Bad Wiessee: Fünf Spieler mit fünf Punkten

31.10.2013 – Bei den 17. OIBM in Bad Wiessee liegen nach fünf Runden noch fünf Spieler mit maximaler Punktzahl in Führung: Andrey Sumets, Liviu-Dieter Nisipeanu, Ferenc Berkes, Alexander Danin und Adam Hunt. Hanna Marie Klek hatte nach ihrem Sieg gegen Khenkin auch in Runde 4 eine gute Position, unterschätzte dann aber das schwarze Gegenspiel. Bericht, Tabelle, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Bericht der 4. Runde

Was gibt’s eigentlich Neues von der Wandelhalle und ihrer Umgebung? Wir erinnern uns, seit vielen Jahren ist eine Erneuerung des angrenzenden Gebäudekomplexes Jod- und Schwefelbads im Gespräch – wobei die Wandelhalle selbst unter Denkmalschutz steht, und bereits 2010 von der Gemeinde saniert wurde. Eine kleine Internetrecherche ergibt folgendes Bild zur aktuellen Lage: im Dezember 2012 präsentierte der Südtiroler Architekt Matteo Thun in einer Bürgerversammlung im Gasthof "Hotel zur Post sein Modell zur Neubeplanung des Jod und Schwefelbads. Ein Hotel mit 150 Zimmern, eine auf Wellness ausgerichtete Therme und ein medizinisches Zentrum sollen an Stelle des bisherigen Geländes auf dem Jodschwefelbad entstehen. Dazu hochwertige Wohnungen und eine Tiefgarage. Mit den Plänen Thuns will sich Bad Wiessee auf die Investorensuche machen. Die Gemeinde hatte das Areal für 13 Millionen Euro gekauft. Seit Anfang September versendet die Gemeinde die Unterlagen an die potenziellen Investoren, für den Rücklauf hat sie sich eine Frist bis Ende Oktober gesetzt. Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Nach dem Vorgeplänkel der ersten 3 Runden wird es langsam ernst im Turnier. Allerdings beträgt die ELO-Differenz an den Spitzenbrettern immer noch um die 200 Punkte, sodass weiterhin von Favoritensiegen auszugehen war. Den Spitzenkämpfen war allerdings anzumerken, dass sie sehr hart umkämpft waren, denn nach 3 Stunden war erst eine einzige Partie beendet, wobei IM Klundt der Leidtragende war. Eine sehr spannende Partie bot sich wieder einmal am Brett von Hanna Marie Klek, allerdings ließ sie sich gegen GM Gutman in einer Partie trotz klarem Vorteil noch hinters Licht führen. Die Redaktion spendierte gleich drei Diagramme, um den hin und her wogenden Verlauf zu erläutern! Das neue deutsche Frauenwunder entwickelt sich mehr und mehr zu einer Spielerin mit großem Unterhaltungswert – und das ist genau das, was wir im deutschen Schach gebrauchen können. Schach wird eben oft von Presse und Medien als zu trocken empfunden…

Liviu-Dier Nisipeanu, auch von hinten gut zu erkennen

Igor Khenkin, rechts, kämpft sich wieder nach vorne
Eine weitere Sensation deutete sich an, als GM Delchev an Brett 3 gegen Eggleston verlor – allerdings hatte er zuvor seinen Gegner total an die Wand gespielt, und mehrfach einen klaren Gewinn ausgelassen. Insofern kann diese Partie nur unter der Rubrik „tragischer Unfall“ verbucht werden. Ansonsten brachte die Runde weitere spannende Begegnungen – zum Beispiel stand Rosen kurz vor einem Sieg gegen GM Gupta (Houdini gab schon plus 2), marschierte aber in die völlig falsche Richtung, und verlor die Partie sogar noch.

 

Partien bis Runde 4

 

Bericht der 5. Runde

Auffällig war in der heutigen Runde zweierlei – die hohe Anzahl der entschiedenen Partien an den Spitzenbrettern sowie die im Vergleich zu gestern eher kurzen Partien. Die Ergebnisse der Spitzengruppe:

1. Berkes GM 2676 (4) - Pap GM 2475 (4) 1-0
2. Nisipeanu GM 2649 (4) - Carlstedt IM 2453 (4) 1-0
3. Eingorn GM 2548 (4) - Rozentalis GM 2616 (4) 1/2
4 Bluebaum IM 2505 (4) - Sumets GM 2509 (4) 0-1
5 Gupta GM 2593 (4) - Weber FM 2386 (4) 1/2
6 Gutman GM 2410 (4) - Danin GM 2589 (4) 0-1
7 Kempinski GM 2522 (4) - Eggleston FM 2399 (4) 1/2
8 Hunt IM 2429 (4) - Krämer GM 2548 (4) 1-0
9 Bellia IM 2421 (4) - Nyzhnyk GM 2639 (3½) 0-1

Wie man sieht, haben sich die Favoriten weitgehend durchgesetzt. Das einzige Überraschungsergebnis in der Spitzengruppe war der Sieg von Hunt gegen GM Krämer, der allerdings durch folgenden Blackout zustande kam. Ansonsten bleibt noch zu erwähnen, dass unsere Hanna Marie Klek leider gegen Thomas Walther verlor, und sich nun erst mal wieder nach vorne kämpfen muss!

 

 

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer ELO 1 2 3 4 5 Punkte GegWrt 3-Pkte
1. Sumets,Andrey 2598 61s1 125w1 123s1 33w1 20s1 5.0 2289 15.0
2. Nisipeanu, Liviu- 2674 316w1 202s1 116w1 55s1 19w1 5.0 2234 15.0
3. Berkes, Ferenc 2673 294w1 28s1 57w1 21s1 18w1 5.0 2225 15.0
4. Danin, Alexander 2589 246s1 141w1 124s1 32w1 23s1 5.0 2172 15.0
5. Hunt, Adam 2429 331w1 189s1 113w1 107s1 27w1 5.0 2146 15.0
6. Eggleston, David 2399 257w1 145s1 158w1 25w1 9s½ 4.5 2236 13.0
7. Eingorn, Vereslav 2548 318w1 82s1 103w1 34s1 8w½ 4.5 2233 13.0
8. Rozentalis, Eduar 2616 148s1 149w1 35s1 26w1 7s½ 4.5 2218 13.0
9. Kempinski, Robert 2585 348w1 44s1 45w1 112s1 6w½ 4.5 2201 13.0
10. Gupta, Abhijeet 2593 286w1 81s1 37w1 59s1 17w½ 4.5 2168 13.0
11. Nyzhnyk, Illya 2625 153s1 31w½ 94s1 104w1 22s1 4.5 2148 13.0
12. Hausrath, Daniel 2532 163s1 209w1 104s½ 78w1 76s1 4.5 2103 13.0
13. Bromberger, Stefa 2521 175w1 110s½ 222w1 79s1 71w1 4.5 2087 13.0
14. Poetsch, Hagen 2472 144w1 86s½ 110w1 65s1 91w1 4.5 2059 13.0
15. Romanov, Evgeny 2654 122s½ 293w1 80w1 191s1 53w1 4.5 2055 13.0
16. Buchal, Stephan 2312 190s½ 319w1 233s1 56w1 54s1 4.5 2037 13.0
17. Weber,Ulrich 2423 439s1 137w1 118s1 64w1 10s½ 4.5 1929 13.0
18. Pap, Misa 2484 260s1 129w1 69s1 119w1 3s0 4.0 2194 12.0
19. Carlstedt, Jonath 2421 299s1 132w1 114s1 67w1 2s0 4.0 2193 12.0
20. Bluebaum, Matthia 2510 207w1 93s1 72w1 42s1 1w0 4.0 2187 12.0
21. Kurmann, Oliver 2411 288s1 314w1 70s1 3w0 114s1 4.0 2185 12.0
22. Bellia, Fabrizio 2421 339w1 152s1 117w1 156s1 11w0 4.0 2183 12.0
23. Gutman, Lev 2441 254w1 192s1 134w1 106s1 4w0 4.0 2164 12.0
24. Prusikin, Michael 2546 193s1 115w1 30s½ 77w1 38s½ 4.0 2162 11.0
25. Delchev, Aleksand 2643 108w1 223s1 62w1 6s0 58w1 4.0 2152 12.0
26. Schramm, Christia 2396 393w1 127s1 96w1 8s0 107w1 4.0 2144 12.0
27. Krämer, Martin 2546 359s1 170w1 131s1 66w1 5s0 4.0 2143 12.0
28. Martin Fernandez, 2155 353w1 3w0 214s1 302s1 112w1 4.0 2141 12.0
29. Walter, Thomas 2082 418w1 162s1 34w0 116s1 106w1 4.0 2136 12.0
30. Esipenko, Andrey 2248 205w1 285s1 24w½ 109s1 40w½ 4.0 2130 11.0
31. Schäfer, Michael 2151 375w1 11s½ 378w1 84s1 47w½ 4.0 2125 11.0
32. Klundt, Klaus 2340 325w1 169s1 201w1 4s0 156w1 4.0 2123 12.0
33. Singer, Christoph 2343 273w1 49s1 105w1 1s0 140w1 4.0 2118 12.0
34. Giemsa, Stephan 2321 333s1 217w1 29s1 7w0 125s1 4.0 2118 12.0
35. Wacker, Peter 2293 340w1 220s1 8w0 152s1 127w1 4.0 2109 12.0
36. Khenkin, Igor 2609 130s1 203w1 106s0 230w1 126s1 4.0 2104 12.0
37. Stockmann, Michae 2275 391s1 160w1 10s0 161w1 111s1 4.0 2093 12.0
38. Lampert, Jonas 2376 196w½ 245s1 86w1 143s1 24w½ 4.0 2084 11.0
39. Faibisovich, Vadi 2344 92w1 228s1 58w½ 140s½ 117w1 4.0 2072 11.0
40. Meins, Gerlef 2448 225s1 146w1 52s½ 157w1 30s½ 4.0 2071 11.0
41. Mons, Leon 2432 287w1 188s0 285w1 174s1 113w1 4.0 2069 12.0
42. Hilverda, Alexand 2303 198s1 219w1 138s1 20w0 146s1 4.0 2067 12.0
43. Moor, Oliver 2391 151s1 74w1 64s0 132w1 118s1 4.0 2054 12.0
44. Vogel, Roven 2105 265s1 9w0 386s1 299w1 119s1 4.0 2048 12.0
45. Kvetny, Mark 2265 386s1 185w1 9s0 224w1 153s1 4.0 2047 12.0
46. Postny, Evgeny 2631 120w1 105s0 286w1 284s1 103w1 4.0 2046 12.0
47. Pezerovic, Edin 2439 236s1 128w1 65s½ 168w1 31s½ 4.0 2042 11.0
48. Eichhorn, Andreas 2331 100s1 224w1 156s0 180w1 105s1 4.0 2019 12.0
49. Günther, Thomas 2082 423s1 33w0 429s1 131w1 123s1 4.0 2016 12.0
50. Bogner, Sebastian 2552   385s1 120w1 192s1 142w1 4.0 1957 12.0
51. Lorenz, Sascha 2273 414w½ 196s½ 300w1 182s1 130w1 4.0 1918 11.0

... 476 Spieler



Interview mit Dr. Ernst Ludes

Herr Ludes, Sie spielen hier zum ersten Mal in Bad Wiessee mit – wie kam es dazu?

Ich habe seit zwei Jahren wieder vermehrt Schach gespielt, und wollte nun zum ersten Mal in meinem Leben an einem großen internationalen Turnier teilnehmen.

Und wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen?

Ich finde die Atmosphäre sehr schön – es ist auch toll, gegen starke Gegner zu spielen. Leider musste ich gestern berufsbedingt einen Tag aussetzen, aber es macht mir trotzdem viel Spaß. Ich schließe nicht aus, dass ich das nächste Jahr wiederkomme.

Schauen Sie auch an den Großmeisterbrettern zum Zuschauen vorbei? Je ein wenig.

Es ist eigentlich schade, dass man nur die Stellungen sieht, und nicht die Zugfolgen, die zu der Stellung geführt haben.

Wo steht derzeit Ihre DWZ und wo würden Sie gerne hinkommen?

Meine DWZ steht bei 1680 – mein nächstes Ziel wäre, die 1800 zu knacken.

Da würde es sich natürlich anbieten, Schachtraining zu nehmen, um konkret an den eigenen Schwächen zu arbeiten, und von der Erfahrung von stärkeren Spielern zu profitieren…

Das tue ich bereits, und zwar in der Münchener Schachakademie, mit viel Freude und auch Erfolg. Durch das Training mit Stefan Bromberger bekomme ich einen ganz anderen Einblick in die Denkweise eines starken Spielers, und dadurch lerne ich viel schneller als über Bücher.

Dann stellt sich noch die Frage nach Ihrem Ehrgeiz. Würden Sie sich generell als ehrgeizigen Menschen bezeichnen?

Leider bin ich viel zu ehrgeizig - ich mag es überhaupt nicht, wenn ich bei einem Interessensbereich in der Entwicklung stehen bleibe. Deshalb muss ich sehr aufpassen, wie ich meine Ressourcen einsetze.

Was halten Sie von Eröffnungstheorie im Schach? Viele sind der Meinung, dass diese heutzutage so stark angewachsen ist, dass sie kaum noch überschaubar ist, und das wiederum hält Viele vom ernsthaften Einstieg ins Schach ab.

Eigentlich ist Theorie lernen viel einfacher als eigene durchschlagskräftige Ideen auf dem Brett zu entwickeln. Ich fühle mich mit den Theorievarianten nicht überfordert, es ist lediglich eine Frage der Zeit, die man investieren kann. Neben der Theorie braucht man natürlich auch das fundamentale Verständnis für die Eröffnung. Man baut dann ein Netzwerk auf, in dem man sich auch weitere Varianten schnell
merken kann. Für dieses Verständnis ist das Training in der Münchener Schachakademie extrem wertvoll!

Presseinfo: Gerald Hertneck

Fotos: Wolfgang Fiedler

 

Turnierseite...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren