"Ich würde gerne Marathon laufen" - Boris Spasski zum 76sten

30.01.2013 – Nachdem Boris Spassky 1972 seinen Weltmeistertitel an Bobby Fischer verlor, wurde er vom sowjetischen Verband für neun Monate für alle Turniere gesperrt. Das Tischtuch war zerschnitten. 1976 verließ Spassky das Land und emigrierte nach Frankreich. Kürzlich kehrte er unter etwas mysteriösen Umständen in sein Heimatland zurück. Gesundheitlich geht es dem 10. Weltmeister nach zwei Schlaganfällen nicht so gut - seinen Mut und seinen Humor hat er jedoch nicht verloren. Dagobert Kohlmeyer sprach mit dem ältesten lebenden Schachweltmeister, der heute seinen 76. Geburtstag feierte. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

„Ich möchte gern Marathon laufen!“
Interview mit Boris Spasski zum Geburtstag Von Dagobert Kohlmeyer

Boris Spasski beging am heutigen Mittwoch in Moskau seinen 76. Geburtstag. Er tat es in aller Stille. Trotzdem war sein Telefonanschluss an diesem Tag natürlich oft besetzt. Nach einigen Versuchen habe ich ihn dann erreicht, es ist Tradition, dass ich ihm jedes Jahr zum Geburtstag gratuliere.


(Foto: Boris Spasski)

Voriges Jahr befand sich Spasski zu seinem 75. Jubiläum noch in Paris, im Sommer machte er dann durch seine Flucht aus Frankreich Schlagzeilen. Der Exweltmeister wollte weg von seiner Ehefrau Marina, die ihn dort festhielt, und nach Russland. Das bestätigte er mir jetzt in unserem Gespräch. Spasski ist also nicht entführt worden, wie es zwischendurch fälschlich hieß. In den vergangenen Monaten wollte ich Boris nicht stören, der Geburtstag erschien mir aber als guter Anlass, mich nach seinem Befinden zu erkundigen. Sicher interessiert es auch einen größeren Kreis von Schachfreunden, wie es dem 10. Weltmeister nach seinem zweiten Schlaganfall jetzt geht. Spasski hat eine russische Lebensgefährtin, deren Namen ich aber hier nicht öffentlich machen möchte. Sie begrüßte mich kurz am Telefon und reichte dann den Hörer weiter.

Boris, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Wie geht es dir?

Danke, den Umständen entsprechend gut. Ich fühle mich besser als vor ein paar Monaten.

Macht deine Gesundheit Fortschritte?

Ja, aber es geht sehr langsam. Dennoch arbeite ich an meiner Fitness und an meiner Beweglichkeit. Irgendwann werde ich wieder Marathon laufen.

Alle Achtung, Boris!

Ich meine nicht die Kurzstrecke, sondern 42 Kilometer.

Du bist humorvoll wie immer. Beschäftigst du dich auch mit Schach?

Ja, ich schaue mir Partien im Internet an, zuletzt die Spiele von Wijk aan Zee.

Bobby Fischer ist jetzt schon fünf Jahre tot. Denkst du manchmal an ihn?

Ja, ich denke oft an ihn. Leider ist Bobby nur 64 Jahre alt geworden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich meinen Schachbruder einmal um 12 Jahre überlebe.

Das ist schon eine stolze Zahl. Ich habe gerade ein Buchmanuskript über Fischer beendet.

Das ist prima. In welcher Sprache kommt das Buch heraus?

In Deutsch.

Ich lese etwas Deutsch.

Wo wohnst du in Moskau mit deiner Lebensgefährtin?

Am Rjasaner Prospekt.

Bleibst du jetzt für immer in Russland?

Ich weiß nicht. Im Moment habe ich jedenfalls nicht die Absicht, nach Frankreich zurückzukehren.

Wie ich gesehen habe, nimmst Du in Moskau und anderswo noch am russischen Schachleben teil. Das ist großartig.

Ja, ich besuche hin und wieder Veranstaltungen, zum Beispiel das Handicap-Turnier Wasjukows im Zentralen Schachklub kurz vor dem Jahreswechsel. Dort gewann Alexander Grischuk. Der Politiker Alexander Shukow war auch dort. Er spielt gar nicht so schlecht.

Boris, danke für das Gespräch, und vor allem bleib gesund!


Jewgeni Wasjukow war so nett, Fotos von dem Turnier in Moskau zu schicken, bei dem Boris Spasski als Ehrengast begrüßt wurde. Die Bilder hat W. Barski geschossen. Auch wenn der Exweltmeister von der Krankheit gezeichnet war, beeindruckte er nach den Worten Wasjukows alle Anwesenden durch seinen großen Optimismus. Das Turnier hatte eine starke Besetzung, es gewann Alexander Grischuk vor Maxim Dlugy.


Boris Spasski spricht mit Anatoli Kremenezki, rechts Wasjukow


Spasski und Tamara Saizewa


Eröffnung des Turniers - von links: Alexander Shukow, Boris Spasski, Jewgeni Wasjukow


Alexander Nikitin, Wladimir Shelnin


Anton Kusin und Anna Wesenina


Alexander Grischuk, Natalja Shukowa mit Tochter Maria und Anatoli Bychowski


Sergej Smagin, Alexander Slotschewski


Anton Kusin, Wadim Swjaginzew


Grischuk - Kobalija


Daniel Dubow - Maxim Dlugy


Sergej Sagrebelnij - Anna Burtassowa


Jewgeni Wasjukow


Alexander Shukow - Sergej Nesterow


Alexander Nikitin, Anatoli Bychowski


Turniersieger Grischuk


Zweiter wurde Maxim Dlugy

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren