Baku: Erste Niederlage für Caruana

von André Schulz
09.10.2014 – Fabiano Caruanas Höhenflug wurde heute von Dmitry Andreikin gestoppt. Der Weltranglistenzweite hatte mit der Wahl der Skandinavischen Verteidigung angezeigt, dass er auch mit Schwarz auf Gewinn spielen will, traf aber auf einen gut präparierten Gegner. Karjakin gewann mit Schwarz gegen Nakamura, die übrigen Partien endeten ohne Sieger. In der Tabelle hat Gelfand Caruana nun wieder eingeholt.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Ergebnisse der 7. Runde

SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
4 GM Gelfand Boris 2748 ½-½ GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
5 GM Nakamura Hikaru 2764 0-1 GM Karjakin Sergey 2767 3
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 ½-½ GM Tomashevsky Evgeny 2701 2
7 GM Radjabov Teimour 2726 ½-½ GM Dominguez Perez Leinier 2751 1
8 GM Svidler Peter 2732 ½-½ GM Grischuk Alexander 2797 11
9 GM Andreikin Dmitry 2722 1-0 GM Caruana Fabiano 2844 10

 

Nach Phasen von gewissen Eröffnungsmonokulturen, in denen eine Vielzahl von Partien in einem Turnier beispielsweise mit Russisch, mit Marshall, mit Anti-Marshall, oder aber hauptsächlich mit der Anti-Moskauer Variante eröffnet wurden, sieht man heutzutage doch einiges mehr an unterschiedlichen Eröffnungen. Das liegt natürlich vor allem an den Spielern, die nun an den Top-Turnieren teilnehmen. In Baku brachten heute Fabiano Caruana und Hikaru Nakamura Abwechslung ins Programm.

Der Italiener hat seine gute Form aus dem Sinquefield-Turnier bewahrt und befindet sich auch in Baku auf der Erfolgsspur. Mit seiner aktuellen Elo-Zahl (vor dem Ende der 7. Runde) von 2851 in dr LIve-Liste war er bis auf 12 Punkte an Magnus Carlsen heran gerückt. Zwischen den beiden und dem Rest liegen mehr als 50 Elopunkte.

Live-Liste

1
2863.0
0.0
2
2851.3
+7.3
3
2800.0
0.0
4
2797.4
+4.4
5
2791.8
+6.8
6
2781.7
−15.3
7
2768.5
+4.5
8
2768.0
0.0
9
2766.3
−0.7
10
2762.3
+5.3

Live-Liste...

Heute beantwortete Caruana Dmitry Andrejkins 1.e4 mit der Skandinavischen Verteidigung und dort mit 3...Dd6. Vor noch nicht allzu langer Zeit wurde Skandinavisch als nicht ganz vollwertig angesehen und dieses Urteil galt in besonderem Maße für den Zug 3...Dd6. Dann experimentierten in den 1980er Jahren einige Spieler durchaus erfolgreich mit Skandinavisch, Soltis und Rogers zum Beispiel, und Anfang der 1990er Jahre sorgte unter anderem der Hamburger Großmeister Matthias Wahls für die Popularisierung dieser Verteidigung. 

Skandinavisch: Erst ab den 1990er Jahren populär

Matthias Wahls machte 70% mit der Skandinavischen Verteidigung

Nachdem die Eröffnungspuristen sich daran gewöhnt hatten, dass Skandinavisch doch nicht automatisch verliert, mussten sie die nächste Kröte schlucken. Nun fingen nämlich einige Spieler an, die Dame im 3. Zug regelmäßig nach d6 statt nach a5 zu ziehen. Die Eröffnungspolizei schritt nicht ein und es stellte sich heraus, dass auch das spielbar ist. Die erste Partie, die mit diesem Zug in der Mega Datenbank verzeichnet ist, ist Turishchev, A gegen Gubnitzkij, Semen, UdSSR 1968. Vielleicht war 3...Dd6 nur ein Anfall von schlechter Laune oder Gubnitzkij hatte die Theorie vergessen. In den 1970er und 1980er Jahren geisterte der Zug noch als Exot durch die Theorie , dann machte Sergey Tiviakov 2005 Skandinavisch mit 3...Dd6 zu seiner Hauptwaffe gegen 1...e4, auch gegen die Weltspitze, und erzielte damit ebenfalls sensationelle Erfolge und eine Quote von fast 70%.

Wer die Feinheiten der Variante aus erste Hand erklärt haben möchte, guckt hier:

3...Dd6 im Shop...

Inzwischen ist 3...Dd6 also eine ganz normale Variante und wurde heute auch vom Weltranglistenzweiten angewandt - übrigens nicht zum ersten Mal.

Andreikin traf Caruanas Wahl der Eröffnung offenbar nicht ganz unvorbereitet und er folgte in leicht modifizierter Form einer Idee von Leko aus dessen Partie gegen Caruana, vor zwei Jahren. In der Folge erhielt Weiß einigen Raumvorteil, während Schwarz Probleme hatte, seine Figuren zu aktivieren. Es entwickelte sich ein komplizierte Grabenkampf im Zentrum aus dem Andreikin schließlich mit einem Mehrbauern im Schwerfigurenendspiel kam. Mit seinem Freibauern auf der c-Linie steuerte er dann einem ungefährdeten Sieg entgegen und brachte Caruana die erste Niederlage seit langem bei.

Hikaru Nakamura ist schon lange für seine originellen Eröffnungen bekannt. Heute zog er gegen Karjakin den Richter-Veressov-Angiff aus seinem Eröffnungsholster.

Wie es der Zufall so will, ist dazu übrigens gerade auch eine brandaktuelle DVD erschienen.

Im Shop kaufen...

Weiß verzichtet auf das strategische c2-c4, entwickelt schnell seine Figuren und will im Zentrum und am Königsflügel zum Angriff kommen. Oft, aber nicht immer, rochiert er dabei lang, so wie Nakamura es auch tat. Im 14. Zug hatte der US-Amerikaner seine Dame schon nach h3 gebracht, Blickrichtung h7. Allerdings ist Sergey Karjakin kein Spieler, den man leicht erschrecken kann.

So kam Nakamura a) mit seinem Angriff nicht durch und musste b) auch noch einen Gegenangriff hinnehmen, der in einem Bauern kostete. Im Turmendspiel fand Karjakin dann noch einige strukturelle Schwächen im weißen Lager, die sein Interesse weckten. Nakamura kämpft lange ums Remis, aber vergeblich.

In der Partie zwischen Peter Svidler und Alexander Grischuk verzichtete Weiß auf 3.d4 und wählte stattdessen nach 2.Sf3 d6 mit 3.Lb5 die Moskauer Variante (Nach 2...Sc6 3.Lb5 heißt es Rossolimo-Variante). Vor ein paar Jahren wäre das vielleicht noch eine kleine Überraschung gewesen. Heute haben immer weniger Spieler Lust, sich mit 3.d4 auf irgendwelche langen und scharfen Spezialvarianten einzulassen.

Auch hier begann stieg die Popularität Anfang der 1990er Jahre an, wobei man im Blick haben muss, dass die Anzahl der gespielten und erfassten Partien generell stark wuchs. Signifikant ist in jedem Fall der Peak ab 2012.

Wenn man einmal in der Mega Database nachschlägt, wer denn nach 2...d6 als erstes 3.Lb5 spielte, so stößt man auf den Namen von Marianne Stoffels. Die belgische Nationalspielerin wandte den Zug zumindst als eine der Ersten zweimal bei der Schacholympiade in Buenos Aires an.

Quelle: http://www.ara.org.ar/chs/ajedrez/perlas/buenosaires1939.html

In Svidler gegen Grischuk kam Weiß zum gewünschten Vollzentrum, musste aber positionelle Zugeständnisse in Form eines Doppelbauern auf f2 und f3 machen und entschied sich dann dazu, die Partie mit einem Einschlag auf h7 und folgendem Dauerschach friedlich zu beenden.

Mit 5.Lf4 im Abgelehnten Damengambit folgte die Partei Gelfand gegen Kasimdzhanov zumindest am Anfang klassischen Eröffnungsvorbildern. Gelfands 7.Le2 ist dann aber eine Idee neueren Datums gegenüber dem Hauptzug 7.c5, bekannt seit Steinitz-Tschigorin, 1896. Bis zum 13. Zug folgten die Spieler einer Partie Gupta-Neverov, Januar 2014. Kasimdzhanovs 13...De8 war ein neuer Zug.

Im Verlauf der Partie hatte Weiß stets leichten Vorteil, den er bis ins Turmendspiel bewahrte. In einem interessanten Endspielduell hielt Kasimdzhanov dann aber die Waage und erreichte am Ende die Punkteteilung.

Teimour Radjabov entschied sich gegen Leinier Dominguez zu der Anti-Grünfeld-Variante 3.f3, mit der Caruana gestern gegen Svidler so schön gewonnen hatte.  Anders als Svidler griff der Kubaner jedoch zu schnellem e5, um die weiße Ausbreitung im Zentrum zu unterbinden. Bis zum 13. Zug war die Partie dann identisch mit der Partie Wojtaszek gegen Dominguez, Schacholympiade 2014 in Tromsoe. Weiß besaß einen weit vorgeschobenen Freibauern auf d6, aber angesichts des schwarzen Läuferpaars suchte Radjabov lieber Vereinfachungen und erreichte schließlich die Punkteteilung.

In Mamedyarov gegen Tomashevsky stand eine Art Slawo-Katalanisch-Hybrid auf dem Brett. Beide Seiten rochierten dort lang.

In der Folge neutralisierten sich die Kräfte im Kampf ums Zentrum und im 30. Zug wurde eine Zugwiederholung gefunden, mit der man das Remis herbeiführen konnte.

 

Alle Partien:

 

 

 

Spielplan und Ergebnisse:

 

SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 ½-½ GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 ½-½ GM Grischuk Alexander 2797 11
3 GM Karjakin Sergey 2767 0-1 GM Caruana Fabiano 2844 10
4 GM Gelfand Boris 2748 1-0 GM Andreikin Dmitry 2722 9
5 GM Nakamura Hikaru 2764 ½-½ GM Svidler Peter 2732 8
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 ½-½ GM Radjabov Teimour 2726 7

Round 2 on 2014/10/03 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
12 GM Kasimdzhanov Rustam 2706 ½-½ GM Radjabov Teimour 2726 7
8 GM Svidler Peter 2732 1-0 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 6
9 GM Andreikin Dmitry 2722 0-1 GM Nakamura Hikaru 2764 5
10 GM Caruana Fabiano 2844 ½-½ GM Gelfand Boris 2748 4
11 GM Grischuk Alexander 2797 ½-½ GM Karjakin Sergey 2767 3
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 ½-½ GM Tomashevsky Evgeny 2701 2

Round 3 on 2014/10/04 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 ½-½ GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
3 GM Karjakin Sergey 2767 1-0 GM Dominguez Perez Leinier 2751 1
4 GM Gelfand Boris 2748 1-0 GM Grischuk Alexander 2797 11
5 GM Nakamura Hikaru 2764 ½-½ GM Caruana Fabiano 2844 10
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 ½-½ GM Andreikin Dmitry 2722 9
7 GM Radjabov Teimour 2726 ½-½ GM Svidler Peter 2732 8

Round 4 on 2014/10/05 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
12 GM Kasimdzhanov Rustam 2706 ½-½ GM Svidler Peter 2732 8
9 GM Andreikin Dmitry 2722 ½-½ GM Radjabov Teimour 2726 7
10 GM Caruana Fabiano 2844 1-0 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 6
11 GM Grischuk Alexander 2797 ½-½ GM Nakamura Hikaru 2764 5
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 ½-½ GM Gelfand Boris 2748 4
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 ½-½ GM Karjakin Sergey 2767 3

Round 5 on 2014/10/07 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
3 GM Karjakin Sergey 2767 ½-½ GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
4 GM Gelfand Boris 2748 ½-½ GM Tomashevsky Evgeny 2701 2
5 GM Nakamura Hikaru 2764 ½-½ GM Dominguez Perez Leinier 2751 1
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 ½-½ GM Grischuk Alexander 2797 11
7 GM Radjabov Teimour 2726 ½-½ GM Caruana Fabiano 2844 10
8 GM Svidler Peter 2732 ½-½ GM Andreikin Dmitry 2722 9

Round 6 on 2014/10/08 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
12 GM Kasimdzhanov Rustam 2706 1-0 GM Andreikin Dmitry 2722 9
10 GM Caruana Fabiano 2844 1-0 GM Svidler Peter 2732 8
11 GM Grischuk Alexander 2797 0-1 GM Radjabov Teimour 2726 7
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 ½-½ GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 6
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 ½-½ GM Nakamura Hikaru 2764 5
3 GM Karjakin Sergey 2767 ½-½ GM Gelfand Boris 2748 4

Round 7 on 2014/10/09 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
4 GM Gelfand Boris 2748 ½-½ GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
5 GM Nakamura Hikaru 2764 0-1 GM Karjakin Sergey 2767 3
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 ½-½ GM Tomashevsky Evgeny 2701 2
7 GM Radjabov Teimour 2726 ½-½ GM Dominguez Perez Leinier 2751 1
8 GM Svidler Peter 2732 ½-½ GM Grischuk Alexander 2797 11
9 GM Andreikin Dmitry 2722 1-0 GM Caruana Fabiano 2844 10

Round 8 on 2014/10/10 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
12 GM Kasimdzhanov Rustam 2706 - GM Caruana Fabiano 2844 10
11 GM Grischuk Alexander 2797 - GM Andreikin Dmitry 2722 9
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 - GM Svidler Peter 2732 8
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 - GM Radjabov Teimour 2726 7
3 GM Karjakin Sergey 2767 - GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 6
4 GM Gelfand Boris 2748 - GM Nakamura Hikaru 2764 5

Round 9 on 2014/10/12 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
5 GM Nakamura Hikaru 2764 - GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 - GM Gelfand Boris 2748 4
7 GM Radjabov Teimour 2726 - GM Karjakin Sergey 2767 3
8 GM Svidler Peter 2732 - GM Tomashevsky Evgeny 2701 2
9 GM Andreikin Dmitry 2722 - GM Dominguez Perez Leinier 2751 1
10 GM Caruana Fabiano 2844 - GM Grischuk Alexander 2797 11

Round 10 on 2014/10/13 at 15-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
12 GM Kasimdzhanov Rustam 2706 - GM Grischuk Alexander 2797 11
1 GM Dominguez Perez Leinier 2751 - GM Caruana Fabiano 2844 10
2 GM Tomashevsky Evgeny 2701 - GM Andreikin Dmitry 2722 9
3 GM Karjakin Sergey 2767 - GM Svidler Peter 2732 8
4 GM Gelfand Boris 2748 - GM Radjabov Teimour 2726 7
5 GM Nakamura Hikaru 2764 - GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 6

Round 11 on 2014/10/14 at 13-00
SNo.   Name Rtg Res.   Name Rtg SNo.
6 GM Mamedyarov Shakhriyar 2764 - GM Kasimdzhanov Rustam 2706 12
7 GM Radjabov Teimour 2726 - GM Nakamura Hikaru 2764 5
8 GM Svidler Peter 2732 - GM Gelfand Boris 2748 4
9 GM Andreikin Dmitry 2722 - GM Karjakin Sergey 2767 3
10 GM Caruana Fabiano 2844 - GM Tomashevsky Evgeny 2701 2
11 GM Grischuk Alexander 2797 - GM Dominguez Perez Leinier 2751 1

 

 

Zeitplan:

Angaben in Ortszeit (MESZ = minus 3 Stunden)

 1. Oktober 2014 Eröffnung - 19.30

 2. Oktober 2014 1. Runde - 15.00
 3. Oktober 2014 2. Runde - 15.00
 4. Oktober 2014 3. Runde - 15.00
 5. Oktober 2014 4. Runde - 15.00

 6. Oktober 2014 Ruhetag

 7. Oktober 2014 5. Runde - 15.00
 8. Oktober 2014 6. Runde - 15.00
 9. Oktober 2014 7. Runde - 15.00
10. Oktober 2014 8. Runde - 15.00

11. Oktober 2014 Ruhetag

12. Oktober 2014 9. Runde - 15.00
13. Oktober 2014 10. Runde - 15.00
14. Oktober 2014 11. Runde - 13.00

14. Oktober 2014 Schlussfeier - 19.30
 

Fotos: Turnierseite der FIDE (Maria Emelianova)

 

Turnierseite...

Regulations for the Grand Prix...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren