Altibox Norway Chess: Firouzjas Blackout

von André Schulz
16.10.2020 – In seiner Partie gegen den Weltmeister stand Alireza Firouzja zwar immer "gleich" oder "auf Remis", war aber auch die meiste Zeit in der Defensive. Am Ende entschied ein Blackout die Partie zugunsten von Carlsen. Dieser steht als Turniersieger fest. Caruana und Aronian gewannen ihre Armageddons. | Foto: Lennart Ootes (Carlsen beim chinesischen Corona-Gruß)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Der Turnierverlauf sorgte dafür, dass die 9. Runde ganz besonders spannend war. Denn hier trafen zum zweiten Mal Magnus Carlsen und der unglaublich talentierte Alireza Firouzja aufeinander. Würde der weltbeste Jugendliche dem Weltmeister gefährlich werden?

In einer fast symmetrischen Partie, in der Firouzja offenbar ein Remis anstrebte, um vielleicht im Armageddon zu punkten, übernahm Carlsen nach und nach immer ein bisschen mehr die Initiative, ohne dabei allerdings die Remisgrenze überschreiten zu können. Im Endspiel mit je zwei Leichtfiguren trickste der Norweger mal hier, mal da, und Firouzja musste immer aufpassen. Und dann passierte es... Einmal passte er nicht auf...

 

Aus der Eröffnung heraus war eine nahezu symmetrische Stellung entstanden, nahezu - denn am Damenflügel stehen die schwarzen Bauern etwas weiter vorne.

33.Rc3 [Weiß möchte weiteren Tausch forcieren und nimmt dafür eine Verschlechterung der Bauernstellung in Kauf. Alternativen waren 33.Bd5 oder 33.Rd2]

33...Rxc3 34.bxc3 Nb3 [Droht Bauerngewinn mit der Gabel auf d2.]

35.Ke1 [35.Ke2? Nc1+]

35...Bc5 36.Nc2

 

36... Nc1 [36...f5!? sieht auch gut aus, Idee: 37.f3 (Besser 37.Nb4) 37...g5! 38.exf5 gxh4 39.gxh4 Be7]

37.Bd5 Nd3+ [Nun folgt ein beiderseitiges Bauernfressen.]

38.Ke2 Nxf2 39.Bc6 f6 40.Ne3 Nh1 41.Nf1 Bxa3 42.Bxb5 Bb2 43.Bxa4 Bxc3 44.Kf3

 

[Schwarz hat einen Bauern gewonnen. Normalerweise sollte das aber zum Gewinn nicht reichen.]

44...Bd4 45.g4 hxg4+ 46.Kxg4 Nf2+ 47.Kf3 Kh6 48.Ng3 Nd3 49.Be8 Nf4 50.Ne2 Ne6 [50...Nxe2 51.Kxe2 ist sicher remis.]

51.Bf7 Nc5 52.Ng3 Bc3

 

53.h5 Be1! [Schwarz gibt den Mehrbauern vorübergehend zurück, behält nun aber die bessere Leichtfigur. Das Endspiel ist trotzdem remis.]

54.Bxg6 Bxg3 55.Kxg3 Kg5 56.Kf3 Nb3 57.Bf7 Nd4+ 58.Kg3 Ne2+ 59.Kf3 Nf4 60.Kg3 Nxh5+ 61.Bxh5 Kxh5 [Im Ergebnis steht ein technisches Bauernendspiel auf dem Brett, das theoretisch remis ist.]

62.Kh3 Kh6 63.Kh4 Kg7 64.Kg3 [Fernopposition. 64.Kg4? Kg6 und Schwarz gewinnt.]

64...Kf8 65.Kf2 Ke7 66.Ke2 Ke8 67.Ke3 Kd7 68.Kd3 Kd6

 

[Nun aufgepasst!]

69.Kc3? [Blackout! 69.Kd2 Kc5 (69...Kc6 70.Kc2=) 70.Kc3=]

69...Kc5 [69...Kc5 70.Kd3 Kb4 71.Kc2 Kc4 72.Kd2 Kd4–+] 0–1

Nicht zu glauben...

Eine schmerzhafte Niederlage. Oder eine interessante Erfahrung. Magnus Carlsen meinte im Interview nach der Partie, dass Firouzja so nervös gewesen wäre, gezittert hätte, dass es reiner Zufall war, auf welchem Feld der Könige landen würde. Außerdem hatte Firouzja nur noch sehr wenig Zeit auf der Uhr, weniger als eine Minute.

Magnus Carlsen steht damit als Turniersieger fest. Firouzja hat noch gute Chancen auf Platz zwei.

Die anderen beiden Begegnungen gingen beide in die Verlängerung. Jan-Krzysztof Duda und Fabiano Caruana lieferten sich ein interessantes Duell in der Sizilianischen Tajmanov-Variante.

 

37.c3 Rxe4 [37...Rd6?! 38.Qxc5 mit weißem Vorteil.; Oder 37...Qxg3 38.cxd4 exd4 39.Nxc4 Qg2+ 40.Ke1 Qg1+= Dauerschach.]

38.fxe4 Qxe4 [Das ist ein Mattangriff. Es droht Lg4 mit Gewinn.]

39.Qxc5 [Deckt e3 und gibt den Turm.]

39...Qxa8 [39...Bg4+ 40.Kd2 Qd3+ 41.Kc1+–]

40.Qxc4 Be6 41.Qd3+ Kg8 42.Qd6 [Mit dem unsicher stehenden König kann Weiß nicht auf Gewinn spielen.]

42...Qa1

 

43.Qxe5 [43.Qd2 Qg1]

Es folgte noch:

43...Qxb2+ 44.Kd3 Ba2 45.Qe8+ Kh7 46.Qe4+ g6 47.Qe5 h5 48.Kd4 Be6 49.Kc5 Qb7 50.c4 Qa7+ 51.Kb4 Qb6+ 52.Kc3 Qb1 53.Qf4 Qa1+ 54.Kb4 Qb2+ 55.Kc5 Qa3+ 56.Kd4 Qa7+ 57.Kd3 Qc5 58.Kc3 Qa3+ 59.Kd4 Qa7+ 60.Kd3 Qa5 61.Kd4 Qd2+ 62.Kc5 Qa5+ 63.Kd4 Qd2+ ½–½

Duda und Caruana

Das folgende Armageddon nahm dann aber einen eindeutigen Verlauf zugunsten des Weltranglistenzweiten. Thema war diesmal die Reti Eröffnung.

 

20.Ndf3? [Besser 20.Rcd1]

20...Qf6 [20...g5 21.Ng2 Be4 war auch gut.]

21.Rcd1? [21.Ng2]

21...Be4 22.Bxe4 Nxe4 23.Ng2 g5 24.Rd3 Nc5 25.Rd2 Ne4 26.Rc2 [26.Rd3 h5]

26...d3 27.Rb2 Nd4 28.Ne3 [28.Nxd4 Qxf2+]

28...dxe2

 

29.Ng4 Nxf3+ 30.Kh1 Nxf2+ [30...Nxf2+ 31.Nxf2 Nxe1 32.Kg1 Qc6 Weiß wird Matt.] 0–1

The Fashionable Caro-Kann Vol.1 and 2

Das dynamische Spiel, basierend auf einem starken strategischen Fundament, hat mich von jeher fasziniert, und ich habe auf diesen DVDs die Varianten vorgeschlagen, die ich auch persönlich in der Praxis bevorzuge.

Mehr...

Levon Aronian packte in seiner Partei gegen Aryan Tari die Caro-Kann Verteidigung aus, die erauch früher schon gelegentlich anwandte. Der Armenier ging sehr aggressiv zu Werke und hatte Glück, dass Tari seinen Vorteil nicht zum Gewinn bringen konnte.

 

Aronian ist nun also ebenfalls in der Caro-Kann-Fraktion angekommen und hatte seine Eröffnung sehr aggressiv interpretiert.

20.Rd1 Qh6 21.Bg3 [21.Rd5!?]

21...Rxg3 22.fxg3 Bxg1 23.Qxg1 Qb6 [23...Rxc2 24.Qf2 Bd7 25.Qd4 f6 26.Ng4 Weiß wehrt den Angriff ab.]

24.Qf1 [Nach 24.Qxb6 axb6 25.c4 stehen die schwarzen Figuren aktiver und der Freibauer könnte mal eine Rolle spielen.]

24...Bg6 25.Qf4 f6 26.Ng4 Nxg4 27.Bxg4 Rd8 [27...Rxc2? 28.Qb8+ Ke7 29.Rd7#]

28.Rf1 [28.Rxd8+!? Kxd8 29.h4 h5 30.Be2]

28...Qd6 29.Qh6 Qe5

 

30.Qg7?! [Weiß verliert in dieser Phase den Faden und auch seinen Vorteil. 30.h4! war am besten.]

30...Qe7 31.Qg8+ Qf8 32.Qc4 Qe7 33.Qg8+ Qf8 34.Qc4 Qe7 35.Bf5 [35.h4!?]

35...Kf8 36.Qc3 Kg7 37.Qe3 Rd5 38.g4 b5 39.Rf4 Re5 40.c4 bxc4 41.bxc4 a5 42.h4 Bxf5 43.gxf5 h5 44.Rf1 Kh7 45.Qe2 Qe8 46.Qe3 Qe7 47.Rf2 Qc5 48.Qxc5 Rxc5 49.Rc2 e3 50.Kg1 ½–½

Tari-Aronian

Also auch hier: Armageddon. Es folgte eine muntere Schottische Partie, in der Tari seine Chancen nicht nutzte, Aronian aber schon.

 

16.Nf6+!? [16.Bg5!? f6 (16...Qxe5 17.Qd1 mit der Drohung Sf6.) 17.exf6 Qf7 18.Rad1 Bxc4 19.Qc2 ist kompliziert.]

16...gxf6 17.Qg4+ Kh8 18.Qxd4 fxe5 19.Qc3 Bxc4 20.b3?! [20.Bh6!? mit der Falle 20...Rg8 21.Bg5 f6? 22.Rxe5 Qxe5 23.Bxf6+]

20...Bd5

 

21.a4? [Weiß spielt auf der falschen Seite. 21.Bh6 war immer noch besser.]

21...f6 22.a5 Nc8 23.Be3 Nd6 24.Bc5 Qf7 25.b4 Rg8 26.a6 [26.Bxa7 Nb5]

26...Nb5 27.Qd2 d6 28.Be3 f5 29.Bg5 f4 30.Kh2 Qg7 31.gxf4 h6 32.Rg1 hxg5 33.Rxg5 Qh7 34.Rag1

 

34... Nd4 [Gegen das Familienschach auf f3 gibt es keine Verteidigung.] 0–1

Die heutige letzte Runde ist für den Kampf um Platz zwei noch interessant. Caruana kann durch einen Sieg über Tari auf 17 Punkte kommen. Aronian müsste gegen Carlsen gewinnen. Der wird das aber nach Möglichkeit nicht zulassen. Und Firouzja hat es gegen Duda selber in der Hand.

Letzte Runde

Magnus Carlsen – Levon Aronian
Fabiano Caruana – Aryan Tari
Alireza Firouzja – Jan-Krzysztof Duda

 

Ergebnisse

Alireza Firouzja – Magnus Carlsen 0-3
Jan-Krzysztof Duda – Fabiano Caruana 1-1.5 (½-½, 0-1)
Aryan Tari – Levon Aronian 1-1.5 (½-½, 0-1)

Stand nach 9 Runden

1. Carlsen 19.5
2. Firouzja 15.5
3. Aronian 14.5
4. Caruana  14
5. Duda 9.5
6. Tari 2.5

Partien

 

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

MARIO1962 MARIO1962 18.10.2020 02:51
die MEINUNG von Sunspinx ist genauso wichtig wie der Stadtplan von Bielefeld. Aber so kam er auch mal Aufmerksamkeit. Es sei Ihm gegönnt. Bestimmt steckt er alle schachlich in die Tasche . Nur komisch das es bislang niemandem auffiel.
Übrigens , ein RICHTIGER IM oder GM würde sich SO nie öffentlich äussern, ist halt auch ne Charakterfrage. Und wenn er nicht diskutieren will, warum labert er uns ne Klinke ans Ohr ?? Fragen über Fragen
Logiker Logiker 17.10.2020 09:00
Nun, lieber Suspinx, ich lasse Ihnen Ihre Meinung selbstverständlich. Zwar frage ich mich, was Allah mit all dem zu tun hatte, den Sie in Ihrem ersten Beitrag erwähnten, und ich lasse jetzt auch mal unerwähnt dass Sie es waren, die anderen ihre Meinung absprachen ("hört endlich damit auf diesen A.F. in den Himmel loben zu wollen"), aber natürlich können Sie die Meinung haben, dass Firouzja niemals Weltmeister werden wird.

Das Schöne an Meinungen dieser Art ist, dass sich in einigen Jahren gut überprüfen lässt, ob Ihre Meinung die richtige ist. Wenn A.F. Weltmeister werden sollte, wäre Ihre Meinung als "falsch" widerlegt.
Die Zeit wird es zeigen. :)
Rainbow66 Rainbow66 17.10.2020 02:16
Der "in den Himmel gejubelte" A.F. wird wohl schließlich mit nur einem Punkt Rückstand hinter dem Weltmeister den zweiten Platz belegen, noch vor den Super-GMs Aronian und Caruana.
"Es ist wirklich NICHT zu glauben das er talentiert sein soll !!!" Deshalb "weg mit ihm !!!"
Ich sitze seit einer halben Stunde wie versteinert vor solchen Kommentaren und kann jetzt noch nicht einmal schadenfroh sein.
Ich denke und hoffe, dass beide, Carlsen und Firouzja, uns in den nächsten Jahren noch viel Freude bereiten werden.
Gsus Gsus 16.10.2020 11:46
Hallo liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

Carlsens Patzer mit mehreren Minuten auf der Uhr heute gegen Aronjan konnte ich kaum fassen. Das von einem Weltmeister. Dass 50.Txf6 verliert, habe ich mit meinen läppischen 1800 DWZ sogar gesehen. Und Carlsen wird hier immer noch hochgejubelt, u. a. von sunspinx. In einem Turnier mit langer Bedenkzeit hat er nun gegen die Nummer 9 und die 15 der aktuellen Elo Liste verloren. Wenn das nicht ein Beweis ist, dass seine Tage gezählt sind, weiß ich auch nicht. Nachdem Kramnik 2006 als amtierender Weltmeister einzügig von Deep Fritz 10 Matt gesetzt wurde, kann man eigentlich keinen Weltmeister im Schach mehr Ernst nehmen. - So viel Ironie muss sein. - Man kann weder Carlsen vom Thron "runtermachen", wie A.F. auf den Thron "raufjubeln". Auch Kramniks Leistung wird durch diese eine Partie nicht entwertet. Beide, Carlsen und A.F. haben längst bewiesen, dass sie zur Weltspitze gehören. Der eine mehr, Carlsen Platz 1 in der aktuellen Elo Liste, der andere bisher etwas weniger, Platz 22 in der aktuellen Elo Liste. Beide tun dem Schachsport gut. Ja, sie sind beide in den Medien. Positive Berichterstattungen über unseren Sport sind nur zu begrüßen, besonders über Talente.
Sunspinx Sunspinx 16.10.2020 08:56
Ich diskutiere hier mit niemandem über meine Meinung. Punkt und Aus. :)
Logiker Logiker 16.10.2020 07:11
Eine Kleinigkeit noch zu diesem "Anfängerfehler": In dem Livestream dazu diskutierten Kramnik und Judit Polgar, beide Weltklasse, die Stellung sehr ernsthaft und sagten auch beide live, dass es diese Stellung ganz schön in sich hat. Zwar hätten sie beide diesen Fehler nicht gemacht, dafür aber den anderen Zug, der ebenfalls verliert (Kc4)! Das Endspiel war tricky, bei 10 Sekunden Restzeit und 4 Stunden Daueranspannung ist dann halt auch mal solch ein Fehler möglich. Ob Sie, lieber Sunspinx, dieses Endspiel gegen den Weltmeister remis gehalten hätten? Da lohnt sich dann doch glatt der andere Artikel hier auf Chessbase, in dem Karsten Müller auch mal erklärt, dass bei diesen Endspielen der Teufel im Detail steckt und sie keineswegs trivial zu verteidigen sind.
Logiker Logiker 16.10.2020 07:05
Da bin ich ganz bei Isolini: Firouzja wird nicht "hochgejubelt", er gibt vollkommen selbst Anlass dazu, ihn bald in der Weltspitze zu sehen.

Er hat jetzt am Brett bis zu dieser Partie sieben Spiele gegen absolute Weltklassespieler gespielt. Das kostet enorm viel Substanz, denn es sollte klar sein, dass er noch kein Weltklassespieler IST. Das bedeutet auch, dass er in jeder Partie an oder vielleicht auch ein bisschen über seine Grenzen gehen musste. Das hat er hervorragend gemeistert, viel besser als die meisten Schachexperten dachten. Dass er bereits so weit ist, dass er selbst Spitzenspieler wiederholt unter Druck setzen kann, hat dann doch viele überrascht. Viele erstaunt sein sehr "erwachsenes" Gespür für Dynamik und die Einschätzung der eigenen Stellung.

Kramnik hat es in einer der letzten Sendungen mal über Carlsen so formuliert: Als er gegen Carlsen spielte, als dieser 17 Jahre alt war, war Carlsen zwar noch keine absolute Weltspitze, aber ihn hat es so beeindruckt, dass Carlsen selbst kleinste Nuancen in der Stellung wahr nahm, was sonstige Topgroßmeister erst nach vielen Jahren konnten, dass er damals schon dachte "Das wird der Roger Federer der Schachwelt". So kam es dann auch.

Ob Firouza so weit kommt, weiß man nicht. Er ist noch jung, und man weiß nicht, wie er mit den Druck klar kommt, dem er permanent ausgesetzt ist, wenn er Spitzenturniere dauerhaft spielt.
Und eines noch: Stundenlang hoch konzentriert sein bedeutet auch extrem fit sein müssen. Vielleicht hat genau hier der Weltmeister ihm noch einiges voraus.

Last, but not least: Jeder Topgroßmeister hat schon einmal wirklich schlimme Fehler gemacht. Oft im Blitz, ab und zu ist es aber auch am Ende eines langen Turnieres in Turnierpartien geschehen.
Es sind eben doch Menschen und keine Computer. :)
Sunspinx Sunspinx 16.10.2020 02:52
Ich bleibe dabei, es wird versucht ihn zum Weltmeister zu JUBELN, aber das wird NICHT funktionieren !
Übrigens, vielleicht ist es ja auch gerade dieses zum Weltmeister gejubelt werden sollen, das was er nicht verträgt und ihn so nervös macht ! Aber die Medien brauchen Sensationen, was sollen die denn mit so einen Weltmeister seit 7 Jahren, weg mit ihm !!!
Isolini Isolini 16.10.2020 02:18
Schachfreund "Suspinx", Sie haben natürlich Recht, dieser Königszug ist ein Anfängerfehler, diese Art von Fernopposition über zwei Felder wird schon im ersten Band von Jussupows "Tigersprung auf DWZ 1500" gelehrt.
Ich denke, die meisten sachkundigen Zuschauer konnten den Fehler nicht fassen.

Sogar die Reaktion von Alireza Firouzja nach der Partie macht deutlich, dass der Fehler der psychischen Ausnahmesituation geschuldet ist. Eine Reflexhandlung sozusagen, wenn die Zeit nur knapp genug ist (10 Sekunden Restbedenkzeit) und extreme Anspannung über längeren Zeitraum hinzukommt.

Wer seine Partien in diesem Turnier durchspielt, der wird Firouzjas enormes Potential nicht ernsthaft in Frage stellen. Er ist in der Eloentwicklung seinen Altersgenossen um Welten voraus und mindestens genauso weit wie Carlsen im gleichen Alter. Die schachlichen Voraussetzungen sind auf jeden Fall gegeben in 3-5 Jahren in die Top 5 der Schachspieler zu stoßen. Ob die psychische Disposition - d.h. in Extremsituationen eine nüchterne Urteilsfähigkeit zu bewahren - sich entsprechend mitentwickelt, gilt es abzuwarten.
Sunspinx Sunspinx 16.10.2020 01:44
Jaja, der UNGLAUBLICH talentierte A.F. ! Man kann es einfach nicht mehr lesen !!!

Es ist wirklich NICHT zu glauben das er talentiert sein soll !!! Im Gegenteil, scheinbar hat er sehr viele Defizite im Schach ! Da hat ihm Allah schon die in diesen Stellungen so wichtige Opposition und Fernopposition 7 Züge lang gelehrt (von 62. Kh3 bis 68. Kd3), dann hat er gedacht so nun will ich mal schauen ob er es verstanden hat und was spielt A.F. ?

69. Kc3 ???

Ein blutiger Anfängerfehler, wirklich UNGLAUBLICH !!! Was ich damit sagen will, hört endlich damit auf diesen A.F. so in den Himmel jubeln zu wollen, so einen Fehler hätte Carlsen in diesem Alter NIEMALS gemacht (nicht mal mit nur noch 10 sec auf der Uhr !) und hat er meines Wissens auch nicht ! A.F. wird niemals WM !

Lang lebe König Carlsen noch als Schachweltmeister !!!
1