einiges präsentieren, wie die aktuelle Schulschachstudie aus Trier, die Jugendzeitung JugendSchach oder die nagelneue "Chessy Schachschule". Es kann sein, das dieses Lehrmaterial in Kürze auch in Österreich und der Schweiz Anwendung findet.


Die Vertreter des DSB: Vizepräsident Prof. Dr. H.-J. Hochgräfe,
DSJ-Geschäftsfürher J. Schulz

Ein anderer Schwerpunkt war die Erarbeitung gemeinsamer Positionen gegenüber der ECU. So beantragt Deutschland für die drei Länder eine Reduzierung der Teilnehmerfelder bei den Europameisterschaften und Österreich wiederum eine Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit der ECU.
Das grenzüberschreitende Internet soll genutzt werden für gemeinsame Vergleichskämpfe und Meisterschaften, hauptsächlich im Jugendbereich.
Die Teilnehmer bedankten sich beim Präsidenten Prof. Dr. K. Jungwirth für die hervorragende Organisation und Gastfreundschaft. Für das nächste Jahr sprach der Schweizer Präsident K. Gretener eine Einladung nach St. Gallen aus.


Jörg Schulz
Fotos von Robert Zsifkovits Vizepräsident Österreich

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren