AVRO, Runde 6: Die Weltmeister verlieren

von Johannes Fischer
08.06.2020 – Drei Weltmeister sind beim AVRO Turnier 1938 am Start: José Raúl Capablanca, Max Euwe und der amtierende Weltmeister Alexander Aljechin. Doch alle drei mussten in Runde 6 eine Niederlage quittieren. Capablanca wurde von Paul Keres überspielt, Aljechin fand kein Mittel gegen Fines hartnäckige Verteidigung und verlor im Endspiel und Euwe war gegen Reshevsky zu optimistisch. Salo Flohr und Mikhail Botvinnik trennten sich Remis. Damit liegt Fine mit 5,5 aus 6 weiter alleine an der Spitze. | Foto: Paul Keres | Foto: Valter Heuer

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Jung gegen Alt

Die sechste Runde des AVRO Turniers wurde in der holländischen Stadt Haarlem gespielt, die unweit von Amsterdam liegt. Für die Schachfans in Holland mag es ein Erlebnis sein, die besten Spieler der Welt live zu sehen, aber für die Spieler bedeutet das ständige Reisen eine Kräfte zehrende Strapaze. Und die jungen Spieler kommen mit diesen Strapazen offensichtlich besser zurecht.

Gerrit Adriaenszoon Berckheyde (1638-1698): De Grote Markt in Haarlem mit der St. Bavo Kirche

Wie der Zufall es wollte, trafen in Runde 6 die vier ältesten Teilnehmer im Feld – Capablanca, Aljechin, Euwe und Flohr – auf die vier jüngsten Teilnehmer des AVRO Turniers: Keres, Fine, Reshevsky und Botvinnik.

Dieser inoffizielle Wettkampf ging mit 3½-½ klar zugunsten der jüngeren Spieler aus: lediglich Flohr, der jüngste der älteren Teilnehmer, kam gegen Botvinnik zu einem Remis, aber die drei Weltmeister im Team "Alt" verloren allesamt.

Capablanca, Weltmeister von 1921 bis 1927 und mit 50 Jahren älteste Spieler im Feld, spielte mit Schwarz gegen den 22 Jahre alten Paul Keres und fiel einem energisch gespielten Angriff zum Opfer.

 

Aljechin, von 1927 bis 1935 Weltmeister und ab 1937 wieder Weltmeister, wollte mit Weiß gegen Tabellenführer Reuben Fine unbedingt gewinnen und setzte seinen Gegner mit einem Bauernopfer in einem Offenen Spanier von Beginn an unter Druck. Aber Fine verteidigte sich umsichtig und so stand schließlich ein ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett, das Fine jedoch deutlich besser spielte und am Ende auch gewann.

 

Mit diesem Sieg verteidigte Fine seine Tabellenführung. Er holte aus den ersten sechs Partien sage und schreibe 5,5 Punkte – eine beeindruckende Leistung, vor allem wenn man bedenkt, dass beim AVRO Turnier die acht besten Spieler der Welt am Start sind.

Die Partie zwischen Max Euwe, Weltmeister von 1935 bis 1937, und Samuel Reshevsky nahm einen ähnlichen Verlauf wie die Partie zwischen Aljechin und Fine. Euwe opferte früh einen Bauern, aber Reshevsky verteidigte sich zäh und genau und konnte schließlich im Endspiel gewinnen.

 

Das einzige Remis der Runde spielten Salo Flohr und Mikhail Botvinnik. Allerdings verpasste Flohr dabei mehrmals gute Chancen, zu seinem ersten Sieg im Turnier zu kommen.

 

Ergebnisse der 6. Runde

A. Aljechin 0-1 R. Fine
S. Flohr ½-½ M. Botvinnik
P. Keres 1-0 J.R. Capablanca
M. Euwe 0-1 S. Reshevsky

Tabelle nach der 6. Runde

 

Partien

 

Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren