Anand bleibt Weltmeister!

11.05.2010 – Mit den weißen Steinen hatte Topalov heute zum letzten Mal die Chance, durch einen Sieg den drohenden Stichkampf zu vermeiden. Anand überraschte den Herausforderer jedoch erneut, diesmal mit dem zuvor noch nicht gespielten Abgelehnten Damengambit. Die von Anand gewählte Lasker-Verteidigung gilt als sehr solide und tatsächlich holte Topalov keinerlei Vorteil aus der Eröffnung. In ausgeglichener Stellung ließ Topalov völlig unerwartet einen leicht zu verhindernden Bauerndurchbruch zu (30...f5 31.fxe4 e4) und sah sich danach einem mörderischen Königsangriff ausgesetzt. Obwohl Anand im Angriff einmal die beste Fortsetzung verpasste, reichte es für den Weltmeister zum Sieg und zur Titelverteidigung. Damit entschied der erste Schwarzsieg auch den Wettkampf. Endstand: 6,5:5,5.Offizielle Seite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Weltmeisterschaft 2010, Anand - Topalov, Sofia
Anand bleibt Weltmeister

 

Nach einem weiteren Ruhetag wurde heute in Sofia die 12. und letzte Partie mit langer Bedenkzeit gespielt. Gemäß der vor dem Wettkampf vorgenommenen Auslosung war es Topalov, der heute das Vorrecht der weißen Steine hatte. Anand wählte als Verteidigung zum ersten Mal in diesem Wettkampf das Abgelehnte Damengambit, womit er Topalow wohl einmal mehr überrascht hatte und vielleicht mehr noch mit der Wahl der Lasker-Varianten, die als solide gilt, aber Schwarz normalerweise nicht allzu viel Aktivität bietet.



Nach dem Tausch einiger Figuren forcierte Anand eine Position, in der er einen vermeintlich schwachen Bauern auf c5 besaß, seine aktiven Schwerfiguren und ein ebenso aktiver Läufer dieses strukturelle Problem aber voll kompensierten.

Anands Kontrolle über die d-Linie und besonders das Feld d3 lähmten die weißen Streitkräfte. Im 24./ 25. Zug machte Anand mit La6-d3-a6 ein stilles Remisangebot.

Für Anand, der als der bessere Schnellschachspieler gilt, wäre es sicher ein Erfolg, mit einem schnellen Remis in den Stichkampf zu kommen. Topalov lehnte das stille Angebot aber mit 26.Ta3 (statt 26.Dc2) ab und spielte weiter.

Dann beging der Herausforderer jedoch völlig unerwartet Selbstmord. Nach 30...f5

... nahm der Bulgare den Bauern und sah sich nach dem offensichtlichen 31...e4 einem mörderischen Königsangriff ausgesetzt.

Der Weltmeister verpasste in der Folge die klarste Gewinnmöglichkeit 36...Dd8, behielt aber nach 36...g5 noch einen allerdings technisch nicht mehr einfach zu verwertenden Gewinnvorteil in extrem scharfer Stellung. Anand fand von nun an jedoch die besten Züge und wickelte in ein schließlich doch recht einfach gewonnenes Endspiel mit Dame gegen Turm und Springer ab.

 


Schach-Weltmeisterschaft 2010, Anand-Topalov, Sofia

Vishy Anand
2787
0
1
½
1
½
 ½
½
0
½
½
½
1
 6,5
Veselin Topalov
2805
1
0
½
0
½
 ½
½
1
½
½
½
 0

 5,5


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren