Aserbaidschan gewinnt Frauenländerkampf gegen Deutschland

von André Schulz
05.07.2019 – In Apolda wurde ein Frauenländerkampf zwischen der deutschen und der aserischen Frauen-Nationalmannschaft ausgetragen. Gespielt wurde an fünf Brettern. Die aserischen Frauen gewannen klar mit 17,5:7,5. | Fotos: Bernd Vökler

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aserbaidschan überlegen

Letzte Woche wurde in Apolda ein Freundschafts-Länderkampf zwischen den Nationalmannschaften der Frauen von Deutschland und Aserbaidschan ausgetragen. Organiasator des Wettkampfes war Bernd Vökler. Gespielt wurde der Vergleich an fünf Brettern nach Scheveninger System, bei dem jede Spielerin der einen Mannschaft gegen jede Spielerin der anderen Mannschaft spielt. Im deutschen Team spielten Hanna Marie Klek, Sara Hoolt, Annmarie Mütsch, Filiz Omanodja und Fiona Sieber. Jana Schneider vertrat in der Schlussrunde Sarah Hoolt.

Für die aserische Nationalmannschaft reisten Gulnar Mammadova, Chanim Balajajeva, Ulvija Fatalijeva sowie Turkan und Zeinab Mamedjarova an.

In der FIDE-Länderliste der Frauen, die nach dem Schnitt der besten zehn Spielerinnen gebildet wird. liegt Deutschland auf Platz 8, Aserbaidschan zwei Plätze dahinter, auf Platz 10. Eine Reihe der besten deutschen Spielerinnen sind jedoch nur wenig aktiv. Elisabeth Pähtz ist zudem kürzlich aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. So bot das deutsche Trainerteam mit Dorian Rogozenco und dem neuen Frauentrainer Alexander Naumann ein sehr junges Team auf. 

Dorian Rogozenco schaut zu

Im Verlauf der fünf Spieltage wurde die Überlegenheit des aserischen Teams, bei dem die Nummer eins Gunay Mammadzada fehlte, das ansonsten aber praktisch in Bestbesetzung antrat, immer deutlicher. 

Ulvija Fatalijewa, Alexander Naumann und Sarah Hoolt

Am Ende stand ein klares Ergebnis von 17,5:7,5 für das aserische Team zu Buche. Chanim Balajajeva war mit drei Siegen und zwei Remis beste aserische Spielerin. Sarah Holt war mit zwei Siegen und einem Remis bei einer Niederlage in ihren vier Einsätzen die beste deutsche Spielerin.

Partien

 

Kreuztabelle
 

Spielerin GM CB UF TM ZM Pkt.
Pkt. 3,5/5 4,0/5 4,0/5 3,0/5 3,0/5  
Hanna Marie Klek ½ ½ 0 0 0 1,0/5
Sarah Hoolt   0 ½ 1 1 2,5/4
Annmarie Mütsch 0 0 0 0 0 0,0/5
Filiz Osmanodja 0 0 ½ 1 0 1,5/5
Fiona Sieber ½ ½ 0 0 1 2,0/5
Jana Schneider ½         0,5/1

GM: Gulnar Mammadova

CB: Chanim Balajajeva

UF: Ulvija Fatalijeva

TM: Turkan Mamedjarova

ZM Zeinab Mamedjarova 

 

Gemeinsame Analyse

 

Turnierseite des Schachbundes...

TA: Fußball statt Schach...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren