Battle of the Sexes: Männer gewinnen Vergleich der Geschlechter

von André Schulz
03.02.2022 – Anstelle des traditionellen Opens fand in diesem Jahr in Gibraltar ein Mannschaftswettbewerb Männer gegen Frauen an zehn Brettern statt, mit ungefähr gleich starken und gleich alten Spielern und Spielerinnen. Die Frauen gewannen die ersten beiden Runden, dann gingen die Männer in Führung. Mit einem Sieg in der zehnten Runde machte das Männerteam den Gesamtsieg heute klar.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die "Battle of the Sexes" in Gibraltar ist geschlagen und der Sieg ging an das Männerteam. Zehn Frauen und zehn Männer kämpften um den Löwenanteil von 75.000 Pfund vom Gesamtpreisfonds von 100.000 Pfund und lieferten sich dabei im Scheveninger System - jeder Spieler des Männerteams spielte gegen jede Frau des Frauenteams - einen spannenden Wettkampf über zehn Runden.

Die Frauen legten vor, doch dann kamen die Männer in Tritt und entschieden die weiteren Runden für sich. Nur ein Tageswettkampf endete 5:5-Unentscheiden, alle anderen Runden wurden so oder so entschieden. In der 9. Runde kamen die Frauen mit einem Tagessieg noch einmal heran und verkürzten den Vorsprung. Doch mit einem klaren 3:0-Sieg nach Gewinnpartien sorgten die Männer in der Schlussrunde aber für völlige Klarheit. 

Die Punkte für das Männerteam besorgten diesmal Bobby Cheng gegen Jovanka Houska und Bilel Bellahcene gegen Marie Sebag.

Ravi Haria holte gegen Olga Girya den dritten Siegpunkt. Der englische Großmeister überzeugte mit einer sauberen positionellen Partieführung im Offenen Spanier.


Haria,Ravi (2490) - Girya,Olga (2416) [C83]

GibChess Battle of the Sexes 2022 Caleta (10.7), 03.02.2022

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Sxe4 6.d4 b5 7.Lb3 d5 8.dxe5 Le6 [Die Offene Variante der Spanischen Partie ist nicht ganz so populär wie die vielen Geschlossenen Varianten.]

9.c3 [9.Sbd2 Sc5 10.c3 Le7 11.Te1 Sd3 12.Te3 Sxc1 13.Txc1 0–0 14.Sd4 Sxd4 15.cxd4 a5= ½–½ (57) Maltsevskaya,A (2360)-Girya,O (2451) Sochi 2021]

9...Le7 10.Lc2 Lg4 [Die Hauptvariante in diesem Abspiel ist 10...0–0 11.Sbd2 f5]

 

11.De1 [Ein neuer Zug an dieser Stelle. Weiß hat keine Angst vor dem Doppelbauern. 11.h3 Lh5 12.g4 Lg6 13.Sd4 Dd7= 1–0 (32) Caruana,F (2787)-Wei,Y (2706) Wijk aan Zee 2016]

11...Lxf3 [Schwarz nimmt den Fehdehandschuh auf. 11...Sc5 12.Sd4 Sxd4 13.cxd4 Se6 14.Dd2 0–0= ½–½ (46) Vachier Lagrave,M (2779)-Giri,A (2779) Zagreb 2019]

12.gxf3 Sc5 13.b4 Se6 [mit der Idee Lg5, wonach Schwarz sehr angenehm stünde. 13...Sa4!?]

14.f4 g6 15.De2 Lf8 16.a4 Tb8 17.axb5 axb5 18.Kh1 Dh4 19.Df3 Se7 20.Dg3 [In der Folge erobert Weiß mit dem Tauschangebot der Damen bei Auflösung des weißen Doppel-f-Bauern geschickt Raum am Königsflügel.]

20...Dh5 21.f3 Sf5 [21...Lh6 hätte das Vorrücken der weißen Dame verhindert.]

22.Dg4 Dh6 23.Sa3 Dg7 [23...Ta8 24.Lxf5 gxf5 25.Dxf5 taugt nichts.]

24.Ld2 h5 25.Dh3 Dh7 26.Ld3 c6 27.Sc2 Lh6 28.Lxf5 gxf5 29.Sd4 [29.Ta7!? mit der Idee 29...Sxf4 30.Lxf4 Lxf4 31.Dh4; Auch nach 29.Dxh5 Sxf4 30.Dh4 Sg6 31.Df2 ist Weiß im Vorteil.]

29...Sxd4 30.cxd4

 

[Eine Position mit vielen Defekten: Schwarzer und weißer Doppelbauer auf der f-Linie. Der weiße Läufer wird durch seine Bauern behindert. Schwache schwarze Bauern auf c6 und h5.]

30...Dg6 31.Tg1 De6 32.Dxh5 Kf8 33.Ta7 Lg7 34.Dg5 Th7 [Die schwarze Steine am Königsflügel können sich kaum bewegen. Weiß hat klar die Oberhand.]

35.Tga1 Dh6 36.Dxh6 Txh6 37.Tc7 Kg8 38.Taa7 Tf8 [Ein Versuch war 38...Lf8!? Nach 39.Txf7 kann Schwarz sich mit einem Trick durch Turmtausch etwas entlasten: 39...Ta8 40.Tg7+ Kh8 41.Le1 Txa7 42.Txa7 Th7 43.Ta6 Tc7]

39.Le1 Lh8 40.Kg2 Lg7 41.Lg3 Tg6 42.Ta6 Te8 43.Tcxc6 Txc6 44.Txc6 Tb8 45.Le1 Lf8 46.Tc7 Ta8 47.Tb7 Ta2+ 48.Kg3 Ta1 49.Lf2 Lxb4 50.Txb5 Ld2 51.Txd5 Kg7 52.Td6 Ta2 53.h4 [Weiß hat doch zu viele Mehrbauern...] 1–0

Das ist doch mal ein Ruheraum...

Gillan Bwalyia aus Sambia traf zum Wettkampf verspätet ein und wurde in der Auftaktrunde vom Spanier Andres Merario vertreten. Antoaneta Stefanova und Nino Batsiashvili teilten sich ein Brett im Frauenteam. Stefanova spielte vier Partien, Batsiashvili sechs Partien.

Beste Spielerin des Frauenteam war Ex-Weltmeisterin Mariya Muzychuk mit 6,5 Punkte in zehn Partien. Muzychuk blieb ohne Niederlage und gewann drei Partien. Zhansaya Abdumalik holte als zweitbeste Spielerin 5,5 Punkte. 

Bei den Männern punkteten Balasz Czonka und Bilel Bellahcene mit 7 Punkten am besten. Ravi Haria und Sabino Brunelli waren mit 6,5 Punkten kaum weniger erfolgreich.

Ergebnisse der 10 Runde

 


Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren