20 Jahre ruf & ehn

29.11.2010 – Seit 20 Jahren betreuen Ernst Strouhal und Michael Ehn unter dem Halbpseudonym  ruf & ehn in der Wiener Tageszeitung "Der Standard" die Schachspalte. Zwischen der erste Kolumne vom 17.6.1990 und der Jubiläumskolumne am 12.6.2010 fanden 1150 geistreiche Beiträge den Weg zu den Schachfreunden. Nun haben die Autoren anlässlich des Jahrestages eine Auswahl getroffen, nämliche alle Schachspalten, und diese auf einer DVD dem hübschen Jubiläumsbuch "en passant - ruf & ehns enzyklopädie des schachspiels" beigelegt. Prof. Christian Hesse hat diese wunderbare Sammlung von Reflektionen zum Schachspiel rezensiert. Zur Rezension...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

M. Ehn und E. Strouhal: en passant – ruf & ehns enzyklopädie des schachspiels
Eine Rezension von Christian Hesse


(ISBN 978-3-709-103456)

Dieses Werk – in Form eines Buches nebst beiliegender CD – versammelt alle Schachkolumnen aus zwei Jahrzehnten, die Ernst Strouhal und Michael Ehn unter ihrem Halbpseudonym ruf & ehn in der Wiener Tageszeitung Der Standard veröffentlicht haben. Seit 1990 sind Woche für Woche ohne Unterbrechung diese Leckerbissen erschienen. Mit ihnen sind ruf & ehn über die Jahre zu einem fest etablierten Markenzeichen geworden, das in der Schachwelt einen großen Bekanntheitsgrad hat. Die Kolumne begeistert ein beachtliches Publikum.

Die dem Werk beigefügte CD enthält alle 1150 Kolumnen, beginnend mit jener vom 17.6.1990. Eine Auswahl davon ist auch im Buch abgedruckt, das darüber hinaus eine Chronologie aller Überschriften sowie ein hochdifferenziertes Register enthält, das akribisch alle wichtigen Personen, Orte und Begriffe angibt, die in den Kolumnen eine Rolle spielen. Zusätzlich findet sich eine Auflistung aller besprochenen Partien, Fragmente und Kombinationen. Daneben erfreuen das Herz des Lesers rund 300 Schachrätsel unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade von „Ganz Leicht“ bis „Ganz schön schwer“. Genug für viele lange Winterabende vieler Winter.

Mit der vorgelegten Enzyklopädie erhält eine breite Leserschaft die Möglichkeit, dieses Kaleidoskop der Kolumne zu genießen oder wieder zu genießen. Und es ist eine bunte, schillernde Schachschau, die das Schachspiel in seiner ganzen Reichhaltigkeit zeigt. Als jemand der sich seit rund 40 Jahren mit Schach beschäftigt konnte ich dennoch viel Neues und Interessantes erfahren. Legendäre Schachpartien, bemerkenswerte Turnier, amüsante Wettkampfgeschichten, historische Begebenheiten, schillernde Schachpersönlichkeiten, geniale Einfälle und abgründige Reinfälle nebst allen Schattierungen dazwischen werden geboten. Die Kollektion bildet highlights des Schachlebens der letzten 20 Jahre ebenso ab wie so manche bemerkenswerte Begebenheit am Rande einer an sich nicht weiter spektakulären Partie. Doch es geht nicht ausschließlich um Schach. Vielfältige Bezüge werden hergestellt zwischen dem Schachspiel und Literatur, Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Kultur. Sie zeigen, wie blitzgescheit und umfassend gebildet die Autoren sind. Was ruf & ehn über die Jahre errichtet haben, ist ein ganzer Kosmos, der einen Bogen spannt von geistreicher Unterhaltung bis präziser Information, von zeitlosem Höhepunkt bis aktuellem Ereignis.  Es ist eine facettenreiche Sammlung mit Suchtfaktor,  ein Lese-, Denk- und Wohlfühlbuch vom Schach, ein must-have Buch für alle Freunde des königlichen Spiels. Und die Texte sind gut geschrieben, werden mit ansprechender Formulierungskunst dargeboten. Als Beispiele unter vielen mögen hier die ausgewählten Exemplare dienen.



Vergrößern...
 

 


Vergrößern...

 

 


Vergrößern...


Eine der berührendsten Kolumnen ist die zum Tod von Bobby Fischer: „So long, Bobby.“ Auf engem Raum liefert sie ein treffendes differenziertes Bild dieses nach Meinung Vieler größten Schachspielers aller Zeiten, den die Autoren selbst einmal in Budapest trafen.

Die Sammlung der Kolumnen endet mit dem 12.6.2010. Die Kolumnen im Wiener Standard tun es nicht. The show will go on. Zum Glück für uns.

 

Über den Rezensenten


Prof. Dr. Christian Hesse promovierte 1987 an der Harvard University (USA) und lehrte von 1987 bis 1991 als Assistenz-Professor an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Seit 1991 ist er Professor für Mathematik an der Universität Stuttgart. Hesses Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Stochastik und er ist der Autor des Lehrbuches Wahrscheinlichkeitstheorie. Seine freizeitlichen Lieblingsbeschäftigungen sind Lesen, Scheiben, Schlafen und Schach. 2006 hat er darüber den Bestseller Expeditionen in die Schachwelt (ISBN 978-3-935-74814) veröffentlicht, einst „als eines der geistreichsten und lesenswertesten Bücher, das je über das Schachspiel verfasst wurde“ gerühmt. Er wurde zusammen mit den Klitschko-Brüdern, mit Fußballtrainer Felix Magath, dem Filmproduzenten Artur Brauner, der Schauspielerin und Sängerin Vaile sowie dem Ex-Weltmeister Anatoli Karpov zum internationalen Botschafter der Schacholympiade Dresden 2008 ernannt. Christian Hesse ist verheiratet und hat eine 9-jährige Tochter und einen 6-jährigen Sohn. Sein Lieblingsmaler ist der Herbst und er neigt zu dem Motto: „Wissenschaft ist Wahrheitsfindung. Doch oft schaffen wir nur Halbwahrheiten und halten dann auch noch die falsche Hälfte für wahr.“

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren