Achim Soltau gestorben

von André Schulz
04.02.2016 – Am vergangenen Freitag starb im Alter von 77 Jahren Achim Soltau. Soltau war beim Hamburger SKJE, spielte einige Zeit in der Zweiten Bundesliga und kam auch in der Ersten Bundesliga zum Einsatz. Über die Hamburger Grenzen hinaus hat er sich einen Namen als Fernschach-Großmeister gemacht. 1999 gewann er als Teamchef Gold mit der Deutschen Mannschaft bei der Fernschacholympiade. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Achim Soltau, geb. am 13. April 1938, war bis zu seiner Pensionierung Richter am Landgericht Hamburg. Seine schachliche Heimat war der Schachklub des Gymnasiums Johanneum Eppendorf, kurz SKJE - eine Institution im Hamburger Schach. Mit kleinen Unterbrechungen war Achim Soltau hier 40 Jahre lang Mitglied.

Mit der 1. Mannschaft des SKJE stieg Achim Soltau in die Erste Schachchbundesliga auf und bestritt dort in der Saison 1981/82 eine Partie. In den 1980er Jahren spielte er zudem für den SKJE und den SC Kreuzberg mehrere Spielzeiten in der Zweiten Bundesliga.

Seine besondere Liebe galt jedoch dem Fernschach. Von 1988 bis 1993 war Achim Soltau Präsident des Bund deutscher Fernschachfreunde (BdF). 1993 erhielt er den Titel eines Fernschach-Großmeisters von der International Correspondence Chess Federation (ICCF). Achim Soltau nahm an mehreren Finalrunden der Fernschach-Weltmeisterschaft teil, zuletzt an der 21. Weltmeisterschaft (2005-2008). Bei der 16. Weltmeisterschaft (1999-2004) und bei der 18. Weltmeisterschaft (2003-2005) belegte er jeweils den vierten Platz.

Zum ersten Mal Deutschland in einem Team und zum ersten Mal Gold, Siegerehrung 1999 in Magdeburg, v.l.n.r.: Achim Soltau (Teamchef), Dr. Fritz Baumbach, Karl-Heinz Maeder, Heinrich Burger, Hans Palm, Dr. Martin Kreuzer und im Vordergrund Volker-M. Anton (Foto: Bdf)

Achim Soltau (Foto: BdF)

1999 war Achim Soltau der Teamchef der deutschen Mannschaft, die als erste gesamtdeutsche Mannschaft nach der Wiedervereinigung bei der Fernschach-Olympiade die Goldmedaille gewann. 2000 holte die deutsche Mannschaft mit Achim Soltau Silber. Mit 13 erfüllten Fernschach-Großmeister-Normen hielt Achim Soltau einen inoffiziellen Weltrekord im Fernschach.

Am vergangenen Freitag (29.1.2016) starb Achim Soltau nach langer Krankheit. Er wurde 77 Jahre alt.

 

 Nachruf von Henrik Schüler (SKJE)


Liebe SKJEler,

ich muss Euch die traurige Nachricht überbringen, dass unser Mitglied  Achim Soltau am Freitag, den 29.01. im Alter von 77 Jahren verstorben ist.

Seit über vier Jahrzehnten ist Achim Soltau mit kurzen Unterbrechungen Mitglied im SKJE gewesen und war zu Beginn der Achtziger Jahre mit unserer ersten Mannschaft sogar bis in die 1.Bundesliga aufgestiegen. Eine Koryphäe war Achim im Fernschach: Hier hatte er den Titel eines Fernschachgroßmeisters errungen, war über einige Jahre Präsident des Deutschen Fernschachbundes (BdF) und hat als Teamleiter die Deutsche Fernschach-Nationalmannschaft sogar zum Goldmedaillengewinn der Fernschacholympiade geführt.

Im Verein hat Achim häufig interessante Fernschach-Stellungen und Theorie-Themen zur Analyse eingebracht und ist in den letzten Jahren wichtige Stütze unseres Teams SKJE 4 gewesen, in dem vornehmlich ältere mit jungen SKJE'lern gemeinsam in einer Mannschaft gespielt haben. Diesen besonderen Geist des Miteinanders der Generationen wie auch der Jugendförderung hat Achim stets sehr unterstützt. Engagement, Ideenreichtum und die Suche nach Präzision - Eigenschaften, die ihn ebenso in seiner beruflichen Zeit als Richter begleitet hatten - waren Achim auch als Spiel-, Trainings- und
 Analysepartner beim Schach stets zu eigen.

 Seit einigen Jahren hatte Achim mit Erkrankung zu kämpfen, die seine Atmung stark beeinträchtigte. Dabei konnte sich Achim aber an der Seite seiner Partnerin Andrea Müller, die ihn in dieser gesundheitlich immer schwieriger werdenden Zeit gepflegt und begleitet hatte, liebevoll aufgehoben wissen. Ihr ebenso wie seinen Kindern Andrea, Caroline und Felix gilt unsere Anteilnahme.

Achim wird uns fehlen - mit seiner Fröhlichkeit, seinen Impulsen, seinem gemeinschaftlichen Blick, seinem Wissen, seinem Erfahrungsschatz. Wir werden Achim in ehrender Erinnerung behalten.

 

Nachruf beim BdF

Achim Soltau, früherer Präsident des Deutschen Fernschachbundes e.V. (BdF), ist am 29. Januar 2016 nach schwerer Krankheit verstorben.

Das Amt des Präsidenten übernahm Achim Soltau im Jahr 1988, 1993 gab er es an seinen Nachfolger Dr. Fritz Baumbach ab. In seine Amtszeit fielen große und bedeutende Aufgabenstellungen, von denen besonders das Zusammenwachsen der Fernschachgemeinden der früheren Bundesrepublik und der DDR nach der deutschen Wiedervereinigung sowie auch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Verbandes zählten. Nach dem Ausscheiden aus seinem Vorstandsamt blieb Achim Soltau der ehrenamtlichen Tätigkeit verbunden. So leistete er große und erfolgreiche Arbeit als langjähriger Team Captain der deutschen Olympiamannschaft im Fernschach. Seine große ehrenamtliche und auch berufliche Erfahrung stellte Achim Soltau als sehr hilfsbereiter Fernschachfreund gerne zur Verfügung, wenn Rat und Tat benötigt wurden.

Auch als Fernschachspieler hat Achim Soltau Großes geleistet. Er ist Weltrekordler im Erringen von Großmeisternormen. Nur drei Spieler haben die gleiche Anzahl (13) an Normen erreicht (Dr. Hans-Dieter Wunderlich, Joop van Oosterom (Niederlande) und Toro Solis de Ovando (Chile)), niemand bisher mehr.
Es gelang ihm mehrfach, eine Endrunde um die Fernschach-Weltmeisterschaft zu erreichen.
Zurecht stolz war Achim Soltau darauf, dass er der Gewinner des höchsten je vergebenen Geldpreises im Fernschach war.

Der Vorstand des BdF erhielt die traurige Nachricht am 2. Februar 2016. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen von Achim Soltau. Wir werden Achim Soltau in einem ehrenden Gedenken halten.

Uwe Bekemann 

 

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren