"Festival des Jeux" in Cannes

21.02.2006 – Am vergangenen Wochenende (15.-19.2) fand an der Cote d' Azur bereits zum 20sten Mal das Festival der Spiele statt. Cannes, sonst vor allem als mondäner Gastgeber des viel beachteten Filmfestivals bekannt, präsentierte eine Vielzahl von Spielen aller Alt aus aller Welt. Neben Rollenspielen, Kartenspielen und klassischen Brettspielen, darunter Schach mit einem großen Open und den Europäischen Blitzmeisterschaften, wurden Wettbewerbe in Spielen mit so klangvollen Namen wie Awale, Belote und Rami, Carrom oder Abalone organisiert. Wer hätte gewusst, dass Turnier-Othello mit Schachuhren gespielt wird? Das Festival fand in der Öffentlichkeit eine große Resonanz. Besucher fragten die Teilnehmer nach den Regeln und baten um Unterweisung, mussten allerdings auf die Zeit nach dem Blitzturnier vertröstet werden. Bettina Trabert weiß mehr. Festival des Jeux...Bericht und Fotos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Festival der Spiele
Von Bettina Trabert

Das Filmfestival, das jedes Jahr im Mai in Cannes stattfindet, ist äußerst berühmt. Am gleichen Ort wurde dieses Jahr im Februar die 20. Ausgabe des „Festivals der Spiele“ gefeiert. Auf allen Ebenen des „Palais des Festivals“ wurde eine Woche lang gespielt: Neben verschiedenen Glücks- und Geschicklichkeitsspielen, die jeder Besucher ausprobieren kann, fanden hier zahlreiche Turniere statt, u. a. in Backgammon, Bridge, Go, Dame, Abalone, Scrabble, Tarot, Belote, Othello, neuerdings auch Sodoku. Daneben gab es Videospiele, Tischfußball und viele mehr, darunter auch in Europa weniger bekannte Spiele wie das südasiatische Carrom oder das afrikanische Awale. Und außerdem gab es – ein Schach! Zunächst ein recht stark besetztes Open, und anschließend die in bestem Ambiente ausgerichtete Blitz-Europameisterschaft. Hier ein Bilderbericht aus Cannes.

In Cannes ist der Film allgegenwärtig:


Ein goldener Kameramann an der der Meerespromenade „Croisette“.

Die Legenden der Filmgeschichte haben hier ihre Spuren hinterlassen:


Dennis Hopper


… und der Pink Panther.


Der Eingang zum Festivalkomplex, rechts das Schachturnier.

In der Werbung zum Spielefestival heißt es, die Besucher könnten alle Spiele ausprobieren, man müsse sich nur trauen zu fragen… Eine Besucherin musste ich selbst allerdings enttäuschen: Als ich während einer Partie des Opens alleine am Brett saß und über den nächsten Zug nachdachte (mein Gegner war gerade nicht am Brett), stand plötzlich eine Frau vor mir und fragte: „Vous êtes disponible pour une partie?“ („Sind Sie disponibel für eine Partie?“) - Schade, sie wird sich wohl ein anderes Spiel ausgesucht haben…

Dennoch gab es auch beim Schach viel zu sehen. Das Finale der Blitz-EM fand im Großen Auditorium einen ausgezeichneten Rahmen, wo schachspielende und nicht-schachspielende Zuschauer die schnellen Finger der Cracks bewundern konnten:


Die Bühne für das Blitz-Finale


Die ersten vier Bretter wurden live im Turniersaal übertragen.


 … und zwischen den Runden von „Showmaster“ Damir Levacic kommentiert.

An Spannung konnte sich der Turnierverlauf sicherlich mit den meisten sonst hier gezeigten Filmen messen lassen. Keiner der Favoriten konnte sich so recht durchsetzen. Der lange Zeit in Cannes ansässige Vlad Tkachiev konnte seine Schnelligkeit nicht wie sonst ausspielen, Ivan Sokolov fiel nach einer Niederlage gegen seinen Landsmann Jan Timman zurück (der umso besser spielte, je stärker die Gegner waren). Lange Zeit führte der Franzose Laurent Fressinet, verlor aber die letzten drei Runden (!) und kam immerhin noch auf den zweiten Platz (was zeigt, wie stark er vorher gespielt hatte!) und erlaubte damit einen kroatischen Doppelerfolg:

Endstand:

1

g

ZELCIC Robert

2514

CRO

9,5

2

g

FRESSINET Laurent

2625

FRA

8

3

g

PALAC Mladen

2561

CRO

8

4

g

TKACHIEV Vladislav

2642

FRA

8

5

g

BAUER Christian

2627

FRA

8

6

g

MILOV Vadim

2638

SUI

7,5

7

g

IVANISEVIC Ivan

2588

SCG

7,5

8

m

SARIC Ante

2455

CRO

7,5

9

g

GODENA Michele

2505

ITA

7

10

g

BOLOGAN Viktor

2661

MDA

7

11

g

DORFMAN Josif D

2595

FRA

7

12

g

CVITAN Ognjen

2528

CRO

6,5

13

g

FONTAINE Robert

2524

FRA

6,5

14

g

TIMMAN Jan H

2630

NED

6,5

15

g

DAVID Alberto

2591

LUX

6

16

g

MILADINOVIC Igor

2607

SCG

6

17

g

LAZIC Miroljub

2466

SCG

6

18

g

GOULIEV Namig

2588

AZE

6

19

g

SOKOLOV Ivan

2689

NED

5,5

20

g

FEDORCHUK Sergey A.

2590

UKR

5,5

21

m

MAZE Sebastien

2518

FRA

5

22

g

GENOV Petar

2467

BUL

5

23

m

DUNIS Aurelien

2534

FRA

5

24

g

KING Daniel J.

2526

ENG

5

25

m

PEDERSEN Nicolai Vesterbaek

2516

DEN

5

26

m

BRKIC Ante

2506

CRO

4,5

27

f

SHOKER Samy

2315

FRA

4,5

28

m

OKHOTNIK Vladimir

2470

UKR

4

29

m

CORNETTE Matthieu

2388

FRA

4

30

g

KEKELIDZE Mikheil

2516

GEO

4

31

g

GRETARSSON Helgi Ass

2480

ISL

4

32

m

KOVACEVIC Blazimir

2463

CRO

2,5

 


Die Sieger: Robert Zelcic, Laurent Fressinet und Mladen Palac.


Robert Zelcic (im Open ebenfalls erfolgreich)


Laurent Fressinet – nur knapp den Titel verpasst


Mladen Palac


 „You played very well, Mr.President!“ Ivan Sokolov und Jean-Claude Moingt, Präsident der französischen Schachföderation.


Dabei sein ist alles! Roberto Rivello, Organisator der Schacholympiade in Turin, schaffte im Blitz immerhin ein Remis gegen V.Tkatchiev


Jan Timman, gegen schwächere Gegner im Blitz nicht immer überzeugend, aber umso stärker gegen die besten.

Das Open war wieder einmal „viel zu gut“ besetzt – mit 20 Großmeistern und 10 Preisen. Den ersten Platz sicherte sich allerdings ein junger Internationaler Meister, der hier seine zweite Großmeisternorm erreichte:


Fabien Libiszewski


Weit gereist: Anya Corke aus Hongkong. Daneben der Engländer Danny King, nach langer Pause wieder am Schachbrett, und Vera Papadopoulou aus Griechenland.

 

Endstand:

1 IM Libiszewski  7
2 GM Zelcic       7
3 GM Kekelidze    7
4 GM Palac        7 
5 IM Hunt         6,5
6 IM Saric        6,5
7 GM Lazic        6,5
8 GM Miladinovic  6,5
9 GM Ivanisevic   6,5
10 GM Karpatchev  6,5

etc. weitere Infos unter www.cannes-echecs.org

Aber wer will bei einem solchen Turnier noch Geld verdienen? Manche Großmeister zog es daher zu anderen Turnieren wie Backgammon, Bridge oder Tarot, oder gleich ins nebenan gelegene Casino… Hier ein Blick einige der anderen Turniere und Spiele:


Carrom


Abalone


Awale


Go


Sudoku-Fieber auch in Cannes


Othello (mit Schachuhr!)


Schach im Kleinformat?


Doch, nicht nur die Erwachsenen, auch die Kinder dürfen spielen…


Und wer spielt mit mir?

Wer gerne spielt, für den ist Cannes im Februar ein absolutes Muss. Und wenn es beim Schachturnier nicht läuft, gibt es diverse Möglichkeiten zum Umsteigen…


Wenn der Elo-Bus davonfährt…

Also dann auf Wiedersehen beim Spiele-Festival 2007!

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren