Altibox Norway Chess: Live

von ChessBase
14.06.2019 – Magnus Carlsen steht vorzeitig als Sieger des Altibox Norway Chess Turniers fest. Heute wird in Stavanger die letzte Runde gespielt. Wenn es in den langen Partien keine Entscheidungen gibt, dürfen sich die Zuschauer noch ein letzten Mal über fetzige Armageddon-Partien freuen. Ab 17.00 Uhr live mit Kommentaren von Klaus Bischoff.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Das Altibox Norway Chess Turnier ist das Heimturnier von Magnus Carlsen. In den vergangenen Jahren lief es für den Weltmeister nicht immer optimal, aber derzeit ist der Norweger in absoluter Topform. 

In diesem Jahr wagen die Organisatoren ein Experiment: Für einen Sieg erhält ein Spieler 2 Punkte, der Verlierer 0. Endet eine Partie remis, dann wird eine Armageddon Partie gespielt (10'/7'). Wird eine Begegnung im Armageddon entschieden, dann erhält der Sieger 1,5 Punkte als Gesamtergebnis, der Verlierer 0,5 Punkte.

Spieltage: 4. bis 14.Juni, jeweils an 17 Uhr. Ruhetage am 7. und 11. Juni.

 

 

Live-Kommentar 

Turnierseite...




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

RevTiberius RevTiberius 15.06.2019 01:56
@DoktorM Aronian ist auch so ein Kandidat, der sich seit Jahren unter Wert verkauft, auch wenn es in diesem Turnier ganz gut fuer ihn laeuft
DoktorM DoktorM 14.06.2019 08:54
Es ist wirklich interessant, wie erfolglos Mamedyarov in der letzten Zeit spielt. Ist er etwa auch einer der vielen Spieler, der sich nur wenige Jahre in der Weltspitze halten kann? Der neue Modus bewährt sich nicht. Es sind zwei verschiedene Turniere, die man nicht vermischen sollte. Vor allem ist rätselhaft, warum der Weißspieler aus der Langzeitpartie in der Schnellpartie noch einmal Weiß erhält. Man könnte in der Schnellpartie die Farben tauschen und ebenfalls den Weißen zum Siegen zwingen.
Rolee Rolee 09.06.2019 08:38
Im Grunde läuft es hier doch auf folgendes hinaus: Es wird ein Turnier mit Normalzeit und ein Armageddon-Turnier gespielt. Die Punkte werden wie üblich verteilt (je 1 Punkt pro Partie) und zusammen gezählt, wobei der Sieger der Normalpartie auf die Armageddon-Partie verzichten darf und den vollen Punkt automatisch zugeschrieben bekommt.
So neu ist das nun nicht, nur das die Punkte aus den Armageddon-Partien genau so viel zählen, wie die aus der Normalpartie.
Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 06.06.2019 09:23
Unfassbar, wie leicht Carlsen Grischuk zusammenfaltet. Null Gegenspiel. 11... b5 sieht nicht sehr vertrauenserweckend aus. Seltsame Idee, die Entwicklung des Springers zurückzustellen und Weiß das Zentrum zu überlassen.
Ocrana Ocrana 06.06.2019 06:23
@RevTiberius: Nach meinem Eindruck waren bis auf die letzte Partie des WM-Kampfes Carlsen - Caruana alle Partien ausgekämpft. Aber ich mag mich irren.
RevTiberius RevTiberius 05.06.2019 09:44
@DoktorM In der Tat, sehr bedauerlich. Eine Partie ist noch zu wenig, um Schluesse zu ziehen, aber es waere schade, wenn die Spieler den Armageddon Modus als Ausrede fuer schnelle Remis missbrauchen, denn es wird ja durch Schnellschach doch noch eine Entscheidung herbeigefuehrt. Das gleiche Gefuehl hatte man auch beim letzten WM-Kampf. Beide Spieler schienen nicht so richtig zu wollen, weil ja die "Ausrede" Schnellschach zur Verfuegung steht
DoktorM DoktorM 05.06.2019 06:08
Ein Remis nach 16 Zügen. Das ist Arbeitsverweigerung. Jeder Sponsor sollte sich das merken und solche Spieler nicht mehr einladen.
1