Auseinandersetzung des DSB mit Organisator Dr. Jordan

30.07.2018 – Am Samstag verteilte der Deutsche Schachbund zum Abschluss der Deutschen Seniorenmeisterschaft an die Teilnehmer eine Erklärung, in der der DSB auf überhöhte Hotelpreise und Nebenabsprachen des Turnierdirektors Dr. Jordan mit der gastgebenden Hotelkette zugunsten eines Vereins "64 Felder e.V." hinwies und Rückzahlung anbot.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Letzte Woche fanden in Hamburg-Bergedorf die Deutschen Seniorenmeisterschaften statt. Über den sportlichen Verlauf werden wir hier noch berichten.

Am Samstag wurden die knapp 180 Teilnehmer von einer Erklärung des Deutschen Schachbundes überrascht. Demnach sollen den Teilnehmern überhöhte Preise für die Hotelzimmer berechnet worden sein. Der Deutsche Schachbund bot an, 12% der Zimmerpreise zurückzuerstatten. Wahlweise konnten die Teilnehmer den Betrag auch an den Förderkreis der Senioren spenden.

Im Hintergrund der Erklärung steht laut dem Deutschen Schachbund eine Nebenabsprache des Chef-Organisators Dr. Dirk Jordan, die dieser mit der Hotelkette H4 zugunsten eines Vereins 64 Felder e.V. getroffen haben soll. Diese Nebenabsprache ist dem Deutschen Schachbund erst jetzt, kurz vor Ende des Turniers, bekannt geworden.

Als Kosten für eine Übernachtung wurden für die Seniorenmeisterschaft im Einzelzimmer 70 Euro erhoben, im Doppelzimmer 47,50 Euro, bei zehn Übernachtungen. Auch wenn einige der Teilnehmer vielleicht nicht im Hotel übernachtet haben, bewegt sich die Gesammtsumme der Nebenabsprache wohl deutlich über 10.000 Euro.

Erklärung des Deutschen Schachbundes

Die Vorgänge zum Ende der Deutschen Seniorenmeisterschaft sind offenbar die Fortsetzung eines Konflikts des Deutschen Schachbund mit Dr. Dirk Jordan, der sich schon an bestimmten finanziellen Aspekten im Rahmen der Durchführung der Deutschen Amateurmeisterschaft entzündet hat. Dr. Jordan ist bei dieser Turnierserie, die 2001 unter seiner Federführung als Ramada-Cup ins Leben gerufen wurde, für den Deutschen Schachbundes ehrenamtlich als "Beauftragter für die Deutsche Amateurmeisterschaft" tätig. Nachdem der Deutsche Schachbund kürzlich Fragen zu verschiedenen finanziellen Aspekten der Serie stellte, trat Dr. Jordan als Turnierdirektor der Serie zurück. Danach hat sich der Konflikt offenbar verschärft, denn der Deutsche Schachbund wünschte, dass Dr. Jordan nicht nach Hamburg-Bergedorf reist, obwohl er dort noch als Turnierdirektor eingesetzt war.

Dr. Jordan, bzw. der mit ihm verbundene "ZMDI Schachfestival Dresden e.V.", organisierte und organisiert viele weitere Turniere und Turnierserien, darunter als Vorsitzender des Organisationskomitees die Schacholympiade 2008 in Dresden, Senioren-Weltmeisterschaften, Behinderten-Weltmeisterschaft und den Dresdner Schachsommer. In Kürze wird in Dresden auch die Deutsche Einzelmeisterschaft durchgeführt.

In der FIDE ist Dr. Jordan Mitglied der "Events Commission" und "Tournament Director for Seniors." Er ist außerdem Mitglied im Kreissportausschuss der Stadt Dresden.

Der Deutsche Schachbund will die Deutsche Amateurmeisterschaft auch ohne Dr. Jordan fortsetzen.

 

Ausschreibung zur Deutschen Seniorenschachmeisterschaft...

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft...

 



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren