AVRO, Runde 4: Fine bleibt Spitzenreiter

von Klaus Besenthal
06.06.2020 – Nach einem weiteren Partiegewinn in der 4. Runde, dieses Mal gegen den ehemaligen Weltmeister Max Euwe, steht der 24-jährige New Yorker Reuben Fine (Foto) weiterhin an der Tabellenspitze des AVRO-Turniers in den Niederlanden. 3,5 Punkte hat Fine jetzt auf seinem Konto und kann damit einen vollen Punkt Vorsprung auf Weltmeister Alexander Aljechin sowie Paul Keres aufweisen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

AVRO-Turnier 1938

Die vierte Runde wurde in Groningen gespielt. Die Stadt liegt im Nordosten der Niederlande unweit der Mündung der Ems in die Nordsee, und so reisten die Spieler von Rotterdam aus, wo die dritte Runde gespielt worden war, doch tatsächlich mit dem Flugzeug an.

Alexander Aljechin musste in seiner Schwarzpartie gegen Salo Flohr frühzeitig ins Remis einwilligen: Nach 23 Zügen war bereits so viel Material abgetauscht, dass es für den Weltmeister keine Ansatzpunkte für ein Spiel auf Gewinn mehr gab.

 

Mühelos gelangte Salo Flohr gegen Weltmeister Aljechin zu einem Unentschieden 

Reuben Fine hatte mit den schwarzen Steinen mehr Erfolg als der Weltmeister. Gegen Max Euwe erlangte der junge US-Amerikaner rasch Gewinnstellung, nachdem dieser ihm die Herrschaft über das Zentrum eingeräumt hatte:

 

Max Euwe war kurzzeitig sogar Weltmeister (1935-37), doch in der Partie gegen Fine zeigte er sich nicht von seiner besten Seite

Ein schnelles Remis gab es auch zwischen José Raúl Capablanca und Mikhail Botvinnik. Mit seinen zwei Läufern gegen Capablancas Springer hätte Botvinnik vielleicht sogar noch ein wenig weiterspielen können, doch ernsthaft gewinnverheißend wäre das wohl nicht gewesen.

 

Mikhail Botvinnik: Dem 27-jährigen Sowjetrussen könnte die Zukunft gehören  

Einen Sieg schaffte auch Paul Keres gegen Samuel Reshevsky. Reshevsky war mit einer Minusfigur aus der Eröffnungsphase hervorgegangen, nachdem er diese nicht korrekt behandelt hatte, besaß aber immerhin eine gewisse Kompensation in Form zweier Bauern sowie einiger Initiative. Als der US-Amerikaner es verschmäht hatte, einen dritten Bauern zu schlagen, kam Keres aber schließlich doch auf die Siegesstraße:

 

Auch er ist ein Mann für die Zukunft: Der 22-jährige Este Paul Keres

Ergebnisse der 4. Runde

Keres 1-0 Reshevsky

Flohr ½-½ Aljechin

Euwe 0-1 Fine

Capablanca ½-½ Botvinnik

Tabelle nach der 4. Runde

 

Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren