Anthony Miles: 23.4.1955 bis 12.11 2001

12.11.2001 – Mark Crowther meldete heute Abend den Tod von Anthony Miles. 1955 in Birmingham geboren, wurde Miles 1974 Jugendweltmeister und 1976 Englands erster Großmeister. Lange Zeit war er Englands bester Spieler und noch im letzten Jahr spielte er bei der Schacholympiade in der englischen Nationalmannschaft. Als Autor war er für www.chesscafé.com tätig. Tony Miles wurde nur 46 Jahre alt. Er starb im Schlaf, vermutlich an den Folgen seiner Diabetes. Kurzbiografie...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Miles, Anthony (Tony) 
23.4.1955 - 12.11.2001


,englischer Großmeister, Jugendweltmeister von 1974. Miles wurde 1976 erster britischer Großmeister. Er ist ein kreativer Spielertyp mit einem Hang zu extravaganten Eröffnungen; beispielsweise besiegte er bei der Mannschaftseuropameisterschaft 1980 Weltmeister Anatoly Karpov in einer berühmt gewordenen Partie, nachdem er Karpovs 1.e4 mit dem provokativen 1...a6 beantwortete. 

Karpov,A - Miles,A 0-1

Bis etwa zur Mitte der 80er Jahre hatte Miles seine erfolgreichste Zeit. Er gewann 1977 zum zweitenmal (nach 1976) das IBM-Turnier in Amsterdam, wurde in Tilburg 1977 Zweiter (hinter Karpov), Co-Sieger beim Phillips&Drew in London 1980 und gewann u.a. auch das Turnier in Tilburg 1984. Ein Jahr darauf siegte Miles an gleicher Stätte, obwohl (oder: weil) er, über Rückenbeschwerden klagend, fast das gesamte Turnier bäuchlings auf einer Bahre spielte. 


Miles gegen Kortschnoj


Danach wurden seine Erfolge auf großen Turnieren allmählich rar. Anfang der 90er Jahre lebte Miles eine Zeit lang in Australien; nach dem dort jedoch seine Ehe gescheitert war, kehrte er zurück und entwickelte sich zu einem Spezialisten für Open-Turniere; Miles landete dabei diverse Male auf vorderen Plätzen. Auch das Capablanca-Memorial konnte er 1994 (punktgleich hinter Loek van Wely) und 1995 gewinnen. 

(Martin Breutigam in: 100 Jahre Schach)

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren