4. Internationales Turnier Amplico AIG Life

20.12.2004 – Am Wochenende wurde in Warschau mit ausgezeichneter Besetzung das 4. Internationale Turnier Amplico AIG Life-Schnellschachturnier gespielt. Unter den 400 Teilnehmer befanden sich über 70 Titelträger, darunter so hochkarätige Namen wie Nigel Short, Alexander Khalifman und Viktor Bologan. Am Samstag wurde zunächst ein Qualifikationsturnier zur Teilnahme am Finale gespielt. Thomas Lemanczyk berichtet aus Warschau. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

4. Internationales Turnier Amplico AIG Life
23. Stanisław-Gawlikowski-Memorial, Warschau, 18./19.12.2004
Palast der Kultur und Wissenschaft (Pałac Kultury i Nauki)

Von Thomas Lemanczyk


Palast

   Als eines der nächsten von der ACP für ihre “Tour” gewerteten Superturniere startet am Samstag, dem 18.12.04, ein grosses Schnellturnier in Warschau, zu dem bereits mehr als 400 Anmeldungen vorliegen, darunter über 70 Titelträger. Ein Auszug aus der Anmeldeliste verdeutlicht die Bedeutung des Turniers:

  1.Nigel Short (2687), 2. Michał Krasenkow (2676), 3. Aleksandr Khalifman (2669), 4. Viorel Bologan (2660), 5. Konstantin Skaev (2669), 6. Alexander Beljavskij (2660), 7. Aleksej Aleksandrov (2659), 8. Andrej Volokitin (2652), 9. Sergej Movsesian (2629), 10. Pavel Tregubov (2629), 11. Kiril Georgiev (26205, 12. Aleksej Fedorov (2619), 13. Bartłomiej Macieja (2613), 14. Robert Kempński (2608) usw.


Spielsaal

  Gespielt werden zunächst (am Samstag) 8 Runden (25 min/Spieler-Partien) in einer grossen Qualifikationsgruppe. Es qualifizieren sich die 16 besten zu einem Finalturnier in vier Gruppen (6 Runden, 10min+5sec/Spieler-Partien), deren Gruppensieger dann im KO-System die Siegerplätze ermitteln (2 Partien, 10min+5sec/Spieler, bei Gleichstand Blitz). Es werden auch von den nicht Qualifizierten die  Plätze 5-16 mit gleicher Bedenkzeit ausgespielt.  

   Ebenso wird das Schweizer-System-Turnier vom Vortrag (Runden 9 bis 13) mit 25min/Spieler-Partien zu Ende gespielt.

   Der Preisfond im Finalturnier ist sehr attraktiv: insgesamt 10.250 US-Dollar sollen wie folgt verteilt werden: 1. Preis 2.500 US-Dollar, 2. Preis 1.500 US-Dollar, 3.Preis 1.000 US-Dollar, 4. Preis 600 US-Dollar und in weiteren Abstufungen bis 250 US-Dollar für Rang 16. Der Fond im parallelen Schweizer Turnier beträgt 1.060 US-Dollar, auf den ersten Platz entfallen 300 US-Dollar, 2.Preis 230 US-Dollar, 3. Preis 170 US-Dollar bis 100 US-Dollar für Rang 6. Ausserdem wurde ein Fond von 3.490 US-Dollar für verschiedene Spezialpreise (Rating, Jugend, Senioren) bereitgestellt.

   Am Freitag, dem 17.12. wurde am gleichen Spielort (dem zentral gelegenen Palast der Kultur und Wissenschaft) die offene Warschauer Blitzmeisterschaft  (1. Preis 2.000 Złoty = ungefähr 500 Euro) ausgespielt, an der natürlich viele der bereits angereisten Spieler, nicht zuletzt wegen der interessanten Preise, teilnahmen.

Nach 11 Runden gab es folgenden Endstand:

 1. Aleksej Aleksandrov (2659)   9 Pkt. 67.0
  
 Viorel Bologan (2660)        9 Pkt. 65.5
 3. Klaudiusz Urban (2520)      8½ Pkt.
  
 Mateusz Bartel (2481)       8½ Pkt.
  
 Robert Kempiński (2608)     8½ Pkt.
  
 Bartłomiej Heberla (2443)   8½ Pkt.
 7. Aleksej Fedorov (2619)       8 Pkt.
  
 Jurij Zezulkin (2547)        8 Pkt.
  
 Vladimir Sergeev (2441)      8 Pkt.

  
 Bartosz Soćko (2576)         8 Pkt.
   
Jacek Gdański (2546)         8 Pkt.
   
Jerzy Słaby (2428)           8 Pkt.
   
Michał Luch (2364)           8 Pkt.
14. Bartłomiej Macieja (2613)   
7½ Pkt.
   
Paweł Czarnota (2416)       7½ Pkt.
    Marcin Tazbir (2340)        7½ Pkt.
    Filip Bargłowski (2335)     7½ Pkt.
    Maciej Marszałek (2335)     7
½ Pkt.

Den Damenpreis gewann mit 7 Punkten Marta Zielińska (2406) auf dem geteilten 19.-31. Platz. Insgesamt nahmen an diesem hervorragend organisierten Turnier 143 Spieler teil.

Am Rande führte ChessBase ein kleines Interview mit dem frisch gekührten Warschauer Blitzmeister:


Aleksandrov

Frage: Wie oft hast Du schon am Gawlikowski-Memorial teilgenommen?

Aleksandrov: Ich spiele zum 4. Mal. Das Blitzturnier habe ich auch 2002 gewonnen.

Was hälst Du von den Warschauer Turnieren?

A.:  Die Turniere sind alle sehr angenehm. Die Organisation ist sehr gut und wird jedes Mal noch besser. Das zeigt sich auch an den Teilnehmern. Jedes Jahr gibt es eine grössere und stärkere Besetzung.

Wie sind Deine Chancen für das Turnier morgen? Wer soll Dir deinen Sieg streitig machen?

A.:  Erst einmal muss ich mich für die letzten 16 qualifizieren. Erst wenn man das geschafft hat kann man weiter sehen.

Glaubst Du, dass es schwer werden wird?

A.: Ich spiele das 4. Mal und habe es erst ein Mal geschafft mich zu qualifizieren. Mein bestes Ergebnis war voriges Jahr, als ich den 4. Platz errang.

Wer wird Dein stärkster Konkurrent morgen?

A.: Alle sind gefährlich.

Mit wem würdest Du am wenigsten gern im Finale spielen?

A. Darüber mache ich mir keine Gedanken. Hauptsache ich schaffe es ins Finale.

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren