"Wer hat's erfunden...?"

03.03.2011 – Im Zuge der missglückten Doktorarbeit des früheren Verteidigungsministers zu Guttenberg sind Plagiatvorwürfe derzeit ein beliebtes Thema für die Medien. Auch Im Computerschach gab es immer mal wieder und gibt es derzeit aktuell den Vorwurf des Plagiats. Vasik Rajlich, der in den letzten Jahren das Computerschach mit seiner Rybka-Engine weitgehend dominiert hat, sieht sich durch eine Reihe von vermeintlichen Rybka-Clonen um die Früchte seiner Arbeit gebracht. Besonders dem Programmierer der Engine Strelka warf er vor, Rybka dekompiliert und den Code verwendet zu haben. Aus dem dann frei zugänglichen Strelka gingen dann einige andere Engines hervor. Im Zuge der Diskussion wurde nun wiederum Vasik Rajlich vorgeworfen, seinen einstigen Rybka 1.0 aus dem Code des Fruit-Autors Letouzey "hergeleitet" zu haben. Letouzey hatte den Code seiner Engine im Jahr 2005 als Open Source unter der GNU-Lizenz veröffentlicht, d.h., wer diesen nutzt - was erlaubt ist -, muss dann auch seinen eigenen Code zur freien Verwendung offen legen. Rybka ist allerdings nicht Open Source. Die Internatioal Computer Games Association soll den Fall nun klären und hat dafür eine Kommission gegründet.Artikel bei Spiegel-online... Schachprogramme im Shop...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren