"Komm - wir spielen ein Partiechen"

06.05.2004 – Der Zeichner, Karikaturist und Buchillustrator Andreas (A.) Paul Weber, 1893 in Thüringen geboren, wurde am 2.Juli 1937 wegen seiner Zugehörigkeit zum Widerstandskreis um Ernst Niekisch verhaftet und bis zum 15. Dezember in Hamburg-Fuhlsbüttel, Berlin und Nürnberg gefangen gehalten. Ein großer Teil seiner Originalzeichnungen wurden bei seiner Verhaftung von der Gestapo vernichtet. Um besser mit dem psychischen Druck seiner Gefangenschaft fertig zu werden, spielte er in seiner Zelle Schachpartien gegen sich selber. In dieser Zeit bekam er auch die Idee zu einer umfangreichen Serie von Bildern mit Schachmotiven, die er "Komm - wir spielen ein Partiechen" nannte. Das A. Paul Weber-Museum in Ratzeburg zeigt diese Arbeiten zur Zeit in einer Sonderausstellung, die vom 18.April bis 13.Juni zu sehen ist (Foto: A. Paul Weber, Die Roboter kommen, 1964). Zum A. Paul Weber -Museum...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren