Alexandra Kosteniuk: Botschafterin des Schachs

06.06.2005 – Vielleicht ist Alexandra Kosteniuk die Botschafterin das Schachs überhaupt. Seit ihrem Aufstieg zur Weltspitze im Frauenschach und dem ersten Fotoshooting vor vier Jahren erschienen inzwischen mehr als 1000 Artikel in über 20 Sprachen über die junge Russin. Neben ihrer Schachkarriere mit vielen großen Erfolgen - Alexandra Kosteniuk wurde Vizeweltmeisterin, Europameisterin und gewann gerade die stark besetzte Russische Meisterschaft der Frauen - arbeitet Alexandra Kosteniuk auch als Werbemodel. Durch die Kombination von Intelligenz und Glamour, mit der sie die Aufmerksamkeit großer Zeitschriften, Magazine und TV-Sender auf sich und das Schach zog, verbreitet sie mit Erfolg eine simple Botschaft: "Schach ist cool!" Alexandra Kosteniuk in den Medien...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Alexandra Kosteniuk: Das Aushängeschild des Schachs
Übersicht der Presseartikel über Alexandra Kosteniuk
Rückblick auf Presseartikel von Pufichek und Tobias Feigel
 

Alexandra Kosteniuk ist eine der beliebtesten und bekanntesten Schachspielerin der Welt. Das kommt nicht von ungefähr: seit Jahren ist sie weltweit in Schach unterwegs und zeigt, was für ein tolles Spiel das ist. Unterstützt wird sie dabei durch ihre hervorragenden sportlichen Resultate und ihre sympathische äußere Erscheinung.

Alexandra erreichte bereits in jungen Jahren beachtliche Erfolge. Ihr Vater zeigte ihr das Schachspiel als sie  5 Jahr alt war. Im Jahr 1996, im Alter von 12 Jahren, wurde sie Weltmeisterin der U12 Mädchen. 1998 konnte sie dieses Ergebnis in der U14 wiederholen und seit dieser Zeit wurde sie immer stärker. Hier sehen Sie einige Artikel aus der Anfangszeit.

1998 wurde ihr, anlässlich der Schacholympiade in Elista, der Titel der Frauengroßmeistern (WGM) verliehen. Im Alter von 13 Jahren und 8 Monaten konnte sie auch in die Männerdomäne vordringen und wurde Internationaler Meister (IM).

2001 wurde Alexandra vom Weltschachbund FIDE zum "Gesicht des Schachs" ernannt und in Moskau fand ein tolles Fotoshooting  statt. Die Bilder können Sie hier sehen. Alexandra trainierte weiterhin sehr hart. Im Dezember 2001 gelang ihr die Sensation: Sie marschierte bei der WM in Moskau bis ins Finale, wo sie der Chinesin GM Zhu Chen nach einem sehr spannenden Kampf knapp unterlag. Ihre Bekanntheit stieg dabei ernorm. Alexandra hat bewiesen, dass es möglich ist, gleichzeitig hübsch (was die FIDE mit ihrem Shooting beweisen wollte) und intelligent (was offensichtlich ist, wenn man mit 17 Jahren Vizeweltmeisterin wird) sein kann. Versehen mit dem Konzept "Schach ist cool" und "Intelligenz und Schönheit passen zusammen", erschienen die Bilder des FIDE-Fotoshootings weltweit in den Medien. Besonders in den USA stieg ihr Wiedererkennungswert dank Artikeln im "Time Magazine", "Sports Illustrated", "Newsweek" usw.

Im März 2002 veranstaltete die renommierte Firma ChessBase einen "Spieler des Jahres"- Wettbewerb (hier lesen Sie mehr darüber). Zur Überraschung aller, konnte Alexandra diesen Wettbewerb vor dem stärksten Spieler des Planeten, Garry Kasparov, gewinnen. Das Bild des jungen, netten Mädchens von Nebenan, die allerdings von Beruf Schachspielerin, war neu und eine Art Revolution. Schach wurde nun "cool" und ein Spiel, dass Eltern ihren Kindern beibringen können, ohne fürchten zu müssen, dass diese zu Außenseitern werden.

Und Schach erschien nun auf den Titelseiten wichtiger Zeitschriften wie "La Stampa" (Italien) oder dem "Algemeen Dagblad" (Holland).


Weitere Berichte über Schach und Alexandra erschienen in großen Zeitungen wie im französischen "Le Figaro" der "Washington Times" und dem russischen "Kommersant"..

Tatsächlich erschienen mehr als 1000 Artikel in über 20 Sprachen über Alexandra Kosteniuk. Und alle vermittelten die Botschaft, dass Schach "cool" ist. Unten finden Sie Artikel in der Sprache Malayalam (eine der vielen Sprachen in Indien), in Hebräisch und Chinesisch.

Der Schlüssel zum Interesse der Presse ist aber der Erfolg Alexandras als Model. Sie hat bereits für die bekannten Magazine Vogue, Elle Girl, Marie-Claire und Officiel gemodelt. Wenn Alexandra sich vor die Kamera stellt, möchte sie aber immer, dass in den Bildern auch das Schach eine Rolle spielt, um ihre Botschaft zu vermitteln, eben: "Schach ist cool"!

Sie finden hier die Links zu den Artikeln:
Vogue, Elle Girl und Marie- Claire (letzteres nur für Mitglieder von Kosteniuk.com).

Dieses Interesse breitete sich bald auch auf Magazine aus, die nichts mit Schach zu tun haben. Auch in Wirtschafts-, Jugend- und Frauenzeitschriften erschienen Artikel über Alexandra und immer mehr Leser wurden auf Schach aufmerksam und inspiriert selber zu spielen.

Wir haben mehr als 500 Artikel aus Magazinen in mehr als 12 verschiedenen Sprachen. Spezielle Fotoshootings, mit dem Zweck Werbung für das Schach zu machen, wurden durchgeführt. Unter anderem standen dafür die bekannten Modefotografen P.-W. Henry (hier die Bilder:
1. Serie, 2. Serie) und Zhenia Minkovich (Fotos). Weitere solche Fotoshootings werden regelmäßig anberaumt und Magazine sowie Zeitschriften können die Fotos im Austausch für die Werbung für das Schach kostenfrei bekommen.

Alexandra war auch auf dem Cover einiger Nachrichtenmagazine, die sonst gar nicht über Schach berichten.

Natürlich wollen wir nicht die eigentlichen Schachmagazine vergessen. Von Italien bis Indonesien über Indien, Griechenland und Russland erschien Alaxandra mit Hilfe ihrer Erfolge im Schach auf den Covern der Schachmagazine. Während der letzten 2 Jahre wurde Alexandra Europameisterin, sie durchbrach die 2500 ELO-Marke und wurde im Juli 2004 Vierte in der Weltrangliste der Frauen sowie Erste in der Weltrangliste der Mädchen. Im November 2004 erhielt sie den höchsten Titel im Schach: Großmeister der Herren (GM). Einen Titel, den vor ihr bisher lediglich neun Frauen in der Geschichte des Schachs verliehen bekamen.

Unten sehen Sie einige Zeitschriften auf deren Titelseite Alexandra mit bekannten Persönlichkeiten des Schachs oder der Geschäftswelt zu sehen ist z.B.: Garry Kasparov, Sergei Karjakin, Juan Antonio Samaranch (President Olympic Committee), und Paolo Fresco (Chairman, Fiat).

 

Hier sehen Sie die Rückseite einiger Magazine...

...und einige Titelseiten von Sportmagazinen:

Alexandra schreibt regelmäßig auch Schachrätsel für Zeitungen in Russland und der Ukraine und stellt Preise für die Gewinner zur Verfügung.

Viele der hier veröffentlichten Artikel können Sie auf der Artikel Seite von Alexandras Homepage sehen. Jeder, der uns einen gescannten Artikel oder einen Zeitungsausschnitt über Alexandra schickt, den wir noch nicht haben, erhält ein kleines Geschenk. Näheres dazu auf der Homepage www.kosteniuk.com. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie uns einen Artikel senden wollen.

Es werden noch weitere Presseberichte folgen. Bleiben Sie bei uns!

(c) Pufichek, Feigel, www.kosteniuk.com
Juni 2005


Fotogallerie
(c) www.kosteniuk.com
 


Gegen GM Vadim Milov


Alexandra mit einem jungen Fan


Mit Garry Kasparov


Simultan gegen Abgeordnete der Duma


In Venedig


Urlaub in Ägypten


Langlauf während eines Trainingslagers in Russland


Als Schauspielerin in einem russischen Film


 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren