Auftaktrunde in Dubai

05.04.2005 – Heute begann im Chess and Culture Club in Dubai mit der ersten Runden offiziell das Dubai Open, trotz der kurzfristigen Absage von Vladimir Akopian eines der best besetzten Offenen Turniere der Welt. Zur Eröffnung erschien Kronprinz Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum und machte den ersten Zug. Die erste Runde brachte einige Überraschungen. So gab Favorit Alexander Motylev zum Auftakt gleich ein Unentschieden gegen Tea Lanchava ab. Andreas Albers weiß mehr. Offizielle Seite mit Livepartien...Bericht und Fotos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


4.-13. April 2005

Offizielle Seite mit Livepartien...
 

Stürmischer Beginn beim 7.Sheikh Rashid Bin Hamdan Al Maktoum Cup
Von Andreas Albers


Heimat der Spieler


Blick aus dem Hotelzimmer


DSAM-Finale 2006

Nun geht es also wieder los. Nach drei Tagen Tourismus in dieser phantastischen Stadt nimmt unser Shuttle-Bus zum ersten Mal wieder Strecke zum Dubai Chess and Culture Club.


Rigga Road


Der Oberschiedsrichter liest noch mal schnell




Der Chess and Culture Club von Dubai




Großes Wiedersehen in der Empfangshalle

Das Feld ist erneut erlesen, etwas schmerzlich ist nur die Absage von GM Vladimir Akopian. Zu gerne hätte man einen 2700er präsentiert, aber auch so ist es mal wieder eines der stärksten Open-Turniere der Welt. 149 Teilnehmer, davon 53 Großmeister (fünf WGM) und 30 Internationale Meister (sieben WIM) sind schon aller Ehren wert.





In einer kurzen Er
öffnungsfeier wurde jeder Spieler mit einem kunstvollen Blumestrauss begrüsst, überreicht von orientalisch verkleideten Kindern, die ihren grossen Auftritt mit viel Konzentration und Zuwendung meisterten.


Die Indische Delegation


Die chinesische Delegation

Los
gehen konnte es danach allerdings noch nicht, “His majesty”, der Scheich hatte sich angekuendigt, um demonstrativ mit dem ersten Zug das Turnier zu eröffnen und in diesem Land ist es nun einmal so: wenn der Scheich sich verspaetet geht nichts mehr.


Mr. Husseiny, Chef vom Klub

Unter dem Blitzlichtgewitter mehrere Journalisten (auch Al-Jasira ist vor Ort) kam seine Hoheit, dann aber doch noch unversehrt an, lies seine kurze Ansprache verlesen, machte einen Zug und entschwand wieder in seinen Palast. Mögen die Spiele beginnen:


Scheich Al Maktoum



Und bereits in der Auftaktrunde zeigten sich die vermeintlichen Aufbaugegner extreme wehrhaft. Die stärkste Frau des Turniers, IM Tea Bosboom-Lanchava durfte gleich an Tisch 1 auf der Bühne spielen und nahm relativ souverän einen halben Punkt gegen den Topfavoriten GM Mikhail Motylev mit.


Alexander Motylev

Und auch die tschechische Nr. 1 GM David Navara musste sich gegen den titellosen Inder Sai Srinivas mit einer Punkteteilung begnügen.


David Navarra

Neben Bosboom Lanchava machte auch gleich noch eine zweite Frau von sich Reden, WIM Shayesteh Ghader Pour aus dem Iran besiegte GM Stefan Djuric aus Serbien. Souverän lösten Titelverteidiger GM Shakriyae Mamedjarov und GM Kiril Georgiev ihre Aufgaben. Morgen kommt es bereits zu den ersten Grossmeisterduellen, die von nun an auch nicht mehr enden werden. Es stehen im wahrsten Sinne des Wortes einige heiße Tage ins Haus.


Stefan Schmidt aus Giessen

 

 

 

 


Themen: Dubai Open 2005
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren