Am Sonntag: Start des Frauen-Grand Prix in Nur-Sultan

von ChessBase
17.09.2022 – Am Sonntag beginnt in Nur-Sultan das erste Grand Prix Turnier der neuen Frauen Grand Prix Serie. Mit Elisabeth Pähtz und Dinara Wagner sind auch zwei deutsche Spielerinnen am Start. Rundenbeginn ist jeweils 15 Uhr Ortszeit (= 11 Uhr MESZ).

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

 

Pressemitteilung der FIDE

Alles bereit für die erste Etappe des FIDE Women's Grand Prix

Das erste Turnier der Frauen-Grand-Prix-Serie 2022-2023 beginnt am Samstag in Nur-Sultan, der Hauptstadt von Kasachstan.

Nur-Sultan, früher bekannt als Astana, ist eine futuristische Stadt inmitten der weiten Steppe. Mit schätzungsweise 1.136.008 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt des Landes, nach Almaty, das bis 1997 die Hauptstadt war. Heutzutage ist sie eine der modernsten Städte Zentralasiens. 

Foto: astanatimes.com

Die Veranstaltung findet im Astana International Financial Centre (AIFC) statt. Die Spieler, Begleitpersonen und Offiziellen sind im Hotel Hilton Astana untergebracht, das am Rande des Messegeländes 2017 liegt. 

Der Grand Prix, an dem 16 der weltbesten Spielerinnen teilnehmen, wird auf vier verschiedene Turniere verteilt (Kasachstan, Deutschland, Indien und Polen sind die ausrichtenden Länder), wobei jede Spielerin an drei der vier Turniere teilnehmen muss. 

Foto: David Llada 

Es steht viel auf dem Spiel: Die beiden Erstplatzierten der Serie qualifizieren sich direkt für die FIDE-Kandidatenturniere der Frauen 2023-2024. 

Die Teilnehmerinnen

Die zwölf Nur-Sultan-Teilnehmerinnen, mit ihren Startnummern, sind

1. GM Aleksandra Goryachkina (2579 - FIDE)
2. GM Kateryna Lagno (2547 - FIDE)
3. IM/WGM Alina Kashlinskaya (2491 - Polen)
4. IM/WGM Bibisara Assaubayeva (2443 - Kasachstan)
5. GM Tan Zhongyi (2525 - China)
6. WGM Dinara Wagner (2358 - Deutschland)
7. WGM/IM Elisabeth Paehtz (2477 - Deutschland)
8. WGM Zhu Jiner (2464 - China)
9. GM Zhansaya Abdumalik (2503 - Kasachstan)
10. GM Alexandra Kosteniuk (2521 - FIDE)
11. IM/WGM Vaishali R (2449 - Indien)
12. IM/WGM Polina Shuvalova (2510 - FIDE) 

Der indische Spitzenspieler GM Humpy Koneru hatte sich einige Wochen zuvor aus gesundheitlichen Gründen von der ersten Veranstaltung zurückgezogen und wurde vorschriftsmäßig durch IM Vaishali R ersetzt, die ebenfalls für Indien spielt, allerdings nur für diese erste Veranstaltung. 

Vaishali R Foto: Steve Bonhage

Das Feld

Die beiden Topgesetzten, Goryachkina und Lagno, die unter der FIDE-Flagge spielen, scheinen einen leichten Ratingvorteil gegenüber dem Rest ihrer Kollegen zu haben, insbesondere die zweifache Junioren-U-20-Weltmeisterin Aleksandra Goryachkina. Goryachkina ist nicht nur die Gesamtsiegerin der letzten Ausgabe des Frauen-Grand-Prix, sondern auch die einzige Spielerin im Feld, die die Ratinggrenze von 2600 Punkten übersprungen hat. 

Vielleicht ist es jedoch noch zu früh, um darüber zu spekulieren, ob das Fehlen von Partien mit Wertung in letzter Zeit für eine der Spielerinnen ein Nachteil sein könnte: Goryachkina hat in diesem Jahr bisher nur 15 offizielle klassische Wertungspartien gespielt. 

Die an Nummer zwei gesetzte zweifache Europameisterin bei den Frauen und dreifache Blitz-/Rapid-Weltmeisterin Kateryna Lagno hat in diesem Jahr erst 8 klassische Partien gespielt. 

Kateryna Lagno (Bild unten) hat aber in Online-Veranstaltungen einige Erfolge erzielt. Sie gewann die FIDE Chess.com-Schnellschachmeisterschaft der Frauen 2022, wo sie Hou Yifan in der letzten Runde besiegte; viele der Nursultan-Teilnehmerinnen nahmen auch an dieser Veranstaltung teil. 

Bild: Niki Riga

Was die beiden anderen Teilnehmerinnen betrifft, die unter der FIDE-Flagge spielen, so hat Polina Shuvalova in diesem Jahr 45 offizielle FIDE-bewertete Partien absolviert, darunter das Tata Steel Turnier im Januar und zwei lokale Topturniere im August. 

Die ehemalige Weltmeisterin im klassischen Schach und derzeitige Weltcup-Siegerin Alexandra Kosteniuk schließlich hat nur 11 klassisch gewertete Partien gespielt, war aber in letzter Zeit bei der französischen Schachliga und anderen Online-Turnieren erfolgreich. 

Möglicherweise sind die beiden chinesischen Spielerinnen in einer noch schlechteren Situation. Die ehemalige Schachweltmeisterin von 2018, Tan Zhongyi, und die U-14-Jugendweltmeisterin von 2016, Zhu Jiner, haben dieses Jahr kaum gespielt. 

Aus verschiedenen Gründen, China nahm auch nicht an der Schacholympiade teil, haben sie praktisch keine offiziellen klassischen Partien gespielt, obwohl beide online und im Schnell- und Blitzmodus aktiv waren. 

Trotzdem habe ich beim Schreiben dieses Berichts zufällig bemerkt, dass Zhu Jiner derzeit an der höchsten Kategorie der chinesischen Liga in Fuling, Chongqing, teilnimmt. 

In der Zwischenzeit sind einige ihrer Konkurrentinnen viel aktiver gewesen. Die Spitzenspielerinnen Alina Kashlinskaya, Elisabeth Paehtz, Vaishali R und Dinara Wagner haben alle kürzlich an der Olympiade in Chennai teilgenommen und dabei wichtige Partien auf höchstem Niveau gewonnen. Vor allem Vaishali teilte sich die Einzel-Bronzemedaille am dritten Brett mit ihrem Bruder, dem indischen Elite-Großmeister Praggnanandhaa, R.

Die einheimischen Spielerinnen

Für das heimische Publikum wird es eine Freude sein, die Fortschritte der beiden stärksten jungen Spielerinnen Kasachstans, Zhansaya Abdumalik (Bild unten) und Bibisara Assaubayeva, zu sehen. Die im Jahr 2000 geborene Abdumalik ist zweifache Jugendweltmeisterin und Juniorenweltmeisterin bei den Mädchen und hat Kasachstan bei der Schacholympiade und der Mannschaftsweltmeisterschaft im Schach vertreten. 

Foto: Lennart Ootes

Die ein paar Jahre jüngere Bibisara Assaubayeva (Bild unten), Gewinnerin mehrerer Jugendwelt- und Kontinentalmeistertitel, ist auch die amtierende Blitzweltmeisterin der Frauen. Beide waren Teil der Olympiamannschaft, die in Chennai den fünften Platz belegte, wo Abdumalik auch die individuelle Bronzemedaille am ersten Brett gewann. 

Foto: Lennart Ootes 

In der ersten Runde, die am kommenden Sonntag, dem 18. September, stattfindet, gibt es bereits einige sehr interessante Begegnungen. 

Goryachkina Aleksandra 2579 (FID) - Shuvalova Polina 2510 (FID)
Lagno Kateryna 2547 (FID) - Vaishali R 2449 (IND)
Kaschlinskaja Alina 2491 (POL) - Kosteniuk Alexandra 2521 (FID)
Assaubayeva Bibisara 2443 (KAZ) - Abdumalik Zhansaya 2503 (KAZ)
Tan Zhongyi 2525 (CHN) - Zhu Jiner 2464 (CHN)
Wagner Dinara 2358 (GER) - Paehtz Elisabeth 2477 (GER)

Preisfond und Spielerinnen-Verteilung

Das Preisgeld für jede Etappe beträgt insgesamt 80.000 €. Weitere 80.000 € werden unter den acht Bestplatzierten der globalen Grand-Prix-Serie für Frauen entsprechend der kumulierten Punktzahl bei den vier Turnieren verteilt.

Verteilung der Spielerinnen beim Turnier (IM Vaishali R ersetzt GM Humpy Koneru):

Text: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Nur-Sultan

Zeitplan:

Runde 1 am 18. September, Runde 11 am 29. September.
Alle Runden 15 Uhr Ortszeit, letzte Runde 14 Uhr Ortszeit.
Ruhetag am 24. September

Offizielle Website...

 


Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure