Aloyzas Kveinys 1962-2018

31.07.2018 – Vergangenen Donnerstag starb der litauische Großmeister Aloyzas Kveinys. Er war mehrfacher litauischer Landesmeister und vertrat sein Land bei acht Schacholympiaden. Von 1992 bis 2007 spielte er für den Godesberger SK in der zweiten Bundesliga West und in der Bundesliga. Aloyzas Kveinys wurde 56 Jahre alt. |Foto: Waldemar Rydzewski

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aloyzas Kveinys (9.7.1962-26.7.2018)

Letzte Woche Donnerstag starb überraschend der litauische Großmeister Aloyzas Kveinys an den Folgen eines Herzanfalls.

Im Laufe seiner Karriere war Kveinys fünfmaliger litauischer Landesmeister: 1982 zusammen mit Eduardis Rozentalis, 1986, 2011 zusammen mit Sarunas Silskis, 2008 und 2012. 1981 bekam er bereits, noch in der UdSSR, den Titel "Meister des Sports" verliehen. Neben dem Schach besaß er einen Diplom-Abschluss des Instituts für Körperkultur in Moskau.

Nach dem Auseinanderfall der Sowjetunion spezialisierte sich Kveinys auf die Teilnahme an Offenen Turnieren. 1990 erhielt er den Titel eine Internationalen Meisters. 1992 wurde ihm der Titel eines Internationalen Großmeisters verliehen. Kveinys nahm zwischen 1992 und 2008 achtmal für sein Heimatland Litauen an Schacholympiaden teil. Außerdem spielte er für Litauen bei fünf Mannschafts-Europameisterschaften mit. Bei verschiedenen Turnieren gelang Aloyzas Kveinys auch Siege über einige starke Spieler, darunter Alexey Shirov (im Blitzen), Gata Kamsky, Emil Sutovsky und Loek van Wely.

Eine Spezialität des litauischen Großmeisters war eine sizilianische Variante mit frühem Damenausfall nach b6: 1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Db6. Diese Variante wird heute zumeist nach dem litauischen Großmeister "Kveinys-Variante" genannt.

Aloyzas Kveinys war unter seinen Schachkollegen, besonders natürlich in Litauen, wegen seiner freundlichen Art und seinem Sinn für Humor außerordentlich beliebt. Er spielte zusammen mit seinem lettischen Kollegen Edvin Kengis bald nach der Öffnung des "Eisernen Vorhangs" viele Jahre in der Zweiten Bundesliga West und in Ersten Bundesliga für den Godesberger SK, von 1992 bis 2007.

Aloyzas Kveinys  nahm zu dieser Zeit an einigen vom Godeberger SK und seinem damaligen Vorsitzenden Anton Braun organisierten Großmeisterturnieren teil und stand dabie auch Experimenten aufgeschlossen gegenüber. 1995 durfte das damals noch auf Diskette ausgelieferte Schachprogramm Fritz 3 bei einem dieser Turniere mitspielen und erreichte dort einen Platz im hinteren Mittelfeld. Kveinys nahm die damals noch recht neue und ungewohnte Herausforderung durch den Computer ohne Ressentiments an und gestaltete die Partie remis - mit etwas Glück.

 

In den letzten Jahren trat er als Spieler etwas kürzer und übernahm Aufgaben als Schachtrainer. Seit 2009 lebte er im Iran und arbeitete dort als Trainer für die iranische Frauennationalmannschaft.

Aloyzas Kveinys wurde 56 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Vineta und drei Kinder.

European Chess Union expressesthemostsincerecondolencestoMr. AloyzasKveynis' family, LithuanianChess Federation andtheBaltic chesscommunityon theirloss.https://t.co/eRFEdyZlDzpic.twitter.com/ckzCSKU2Az

— EuropeanChessUnion(@ECUonline) 27. Juli 2018

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Friedrich Volkmann Friedrich Volkmann 01.08.2018 08:51
Wo genau war in der Partie das Glück? Und warum gebt ihr in einen Nachruf nur ein gelangweiltes Weißremis? Kveinys war ein legendärer Großmeister, der genug interessante Partien gewonnen hat, z.B. heuer mit einer witzigen Königswanderung gegen Donchenko.
1