Auftaktsieg für Bobby Fischer beim "Tournament of Peace"

von Klaus Besenthal
10.04.2020 – Für den favorisierten Amerikaner Bobby Fischer hat das "Tournament of Peace" im kroatischen Küstenort Rovinj mit einem überzeugenden Sieg gegen den Jugoslawen Bruno Parma begonnen. Ihre Partien gewinnen konnten auch Fischers Landsmann Walter Browne, der sowjetische Exweltmeister Tigran Petrosjan sowie die Jugoslawen Svetozar Gligoric, Mijo Udovcic und Dragoljub Minic. Der Dresdner Wolfgang Uhlmann ist mit einem Remis gegen Vlastimil Hort (Tschechoslowakei) ins Turnier gestartet. | Bild: turnir-mira

Komodo Chess 14 Komodo Chess 14

Gleich zweimal gewann Komodo im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel und darf sich "2019 World Computer Chess Champion" und "2019 World Chess Software Champion" nennen. Und der aktuelle Komodo 14 ist noch einmal deutlich gegenüber seinem Vorgänger verbessert.

Mehr...

"2. Tournament of Peace" in Rovinj

Die jugoslawische Kleinstadt Rovinj liegt an der Westküste der Halbinsel Istrien, vis-a-vis von Venedig auf der anderen Adriaseite, und zur Republik Venedig hat das Städtchen in früheren Zeiten tatsächlich einmal gehört. Aber auch andere haben hier geherrscht: Napoleon, Österreich, Italien. Mit dem Ende des 2. Weltkriegs kam Rovinj schließlich zu Jugoslawien. Unmittelbar auf das Kriegsende folgte vor 25 Jahren auch die Gründung der Vereinten Nationen, ein Ereignis, dessen mit dem "Tournament of Peace" nun gedacht werden soll.

So schaut es in Rovinj heutigentags aus 

Bis vor kurzem haben hier also überwiegend Italiener gelebt, und so verwundert es nicht, dass Bobby Fischer es in der 1. Runde des Turniers mit einem Gegner zu tun bekam, der, obwohl selber Jugoslawe, einen italienisch klingenden Namen besitzt: Bruno Parma.

27 Jahre alt ist Fischer inzwischen, und viele halten ihn für stärker als den amtierenden Weltmeister Boris Spassky. In der Partie gegen Parma erreichte Fischer zunächst nichts, doch im Endspiel legte er dann eine überlegene Konzentrationsfähigkeit an den Tag, die durchaus "weltmeisterlich" genannt werden kann. Parma konnte mit der Zielstrebigkeit des Amerikaners schließlich nicht mehr mithalten:

 

Bobby Fischer

Ein beeindruckender Sieg für Bobby Fischer, der aber beileibe nicht der einzige Spieler war, der am ersten Turniertag seine Partie gewinnen konnte. So bekam auch Fischers Landsmann Walter Browne für seine Partie gegen den Jugoslawen Drazen Marovic einen vollen Punkt notiert; weil die übermittelte Schlussstellung eigentlich ausgeglichen war, steht zu vermuten, dass Marovic letztlich wohl die Bedenkzeit überschritten hat. 

Wirklich glänzen konnte indes noch keiner der nach Rovinj gekommenen Weltklassespieler. Exweltmeister Tigran Petrosjan kam zum Beispiel gegen den Jugoslawen Risto Nicevski zu einem einfachen Sieg, als dieser seine solide Stellung mit einem nassforschen Bauernvorstoß verdarb:

 

Die jugoslawischen Gastgeber mussten also einiges einstecken, doch sie gingen keinesfalls leer aus. Svetozar Gligoric konnte mit den schwarzen Steinen keinen Geringeren als Exweltmeister Vassily Smyslov bezwingen. Smyslow bot seinem Gegner im Mittelspiel den Damentausch an, was er besser nicht getan hätte:

 

Einen insgesamt starken Eindruck hinterließ Mijo Udovcic bei seinem Sieg gegen den Rumänen Theodor Ghitescu. Ghitescu verpasste allerdings ein hübsches taktisches Rettungsmanöver:

 

Eine überraschende Niederlage gab es für Viktor Kortschnoj, einen der stärksten Spieler der Welt. Der Jugoslawe Dragoljub Minic bestrafte Kortschnojs überbordenden Optimismus mit einigen präzisen Schlägen:

 

Ergebnisse der 1. Runde

 

Tabelle nach der 1. Runde

 

Partien

 

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren