Armenien und Ukraine stehen vor Gewinn der Goldmedaillen

03.06.2006 – Die morgige letzte Runde der Schacholympiade könnte in Bezug auf die Vergabe der Goldmedaillen zur reinen Formsache werden Nach einem 2:2 gegen Frankreich geht Armenien mit 2,5 Punkten Vorsprung in die letzte Runde. Die deutsche Mannschaft unterlag Norwegen mit 1,5:2,5; Magnus Carlsen schlug Arkadij Naiditsch im Duell der Nachwuchsstars. Für die Überraschung des Tages sorgte Pascal Charbonnau. Er schlug Viswanathan Anand beim 2,5:1,5-Sieg der Kanadier über Indien. Im Frauenturnier vergrößerte die Ukraine ihren Vorsprung auf 2 Punkte. Deutschlands Frauen siegten gegen Kroatien. Neben den Bildern der gestrigen 11. Runde und einigen atemberaubenden Impressionen aus Venedig kann auch Verlauf und Ausgang der FIDE-Wahl nicht unkommentiert bleiben. Ergebnisse der Männer bei Wiener Zeitung... Ergebnisse der Frauen bei Wiener Zeitung... Turnierseite...Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Nach der Wahl ist nach der Wahl
Von André Schulz
Fotos der FIDE-Wahl: FIDE

Gestern erlebte Turin einen turbulenten FIDE-Kongress. 70 Tagesordnungspunkte standen auf dem Programm. Nach der Begrüßung und dem Geschäftsbericht sollte die Wahl zum neuen Präsidium als dritter Punkt abgehandelt werden und hatte gute Chancen, schon am Vormittag erledigt gewesen zu sein. Doch dann kam es zu einem Streit von Delegierten aus Peru und Paraguay. Für beide Länder reklamierten je zwei Delegierte, abstimmungsberechtigt zu sein. Die Diskussion, an der sich unzähligen Abgeordnete mit völlig überflüssigen Wortmeldungen beteiligten, geriet außer Kontrolle. Um 14 Uhr war immer noch keine Entscheidung getroffen worden. Schließlich entließ die Versammlung sich in Mittagspause, um danach die Angelegenheit tatsächlich doch noch zu regeln. Um 16.30 kam es dann zur Wahl. Um 19.30 stand fest, dass der Amtsinhaber Kirsan Ilymshinov mit klarer Mehrheit im Amt bestätigt wurde: 96:54 Stimmen.


Vor der Wahl hatten sich die beiden Kandidaten, Bessel Kok und Kirsan Illyumshinov, in Reden an die Versammlung gewandt und für ihre Kandidatur geworben. Kok hielt eine 15-minütige Ansprachen mit einigen inhaltlichen Punkten seines Programms, aber - wie Beobachter meinten - ohne die Delegierten dabei emotional wirklich ansprechen zu können.

Etwa 10 Anhänger Koks spendeten ihm nach der Rde Standing Ovations. Kirsan Ilymshinov sprach danach nur zwei Minuten ein paar allgemeine Worte. Offenbar wusste der amtierende Präsident, dass er keinen Wahlkampf mehr machen musste. Als er geendet hatte, sprangen etwa 25-30 Delegierte auf und spendeten frenetischen Beifall. So inzeniert man Zustimmung in anderen Ländern der Welt.

Erstmals in der Geschichte der FIDE war es Schachfreunden in aller Welt möglich, bei der vorherigen Debatte, den Ansprachen und bei der Wahl dabei zu sein. Zwar konnte TV ChessBase nicht wie eigentlich geplant eine Live-Videoübetragung einrichten, weil in dem Versammlungs-Saal in einem Kongresscenter in Turin kein geeigneter Internetanschluss vorhanden war. Aber mit Hilfe eines Mobiltelefons sendete Frederic Friedel vom FIDE-Kongress eine Liveübertragung per Radio und übermittelte den Zuhörern auf uthentische Weise die Atmosphäre vor Ort. Er wurde aus dem Hamburger ChessBase-Studio angerufen und von dort sendete man das Audiosignal in den Fritzserver.

Während der Abstimmung und Auszählung sprach Friedel mit zahlreichen Delegierten und Beobachtern. Einige berichteten von seltsamen Vorgängen in der Mittagspause, wo einige Delegierte doch noch zu einem Meinungsumschwung bewegten wurden und nun nicht mehr wie ursprünglich geplant für Kok stimmen wollten. In den bei Wahlen üblichen Gerüchten wurde von Geld gesprochen, mit dem man sich der richtigen Stimmabgabe versichert hätte. Angeblich wäre der Tarif 5000 Dollar gewesen. Einige Beobachter berichteten, dass nach der Wahl bündelweise 100-Dollarscheine den Besitzer gewechselt hätten. David Levy, selber Jahre lang FIDE-Abgeordneter und mit den Gepflogenheiten vertraut, gab während der Auszählung eine sehr präzise Einschätzung des Ergebnisses: Er tippte ein 100: 50 für Ilyumshinov.



Weit weniger zutreffend als seine Prognose ist aus meiner Sicht Levys Kommentar zum Wahlergebnis und seine Analyse der Fehler, die "The Right Move" im Wahlkampf gemacht hätten. In Wirklichkeit haben wir eine Blockwahl erlebt, bei der der westlichen Kandidat Bessel Kok zumeist von den Delegierten der westlichen Länder gewählt wurde. Der russische Kandidat wurde von den ehemaligen Ländern der Sowjetunion gewählt, deren früheren Bruderstaaten und den meisten Delegierten der ehemaligen Entwicklungsstaaten. Das ist der weitaus größere Block.

Es ist klar, dass das inhaltliche Konzept der beiden Kandidaten in keiner Weise eine Rolle für den Wahlausgang gespielt hat. In dem Fall hätte Bessel Kok, der mit einem klaren Programm angetreten war, die Wahl gewinnen müssen. Auf welche Weise die Mehrzahl der Delegierten überzeugt wurden, für Ilyumshinov zu stimmen, soll hier gar nicht diskutiert werden. Klar ist jedoch, dass die Machtverhältnisse in der FIDE auf Dauer festgeschrieben scheinen und ein westlicher Kandidat mit einem westlichen Demokratieverständnis niemals eine Chance haben wird. Bessel Kok betonte in seiner Rede vor den Delegierten ausdrücklich, dass die Wahl tatsächlich absolut geheim ist, doch hat es weder genutzt noch die Mehrheit interessiert.

Viele Spieler auf der Schacholympiade sind konsterniert und enttäuscht darüber, wie die Delegierten ihrer Länder, die auf dem Kongress doch ihre Interessen vertreten, abgestimmt haben. Alexander Baburin hat den Ausgang der Wahl entsprechend in Chess Today kommentiert.

Chess Fidelity - Chess: 1-0
by GM Alex Baburin

It is now official – at the FIDE Congress in Turin Kirsan Ilyumzhinov and his team got re-elected by a large margin. I think that it was a really sad day for chess. Here are some of my predictions for the future:
• Corporate sponsors will stay clear of the sport run by the eccentric millionaire who believes that he was abducted by aliens
• Professional chess players will be offered 'contracts' in which they have only obligations and FIDE has all the rights
• The World Championship will be in a mess (think what is happening with the Candidate matches now)
• We will continue 'enjoying' the current time control

At the ACP general meeting in Turin the ACP Board members were asked  who was responsible in FIDE for the  change of the time official control. The  response was that while they could not be sure, it seemed that Mr Makropoulos was particularly keen on the new time control and was unwilling to listen to other opinions.
Alexander baburin ( www.chesstoday.net )

 

Malcom Pein:

Kirsan Ilyumzhinov was re-elected FIDE President. He scored 96 votes as against 54 - for Bessel Kok. Two abstained, one spoilt ballot. The question posed by this election is, will it ever be possible to unseat him? The power of patronage of the sitting FIDE council seems to mean that making progress is hard. That said this is the first election in a long time that went to a vote. If someone can build on the opposition this time then 20 odd votes are required to change side to unseat him. Perhaps something that may be possible. On the other hand at only 44 years of age its possible we may have another 30 years of his rule. Originally he was only supposed to rule for two terms in Kalmykia, it now seems there is no end in sight there either. My overwhelming feeling is that FIDE has been bought and paid for by a maverick who has no place being in charge of anything. (Malcolm Pein, www.chesscenter.com)
 

Statt mit Bessel Kok die FIDE wieder auf einen transparenten Weg der Demokratie zu führen, werden wir in den nächsten Jahren erleben, wie die FIDE auf dem eingeschlagenen Weg weiter wurschteln wird. Dazu gehören die im Handstreich-Verfahren auferlegten Bedenkzeitenregelungen, die der Qualität des Spiels abträglich sind, wie jeder auf zahlreichen Partien der Olympiade sehen kann. Dazu gehören unzählige nicht realisierte Vorhaben zum Nachteil der Schachspieler. Weiterhin werden die großen Sponsoren dem Schach ferm bleiben, da ihnen diese FIDE-Führung als Verhandlungspartner ungeeignet scheint. Und weiterhin werden viele der großen Schach-Veranstaltungen in Orten stattfinden, weit jenseits der digitalisierten Zone und ohne Zuschauer. Als nächstes der Wm-Kampf in Elista.

In seinem Kommentar zum Wahlergebnis zählt Levy als einen der Fehler der Kok-Kampagne, zuviel Unterstützung von den Schachprofis bekommen zu haben und deren Belange zu sehr in den Fokus genommen zu haben.

...

The strategy of Bessel's campaign also had glaring weaknesses. By accepting the assistance of Yasser Seirawan and Nigel Short, both very strong grandmasters, the campaign emphasized yet again Bessel's affinity with the elite players. And choosing his eminent grandmaster missionaries from the USA and England, countries that, in the aftermath of the Iraq war, are not exactly world favourites, was perhaps not the smartest move that Bessel's campaign ticket could have made. ... (David Levy, www.chessbase.com)
 

Weiter Kommentare zu Levy und zum Ausgang der FIDE-Wahl gibt es auch bei chessninja.com...

Was aber sonst wäre denn die Aufgabe der FIDE und der Delegierten der Verbände, als sich um die Belange ihrer Spieler zu kümmern, deren besten und ausgezeichneten Vertreter die Profis sind - und mit großer Vorbildfunktion und Werbewirkung für das Schach?

Wer so denkt, wie Levy es beschreibt, hat seine Aufgabe in der FIDE und auch jene der FIDE gründlich - und offenbar wissentlich - missverstanden. Gens una sumus? Mitnichten!

Die Aufzeichnungen der FIDE-Wahl kann im Fritzserver gegen eine kleine Gebühr abgerufen werden.

Armenien steht vor Gewinn der Goldmedaille


Mit einem 2:2 gegen Frankreich hat sich Armenien die Goldmedaille so gut wie gesichert. Mit 2,5 Punkten Vorsprung geht man in die morgige letzte Runde. China kam gegen Tschechien zu einem 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis gewann die USA gegen Kuba. Beide Mannschaften konnten den Abstand zum Tabellenführer verkürzen, doch falls Armenien morgen 2:2 spielt, ist das Team Gewinner der Turiner Olympiade. Deutschland verlor heute 2,5 Punkte gegen Norwegen. Arkadij Naiditsch, der bisher eine große Olympiade gespielt hatte, verlor heute gegen Magnus Carslen. Die übrigen deutschen Spieler remisierte.

Bei der Frauenolympiade hat sich die Ukraine mit einem klaren 2;5: 0,5 gegen Indien ebenfalls die Goldmedaille praktisch gesichert. Verfolger Russland kam gegen Frankreich nur zu einem 1,5 und liegt nun zwei Brettpunkte hinter der Ukraine zurück. China und die USA nahmen sich beim 1,5:1,5 gegenseitig die Punkte weg. Die deutschen Frauen holten2,5 Punkte und machten in der Tabelle etwas Boden gut.

Bilder der gestrigen 11.Runde


Anand, Short und Nielsen. Sprechen sie über die FIDE-Wahl


Tschechien unterlag Armenien 1:3. Navarra übersah eine wichtigen Zwischenzug


Frankreich gewann gegen China


Russland unterlag den USA. Matchwinner war Nakamura, der Grischuk schlug.


Titelverteidiger Ukraine gegen Aserbeidschan. 3:1


Georgien und Rumänien trennten sich Unentschieden


Dänemark gegen Ungarn: ebenfalls 2:2


Die russischen Frauen versuchen verzweifelt, die Ukraine einzuholen. Gegen Georgien gab es ein 2:1


Die Ukraine überrollte Bulgarien mit 2,5:0,5


Griechenland gegen China

Auch ohne ihre drei Weltmeisterinnen Xie Jun, Zhu Chen und Yu Yuhua sind die Chinesinnen stark, aber nicht so dominant wie in früheren Jahren. Griechenland wurde mit 3:0 vom Tisch geschickt. Wahrscheinlich wird man Bronze gewinnen.


Armenien gegen Frankreich: 1,5:1,5. Auch in der Tabelle liegt man nahe beieinander


Angespannt: Almira Skripchenko.

Zur gleichen Zeit schrie Vater Fjodor Skripchenko als Präsident des Moldawischen Schachverbandes und Delegierter des FIDE-Kongress die Delegierten der Vollversammlung zusammen und beklagte sich über die Schande, die sie dem Schach bereiteten, weil sie nach stundenlangem Palaver immer noch keine Entschiedung über die doppleten Delegierten von Peru und Paraguay getroffen hatten.



Rumänien gegen Indien


Slowenien unterlag der USA kalr mit 0,5:2,5


Deutschland kam gegen die deutlich schwächern Schwedinnen nur zu einem 2:1


Der Kampf zwischen Surinam und Angola endete 1:2

Angola:


Valquiria Rocha, Sandra Venancio, Luzia Guimaraes
 

Am Ruhetag nutzen einige Teilnehmer die Zeit für einen Ausflug ins nicht allzu weit entfernte Venedig.
 

Bilder aus Venedig:
Von Natalia und Carsten Straub


Die typischen Gondeln




rechts: der Palazzo Salviati


Basilika Santa Maria della Salute


Die Rialtobrücke


Am Canale Grande


Auf dem Markusplatz

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren