50 Jahre Hamburger Jugendschach

30.09.2009 – Vor 50 Jahren gab es in Hamburg so viele Schachaktivitäten in den Schulen, dass die Gründung eines Hamburger Schachjugendbundes fast unvermeidlich wurde. Einer der Hauptaktivisten und Gründer des HSJB war Christian Zickelbein, der erst als Schüler, dann als Lehrer Schach in den Schulen missionarisch verbreitete. Durch die Mitgliedschaft des HSJB in der Hamburger Sportjugend wurde später auch der Hamburger Schachbund in den Hamburger Sportbund gehievt. Die Jugend hatte den Senioren den Weg gebahnt, Das Schach wurde organisatorisch (und finanziell!) zum Sport. Nun feierte der Hamburger Schachjugendbund mit vielen Gästen aus seiner Geschichte seinen 50sten Geburtstag mit einem Turnier und einer Gala. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

50 Jahre Hamburger Schachjugendbund

Mitte der 50er Jahre gab es an den Hamburger Schulen viele Schachaktivitäten. Einer der Motoren war Christian Zickelbein, der erst als Schüler, später als Lehrer, das Schach in Hamburg voran trieb. Da es keine finanzielle Unterstützung gab - der Hamburger Schachbund war nicht Mitglied im Stadtsportbund -, gründete Zickelbein 1959 mit Freunden der Hilfe von Emil Dähne den Hamburger Schachjugendbund.

Durch die Mitgliedschaft des HSJB in der Hamburger Sportjugend wurde schließlich auch der eigentliche Hamburger Schachbund nebenbei in den Hamburger Sportbund gehievt. Hier ging Jugend wirklich voran.

Die Schachgruppe erhielt durch neue Jahrgänge ständig neuen Zulauf und die Gruppe erweiterte sich. Auch an anderen Schulen gründeten sich nach diesem Beispiel durch weitere Schachenthusiasten Schulschachgruppen. Viele Schachschüler gingen nach dem Abitur sogar zurück an ihre Schulen und gaben weiter Schachunterricht. In den Sechziger Jahren erhielten Zickelbein und Hajo Dahlgrün als erste Hamburger den C-Trainerschein. Später war Gisbert Jacoby der erste A-Trainer, der den Hamburger Stützpunkt ausgebaut hat.

Inzwischen wurde der Staffelstab weiter gegeben. Andere "Schachaktivistin" sorgen dafür, dass Schach an den Hamburger Schulen immer ein Thema ist. In diesem Jahr feierte der Hamburger Schachjugendbund nun schon sein 50stes Jubiläum. Am 19. September lud er Ehemalige, Jugendliche, Schüler und alle anderen Schachfreunde zu einem offenen Jubiläumsschachturnier ein. Dieses fand ebenso wie die nachfolgende Jubiläumsveranstaltung in der Ganztagsschule Fraenkelstraße statt. Neben vielen bekannten Namen, waren auch einige Protagonisten der Anfangszeit dabei, nicht zuletzt der einstige Hauptschachmissionar Christian Zickelbein.

 

Die Moderatoren des Abends: Julian und Daniel Grötzbach - beide 13 - in der Mitte Ingo Wilms ehemaliger HSJB Vorsitzender.

Auch bei einem 50.Jubiläum sind die Kinder im Mittelpunkt

Der Moderator (li.) am Brett.

Spitzenduell: IM Frank Lamprecht gegen den früheren Hamburger (Schach)-Meister und Deutschen Meister (im Zaubern!) Siggi Weiß


Gründer am Brett.

Vorsitzender und Jugendmeister(in) im Partnerlook - Ingo Wilms und Karin Chin

Das Team : "Isi und die Vorsitzenden" spielte nicht sehr erfolgreich. Hinten Prof. Dr. Perigrin Warneke (Vorsitzender des Hamburger Schachverbands) mit seinem Sohn Christian Warneke (Vorsitzender der deutschen Schachjugend), Björn Lengwenus (Vorsitzender des SC Schachelschweine) und Carsten Israel (Isi) (ehemaliger Vorsitzender des SK Johanneum Eppendorf)

Der Vater guckt kritisch (zu recht!)

Das Siegerteam: Das nach der Endrunde einst in Otterndorf benannt wurde: Mit Christian Michna, Sven Schultze, Jens Diekmann, Nils Averhoff  (und Falko Meyer)- damals wie heute: unschlagbar!

Das Siegerteam auf der Bühne

 

Zweiter Platz: Die ehemalige Bundesligamannschaft des SK Johanneum Eppendorf

3.Platz - zum Weglaufen?



Das beste Jugendteam: SV Eidelstedt

David begrüßte die Gäste und eröffnete die Show.

 

HSJB Vorsitzender HaChri Stejskal begrüßt die rund 150 Gäste.

Der DSJ-Vorsitzende Christian Warneke überbringt Grüße an seinen alten Verband

Interview mit dem Gründer: "Wie kommt man eigentlich auf die Idee einen Schachjugendbund zu gründen?

Einer der Gründer. Christian Zickelbein auf der Bühne.

Modenschau: 15 Jahre Endrunden-T-Shirts (z.B. 10 Tage Brett vorm Kopf oder Damenraub in Schönhagen)

Die HSJB-Kult-Band "Ömö-United" ließ es sich nicht nehmen einen HSJB-Song zu spielen.

Die Band des Abends: Die Dutes. Schachspieler an den Instrumenten

"Ich wünsche dem HSJB, dass er noch viele Kinder und Jugendliche zum Schach bringt"


 

Alte HSJB-Recken

Aktion! 4 ehemalige Jugendmeister im Kuddel-Muddel-Duell: Julian Zimmermann, Frank Behrhorst, Arne Bracker, Karin Chin


Das Moderatorenteam: Ingo verriet bis zur Hälfte der Show nicht, dass Daniel und Julian sich abwechselten (es war immer nur einer auf der Bühne). Mit einem Zaubertrick "duplizierte" er seinen Co-Moderator unter dem Applaus des staunenden Publikums (jedenfalls des teils, der nicht wusste, dass die "Grötzis" Zwillinge sind)

Jetzt ist es raus: es sind 2!

 

Bilder: Carsten Israel, Björn Lengwenus
Text: Björn Lengwenus, André Schulz

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren