Aeroflot - gestern Schnellschach, heute Blitz

14.02.2013 – Vom Aeroflot Open ist eigentlich nur noch der Name geblieben. Das Turnier wurde radikal verändert: Schnellschach statt Langsamschach, ein Open im Schweizer System nur noch für die erste Qualifikationsstufe, dann K.O.-Runden. Gewonnen hat das Qualifikationsturnier Gata Kamsky. Heute findet ein Blitzturnier mit vielen Stars statt. Mark Dvoretzky hat die Aufgabe in der Schachschule die kommenden Stars zu unterrichten. Meinungen und Partien...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

 

Aeroflot Open 2013

Fast 260 nahmen am Qualifikations-Open des Aeroflot-Turniers teil. Nachdem das Turnier in den vergangenen Jahren mit normaler Turnierbedenkzeit als Open in mehreren Klassen ausgetragen wurde, wählte man in diesem Jahr ein ganz anderes Format. Zum einen wird Schnellschach gespielt, 2x15 Minuten plus 10 Sekunden Zugabe/Zug, zum anderen wurde auch der Turniermodus geändert. Auf das Qualifikations-Open folgt morgen eine K.O.-Turnier mit den besten 32 Teilnehmern, davon erreichen die acht besten das Superfinale, wo sie auf acht gesetzte Spieler - Alexander Grischuk, Peter Svidler, Dmitry Andreikin (2012 Russian Champion), Sergey Karjakin, Ian Nepomniachtchi, Wang Hao and Shakhriyar Mamedyarov-  treffen. Zwischendrin, und zwar heute, findet noch ein stark besetztes Blitzturnier statt. Das Qualifikations-Open wurde von Gata Kamsky gewonnen, vor den punktgleichen Sjugirov, Mamedov und Gupta.

Zeitplan

  • 12.-13. Februar: Qualifikations-Schnellschachturnier, 9 Runden Schweizer System,
    Bedenkzeit 15 Min. plus 10 Sek/Zug.

  • 14. Februar: Blitzturnier mit acht Gaststars(u.a. Alexander Grischuk, Peter Svidler, Dmitry Andreikin, Sergey Karjakin, Ian Nepomniachtchi, Wang Hao and Shahriyar Mammadyarov). Preisfonds $ 50000.

  • 15. Februar: K.O.-Turnier mit den besten 32 des Qualifikationsturniers. Gespielt werden zwei Schnellschachpartien, bei Gleichstand folgt eine Armageddon-Blitzpartie. Die acht besten Spieler erreichen das Hauptfinale. Preisgeld: Plätze 9-16 - $ 1500, Plätze 17-32 - $ 1,000.

  • 16-17 Februar: Großes Finale mit acht gesetzten Spielern (Alexander Grischuk, Peter Svidler, Dmitry Andreikin, Sergey Karjakin, Ian Nepomniachtchi, Wang Hao and Shahriyar Mammadyarov) und den acht Qualifikanten im K.O-Modus. Preisgeld: $ 72000 (Erster: $ 16,000, Zweiter: $ 10,000, Dritter bis Vierter: $ 6000, Fünfter bis Achter $ 3.500, Neunter bis Sechzehnter: $ 2500.

  • 17. February: Schlussfeier

Zu Anfang war das Aeroflot Open das best besetzte Open überhaupt. Wegen des hohen Preisfonds nahmen sogar viele Spieler über 2700 Elo teil. Im Laufe der Jahre ließ die Attraktivität nach, die Stärke des Feldes auch. Nun drängte der Sponsor darauf, mal etwas Neues zu probieren. Von den Spielern wurde das unterschiedlich aufgenommen:

GM Alexander Khalifman: "Verstehen die Sponsoren denn überhaupt den Unterschied zwischen 1,5 Stunden-Partien und 20 Minuten-Partien?  Na gut..."

GM Alexander Evdokimov: "Das Aeroflot Open verlor immer mehr an Attraktivität. Immer weniger spielten mit. Es ist schade, dass diese schöne Tradition nun zu Ende ist, aber ich bin sicher, dass das neue Format wieder mehr strake Spieler anziehen wird".

GM Andrei Devyatkin widerspricht Alexander Evdokimov: "Im letzten A-Open waren sieben Spieler über 2700, darunter Caruana und Tomashevsky. Was meinst du mit "weniger attraktiv"?

Michal Krasenkov: "Die Teilnahme an Open mit Lotteriecharakter ist meiner Meinung für Profis entwürdigend und fördert kaum die Kreativität. Nun gut, es ist Geschmackssache."

GM Alexander Khalifman: "Meiner Meinung nach muss man in allen anderen Open erst zwei bis drei Spieler amit Elo 2000-2300 ausspielen, um gegen die straken Spieler zu kommen. Das ist langweilig. Im Aeroflot Open war das nie der Fall. Ich mochte das Turnier."

GM Emil Sutovsky: "Traurige Nachrichten aus Moskau. Das berühmte Aeroflot Open wurde nach langer schwerer Krankheit zu Grabe getragen. Eine ganze generation von Spielern war hier groß geworden."

(Quelle chess-news.ru)

 


Ernesto Inarkiev


Natalia Zhukova


Zaven Andriasian


Pavel Eljanov


Tatiana Kosintseva schaut interessiert nach links

Endstand des Qualifikationsturniers

Rg. Name FED Elo Pkt. Wtg1 Wtg2 Wtg3
1 GM Kamsky Gata USA 2760 7.0 54.0 41.00 0.0
2 GM Sjugirov Sanan RUS 2633 7.0 54.0 40.50 0.0
3 GM Mamedov Rauf AZE 2651 7.0 53.0 39.25 0.0
4 GM Gupta Abhijeet IND 2612 7.0 50.0 37.00 0.0
5 GM Korobov Anton UKR 2733 6.5 55.5 38.75 0.0
6 GM Eljanov Pavel UKR 2678 6.5 54.0 37.50 0.0
7 GM Inarkiev Ernesto RUS 2628 6.5 53.5 37.00 0.0
8 GM Efimenko Zahar UKR 2670 6.5 53.0 36.75 0.0
9 GM Le Quang Liem VIE 2686 6.5 52.5 36.00 0.0
10 GM Kokarev Dmitry RUS 2637 6.5 52.0 36.50 0.0
11 GM Guseinov Gadir AZE 2623 6.5 52.0 36.00 0.0
12 GM Bukavshin Ivan RUS 2551 6.5 52.0 35.75 0.0
13 GM Ponkratov Pavel RUS 2608 6.5 50.5 35.25 0.0
14 GM Popov Ivan RUS 2634 6.5 50.5 34.75 0.0
15 GM Iturrizaga Eduardo VEN 2646 6.5 50.0 35.00 0.0
16 GM Ipatov Alexander TUR 2569 6.5 50.0 33.75 0.0
17 GM Smirnov Pavel RUS 2619 6.5 49.5 35.25 0.0
18 GM Chadaev Nikolai RUS 2590 6.5 49.5 35.25 0.0
19 GM Zvjaginsev Vadim RUS 2662 6.5 49.5 35.00 0.0
20 GM Shimanov Aleksandr RUS 2630 6.5 49.0 34.25 0.0
21 GM Tukhaev Adam UKR 2634 6.5 49.0 34.00 0.0
22 GM Volkov Sergey RUS 2582 6.5 49.0 33.50 0.0
23 GM Shomoev Anton RUS 2543 6.5 48.0 31.75 0.0
24 IM Reshetnikov Alexey RUS 2499 6.5 47.5 31.25 0.0
25 GM Vorobiov Evgeny E. RUS 2568 6.5 47.5 31.00 0.0
26 GM Frolyanov Dmitry RUS 2591 6.5 47.0 33.50 0.0
27 GM Kazhgaleyev Murtas KAZ 2586 6.5 46.5 31.75 0.0
28 GM Maletin Pavel RUS 2585 6.5 46.0 31.75 0.0
29 GM Dubov Daniil RUS 2578 6.5 45.0 32.25 0.0
30 GM Svetushkin Dmitry MDA 2612 6.5 45.0 31.75 0.0
31 GM Dlugy Maxim USA 2543 6.5 43.5 31.25 0.0
32 GM Lintchevski Daniil RUS 2563 6.5 43.5 30.75 0.0
33 IM Gorovets Andrey BLR 2516 6.5 42.5 29.25 0.0

257 Spieler


Der Marketingdirektor des russischen Schachverbandes Ilya Levitov und Yury Dokhojan


Mark Dvoretzky mit Pavel Eljanov und Ernesto Inarkiev


In der Schachschule


Dvoretzky bei der Arbeit

 

 

Fotos: Eteri Kublashvili

Partien:

Partienauswahl...

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren