Ali Nihat Yazici tritt als FIDE-Vize zurück

von ChessBase
25.06.2012 – Nach der Ankündigung des türkischen Verbandspräsidenten, Schiedsrichter aus Verbänden, die gegen die FIDE Prozesse führen oder geführt haben, für die kommende Schacholympiade nicht zulassen zu wollen, erhob sich unter den Verbänden ein heftiger Protest. Neben den betroffenen Föderationen haben sich auch der russische Verband und die ECU zu Wort gemeldet. In einem Interview mit ChessVibes hat Ali Nihat Yazici seine Beweggründe erläutert. Er kritisiert die beteiligten Verbände und deren rein politische Absichten. In einem weiteren laufenden Streitfall klagen derzeit Georgien und England gegen die Erweiterung der Anzahl der Vizepräsidenten nach der letzten FIDE-Präsidiumswahl. Ali Nihat Yazici hatte davon profitiert, während der vormalige Vizepräsident Zurab Asmaiparashvili (Georgien) in seinem Amt nicht bestätigt wurde. Mit einer Erklärung hat Ali Nihat Yazici seinen Posten als FIDE-Vizepräsident heute niedergelegt.  Interview mit Ali Nihat Yazici (ChessVibes)...  Erklärung von Ali Nihat Yacizi...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren