Battle of the Sexes: Es wird eng für das Frauenteam

von André Schulz
02.02.2022 – Mit vier Punkten Vorsprung ging das Männerteam beim Vergleich "Männer gegen Frauen" in Gibraltar in die 8. Runde. Auch hier behielt "Team Sabino" knapp die Oberhand. Das Duell der Kapitäne entschied Sabino Brunelli gegen Pia Cramling ebenfalls für sich. Bürgermeister Christian Santos eröffnete als Ehrengast den Spieltag. | Fotos: John Saunders

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Gibraltar ist im Schach vor allem mit dem Gibraltar Chess Festival, oder kurz: Gibraltar Open, verbunden, das hier über viele Jahre vor der Pandemie als eines der bestbesetzten Open weltweit im Hotel Caleta durchgeführt wurde.

Spiritus Rector Brian Callaghan mit Jennifer Ballantine

In den letzten Jahren vor der Pandemie hatte sich auch das Isle of Man Open als Top Event etabliert und es gibt eine bemerkenswerte Koinzidenz bei diesen beiden Spielorten. Schaut man nämlich, wer die bekanntesten Personen sind, die man mit den Orten in Verbindung bringen kann, dann findet man bei der Isle of Man die Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb, die später als Bee Gees ("Stayin' Alive" und 100 weitere Top Hits) weltberühmt wurden. Sie sind alle in Douglas geboren. Und eine der bekanntesten Persönlichkeiten von Gibraltar ist Albert Hammond ("It never rains in southern California"). Er ist zwar in London geboren, aber die Familie stammte aus Gibraltar und kehrte dorthin bald wieder zurück. Schach und Musik sind doch immer irgendwie miteinander verbunden.

An den beiden Orten leben aber auch eine Reihe von Steuerflüchtlingen, die den besonderen Status dieser Plätze ausnutzen, da die EU-Gesetzte hier nie galten (jetzt sowieso nicht mehr). Und einige haben auch etwas fürs Schach übrig. 
 

Dächer von Gibraltar

Die "Battle of the Sexes", ein Mannschaftswettkampf von spielstarken Frauen gegen eine Männerauswahl geht langsam auf die Zielgerade. In Gibraltar hat man bei den Gibraltar Chess Festivals durch Sonderpreise immer schon dafür gesorgt, dass eine hohe Anzahl an Frauen teilnahm und so gab es im Gibraltar Open auch immer schon den interessanten Vergleich zwischen Männern und Frauen im Schach.

Die "Battle of the Sexes" war ein Spaßevent an einem Abend des Gibraltar Opens, bei dem eine Frauenauswahl und eine Männermannschaft eine oder zwei Partien auf einem großen Gartenschach gegeneinander spielten und sich dabei lautstark berieten. Die "Battle of the Sexes 2022" ist natürlich ein viel seriöserer Wettbewerb. Um einen aussagekräftigen Vergleich zu haben, hat man Männer und Frauen ausgewählt, die in Spielstärke und Alter in etwa gleich sind. 

Nach gutem Start sind die Frauen im Laufe des Wettbewerbs immer mehr zurückgefallen. Vor der achten Runden stand es 37:33 für das Männerteam. Drei Runden waren noch zu spielen und der Rückstand konnte von den Frauen vielleicht noch aufgeholt werden... In der 8. Runde führten die Männer die weißen Steine.

Gillian Bwalya und Marie Sebag beendeten ihre Partie nach 29 Zügen mit Remis. In der Abtauschvariante des Slawischen Damengambits baute der IM aus Sambia sich solide auf und bot im Verlauf des Mittelspiel eine Stellungswiederholung an, die Marie Sebag annahm.

Ebenfalls 29 Züge dauerte die Partie zwischen Leandro Krysa und Antoaneta Stefanova. In der Katalanischen Eröffnung, durch Zugumstellung aus dem Halbslawischen Damengambit entstanden, erhielt Krysa eine sehr aussichtsreiche Stellung. Doch dann...

Krysa,Leandro (2516) - Stefanova,Antoaneta (2469) [E04]

GibChess Battle of the Sexes 2022 Caleta (8.2), 01.02.2022

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 e6 5.g3 [Der Katalanische Aufbau als Antwort auf das Halbslawische Damengambit ist derzeit recht beliebt.]

5...dxc4 6.Lg2 b5 7.Se5 a6 [Nach 7...Sd5 8.e4 Sb4 (oder 8...Sxc3 9.bxc3 Le7 10.0–0) 9.a3 Dxd4 10.axb4 Dxe5 11.Lf4 Df6 12.e5 Dd8 hat Weiß gute Ergebnisse erzielt.]

8.0–0 Lb7 9.b3 [Damit wird das Bauernopfer endgültig.]

9...cxb3 10.Dxb3 Dxd4

 

11.Lf4 Db4 [11...g5? 12.Tfd1 Db4 13.Lxg5 Sfd7 14.Se4 Dxb3 15.axb3 Le7 16.Sd6+ Lxd6 17.Txd6 mit überlegener weißer Stellung.]

12.Dc2 Dc5 13.Tac1 [13.Sd3!?]

13...Sbd7?! [13...Le7=]

14.Sxd7 Sxd7 15.Tfd1 Td8 

 

16.Lc7? [Die richtige Reihenfolge war 16.Dd2 mit den Drohungen Lc7 und Sb5. Weiß steht dann auf Gewinn.]

16...Tc8 17.La5 Sf6 18.Dd2 [Weiß hat immer noch gute Kompensation. Es droht nun ein Abzug des Springers.]

18...Da7 19.Sxb5 [Weiß wird nun gewalttätig. Weiß könnte auch mit 19.Ld8!? Sd5 20.Lg5 Unruhe stiften.]

19...axb5 [19...cxb5 20.Txc8+ Lxc8 21.Dd8#]

 

20.Txc6? [Die richtige Schlagfolge war 20.Lxc6+ Lxc6 21.Txc6 Db7= (21...Txc6 22.Dd8#) ]

20...Le7 [Nicht 20...Lxc6 21.Lxc6+ und Schwarz wird matt.]

21.Txc8+ Lxc8 22.Lc6+ Ld7 23.Lb6 [23.Lxd7+ Dxd7–+]

23...Dxb6 24.Lxd7+ Kf8 [Die Mattdrohungen sind abgewehrt. Weiß fehlt eine Figur und der Ld7 ist eingesperrt.]

25.Tb1 Dd8 [25...b4]

26.Txb5 Sxd7 [26...Dxd7? 27.Tb8+]

27.a4 f6 28.a5 Kf7 29.a6 Sc5 0–1

 

Mit der Partie Sabino Brunelli gegen Pia Cramling stand das Duell der Kapitäne auf dem Programm. In einer langen positionellen Partie hatte Schwarz sich zäh verteidigt und stand auch im Endspiel mit dem Rücken zur Wand.

 

 

50.Sh3 Ld5 [Auch nach 50...Ke8 51.Ld6 g6 52.f5 gxf5 53.Sf4 ist es schwer für Schwarz.]

51.f5 Lb3 52.fxe6 [Genauer war 52.Ld6+ Ke8 (52...Kf7 53.Sg5+) 53.fxe6 Lxe6 54.Sf4]

52...Kxe6 53.Sf4+ Kf5 54.Sxh5

 

54... g6? [Mit 54...g5 55.Sg7+ Kg6 56.Se8 gxh4 57.gxh4 Sf8 konnte Schwarz besser ums Remis kämpfen.]

55.Sg7+ Kg4 56.e6 Sf6 57.Lxb6 Kxg3 58.Ld8 Sh5 59.Sxh5+ gxh5 60.Ke5 Lc4 61.Lg5

1–0

Einen langwierigen Kampf auf dem Gelände der Caro-Kann Verteidigung lieferten sich Ravi Haria und Jovanka Houska. Die Entscheidung fiel erst im Endspiel zugunsten von Weiß.

Caro-Kann - Berliner Geheimvarianten Band 1 und 2

Auf den DVDs legt Baldauf ein vollständiges Schwarzrepertoire gegen den Zug 1.e4 vor. Baldauf legz besonderen Wert darauf, die Varianten nicht nur auf Vereinfachung und Remis auszulegen, sondern eine Gewinnwaffe an die Hand zu geben.

Mehr...

Bilel Bellahcene hatte in seiner Partie gegen Olga Girya sehr früh mit 5.g4 im Abgelehnten Damengambit Würze ins Spiel gebracht und kam mit einem Vorteil ins Endspiel, den er schließlich in einen Punkt verwandeln konnte.

Mariya Muzychuk gewann gegen Husain Aziz, aber da die übrigen Partien alle remis endeten, stand am Ende des Tages ein weitere Sieg der Männer zu Buche, mit 5,5:4,5.

Gesamtstand: 42,5:37,5. Es wird eng für das Frauenteam.

Ergebnisse

 

Partien

 

Turnierseite....


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren