Airthings Masters: Erstes Finalmatch endet unentschieden

von Klaus Besenthal
26.02.2022 – Beim 15+10-Onlineturnier "Airthings Masters" ist am Freitag das erste Finalmatch zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi gespielt worden. 2:2 hieß es dort am Ende, nachdem die Spieler jede Menge Gewinnchancen nicht genutzt hatten und die vier Partien allesamt remis ausgegangen waren. Das zweite Finalmatch (Samstag 18 Uhr) läuft erneut über vier Partien. Falls es ebenfalls unentschieden ausginge, würde es um einen Tiebreak erweitert werden. | Grafik: Play Magnus Group

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Airthings Masters

Mitten in Europa tobt ein entsetzlicher Krieg, aber beim Airthings Masters wurde auch am Freitag der Zeitplan eingehalten. Via Twitter hatte Magnus Carlsen jedoch vor dem ersten Finalmatch gegen Ian Nepomniachtchi eindeutig kund getan, wie er zu diesem Krieg steht: 

Nepo muss mit so etwas vorsichtig sein: Wie heute morgen zu lesen war, wurden in Russland bei Protesten gegen den Krieg bereits 3.000 Menschen verhaftet. Von dem in Moskau vor dem Bildschirm sitzenden russischen Großmeister war aber zuvor schon zu hören gewesen, dass er sich "nicht konzentrieren" könne. Dasselbe gilt möglicherweise auch für Carlsen, jedenfalls vermitteln die gestern gespielten Partien diesen Eindruck. Man kann die stark schwankende Stellungsbewertung in drei der vier Partien aber natürlich auch einfach so interpretieren, dass beim Schnellschach halt viele Fehler gemacht werden, wenn wirklich um den Sieg gekämpft wird. Aber vielleicht wollten die Spieler mit diesem jeweils friedlichen Ende - nach zuvor wilden Verwicklungen - ja auch einfach ein übers Schach hinausweisendes Zeichen setzen...

Nachdem in Partie 1 die Remisbreite noch zu jedem Zeitpunkt eingehalten worden war, ging es in Partie 2 richtig zur Sache. Carlsen hatte dort zwischenzeitlich ebenfalls großen Vorteil, aber letztlich hätte Nepo diese Partie gewinnen müssen. Allein er schaffte es nicht! 

Die zweite Hälfte des Matches sah dann Carlsen im Vorteil, doch auch der Weltmeister konnte seine Siegchancen nicht nutzen. In Partie 3 schlug Carlsen lieber einen Bauern, statt seinen Angriff konsequent zu Ende zu führen. Hätte er dies getan, dann hätte er ein Endspiel mit der Dame + 2 verbundenen Freibauern gegen Nepos zwei Türme bekommen:

 

In Partie 4 stellte Carlsen in gewonnener Stellung seine Dame auf das falsche Feld:

 

Das zweite Finalmatch am Samstag (Beginn: 18 Uhr) übertragen wir auf dieser Seite wieder live.

Partien der K.-o.-Phase

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren