Albin Pötzsch verstorben

von ChessBase
29.10.2019 – Albin Pötzsch war einer der großen Schachkolumnisten alter Schule. Auf gekonnte Weise verband er amüsante Begebenheiten rund ums Schach mit kombinatorischen Aufgaben. Über 40 Jahre führte Albin Pötzsch die Rubrik "Hohe Schule der Kombination" in der Zeitschrift Schach. Letzte Woche verstarb er, kurz vor seinem 85. Geburtstag. Zum Nachruf des Deutschen Schachbundes... | Foto: Schachbund

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Nachruf auf Albin Pötzsch beim Deutschen Schachbund

"Ein König der Schachliteratur ist von uns gegangen. Der studierte Germanist und Pädagoge Albin Pötzsch erlag plötzlich und unerwartet kurz vor Vollendung seines 85. Lebensjahres am 22. Oktober 2019 einer schweren Erkrankung." Diese traurige Nachricht schrieb uns heute der bekannte Schachhistoriker Wolfgang Pähtz.

Albin Pötzsch, der am 29. Oktober 1935 geboren wurde, erlangte insbesondere in der DDR eine große Bekanntheit bei den Lesern der Zeitschrift SCHACH. Als Autor der beliebten Rubrik "Hohe Schule der Kombination" brachte er von Januar 1975 bis 2017 mit humorigen Kommentaren unzählige Glanzkombinationen vom Weltklasse- bis zum Amateurspieler unter die Leute. Für viele Leser war es eine Freude, die besten Partien von teilweise persönlich bekannten Spielern oder sogar eigene Kombinationen gedruckt wiederzufinden. Lange Zeit gab es sogar etwas zu gewinnen, wenn einmal im Jahr die beste Kombination unter den Lesereinsendungen gesucht wurde.

Pötzsch war nach so klangvollen Namen wie Berthold Koch, Kurt Richter und Werner Golz der vierte Redakteur dieser mehrseitigen Kombinationsecke. Nach ihm trat GM Michael Prusikin die schwere Aufgabe an, das Niveau auf dem pötzschschen Level zu halten.

Nachruf von Wolfgang Pähtz

Wer kennt ihn und seine Schachanekdoten nicht? Maßgeblich prägte er das gesamtdeutsche Feuilleton: Albin Pötzsch aus dem sächsischen Meißen. Über 60 Jahre lang brachte er für die verschiedensten Schachzeitungen unterhaltsame und unglaubliche Schachgeschichten zu Papier. Er jonglierte mit den menschlichen Stärken und Schwächen großer Schachmeister am und neben dem Brett, todernst und doch humorvoll. Auf den Spuren Kurt Richters begleitete er viele Generationen mit seiner "Hohen Schule der Kombination" in der Zeitschrift SCHACH oder mit seinen "Begebenheiten am Schachbrett" in Otto Boriks Schach-Magazin 64.

Ob als Freizeitlektüre oder fesselndes Lehrmaterial: Seine Geschichten rund ums königliche Spiel eigneten sich hervorragend, um in die Schachgeschichte einzutauchen und sein eigenes Wissen und Können am Schwerte großer Meister zu schärfen. Seine unterhaltsamen Schachgeschichte(n) aus den letzten zwei Jahrhunderten, inklusive der Biografie "Besuch im Wiesengrund - aus dem Leben des Albin Pötzsch" von Herausgeber Carsten Sicora und Steffen Hoffmann sind nachzulesen in seinem zuletzt erschienenen Buch "Begebenheiten am Schachbrett - Von Schach-Idioten & geklonten Großmeistern".

Wir alle werden Albin Pötzsch sehr vermissen.

Nachruf beim Deutschen Schachbund...




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

DoktorM DoktorM 31.10.2019 12:08
"Spaß am Kombinieren" ist ein tolles Buch von Albin Pötzsch. Mein Exemplar stammt noch aus dem Jahr 1986.
Fränzchen94 Fränzchen94 30.10.2019 09:38
Mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen!
Werde das kürzlich erhaltene Exemplar von "Begebenheiten am Schachbrett" stets in Ehren halten.

Franz Bräuer
flachspieler flachspieler 29.10.2019 02:35
Mein Beileid den Angehörigen.
Ingo Althöfer.
1