Aronyak Ghosh und D. Gukesh im Finale der "Vidit Tour"

von Klaus Besenthal
07.03.2021 – Bei der indischen "Vidit Chess Tour" haben sich der 14-jährige Großmeister D. Gukesh sowie der 2003 geborene Internationale Meister Aronyak Ghosh für das Finale qualifiziert. Gukesh gewann sein Halbfinale gegen den etablierten Großmeister Narayanan unter Zuhilfenahme einer finalen Armageddonpartie schließlich mit 2:1, während Aronyak Ghosh gegen Großmeister Erigaisi Arjun bereits nach den zwei planmäßigen 15+10-Rapidpartien mit 1,5:0,5 gewonnen hatte. Im Finale des Onlineturniers werden vier 15+10-Rapidpartien sowie ggfs. eine Armageddonpartie gespielt (hier live am Sonntag ab 13.30 Uhr). | Foto: Viditchess

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vidit Chess Tour - Knockout

Vidit Gujrathi, seines Zeichens Nummer drei der indischen Elorangliste sowie Namenspatron dieses Turniers, hatte die vier Teilnehmer am Halbfinale zuvor mit einem zünftigen Tweet begrüßt:

Aronyak Ghosh hatte in der entscheidenden zweiten Halbfinalpartie gegen Erigaisi Arjun bereits sehr schlecht gestanden, als ihm ein schwerer Fehler seines Gegners doch noch zu einem glänzenden Finale verhalf. Es erwies sich dabei wieder einmal die Wichtigkeit dessen, was bei dem verstorbenen Trainer Mark Dvoretsky sogar zu einem Buchtitel geworden ist: "Aufmerksamkeit gegenüber gegnerischen Möglichkeiten".

 

Geheimnisse der Variantenberechnung

Wer gut und richtig rechnet, gewinnt mehr Partien und macht mehr Punkte. Varianten zu berechnen, kann man trainieren. Michael Richter zeigt wie.

Mehr...

Zwischen Narayanan und Gukesh wurde angesichts des Stands von 1:1 nach den zwei 15+10-Rapidpartien eine finale Armageddonpartie benötigt. Dabei bekommt Weiß bekanntlich fünf Minuten Bedenkzeit, während es auf schwarzer Seite nur vier sind. Im Gegenzug wird ein Remis dann als "Sieg" für Schwarz gewertet. Weiß muss die Partie also gewinnen, was - zumal unter Großmeistern - in solchen Partien oftmals dazu führt, dass seltsam anmutende Züge gemacht werden. Junge Spieler, die mit so etwas schon aufgewachsen sind, finden das vermutlich ganz normal und haben möglicherweise sogar ihren Spaß daran. Wer sich so langsam nach mehr gehaltvollen Lang-Partien sehnt, wird das, was sich in der dritten Partie zwischen Narayanan und Gukesh zugetragen hat, eher nicht mögen: 

 

Finale am Sonntag ab 13.30 Uhr

D. Gukesh - Aronyak Ghosh

Hier live:

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren