Anand kritisiert FIDE

von ChessBase
15.08.2007 – In einem Interview mit der "taz" hat sich der Weltranglistenerste Viswanathan Anand kritisch über den Weltschachverband FIDE geäußert. Auf die Frage, ob die FIDE-Ausnahmeregelungen bezüglich der WM nicht unfair sind, meinte der frühere FIDE-Weltmeister frustriert.: "Das ist natürlich unfair. Ich habe es aber aufgegeben, mich über den Schach-Weltverband Fide aufzuregen", und fordert: "Es wäre schön, wenn sie nicht ständig ihre eigenen Regeln über den Haufen werfen würden." Für das kommende WM-Turnier in Mexiko sieht er Kramnik leicht favorisiert. Maßnahmen zur Verhinderung von elektronischem Betrug hält er für richtig, meint aber. "Der Mehrzahl meiner Kollegen vertraue ich." Zur Zeit macht Anand bei den Chess Classic in Mainz erste Turniererfahrungen im Chess960. Interview in der taz...

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren