Battle of the Sexes: Männerteam holte nach 7:3 in Runde drei auf

von André Schulz
27.01.2022 – Nach zwei klaren Niederlagen in den ersten beiden Runden feierte das Männerteam in der dritten Runde des Kampfes der Geschlechter ein überzeugendes Comeback und rehabilitierte sich mit einem 7:3-Erfolg. Die Männer feierten vier Schwarzsiege. Leondro Krysa (Foto) demonstrierte die Kraft der Caro-Kann Verteidigung. | Fotos: John Saunders

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...


Im Schachvergleich von zehn Frauen und Männern beim "Battle of the Sexes" in Gibraltar kassierten die Männer in den ersten beiden Runden hohe Niederlagen: Zweimal gewannen die Frauen mit 6,5:3,5. 

In der dritten Runde, in der die Frauen wieder an allen Brettern die weißen Steine führten, gelang es dem "Team Sabino" - Sabino Brunelli ist der Kapitän - aber zurückzuschlagen. Mit einem deutlichen 7:3 ging die Runde an die Männer. 

Die ersten Partie, die am dritten Spieltag beendet wurde, war die Begegnung zwischen Marie Sebag und Joe Gallagher. Nach 16 Zügen wurde in einem Lb5-Sizilianer der Punkt geteilt. Als nächstes endete auch die Partie zwischen Olga Girya und Balazs Csonka, ebenfalls mit Remis.

Für die erste Entscheidung sorgte Sabino Brunelli gegen Jovanka Houska. 

 

 

[Schwarz steht aktiver und eröffnet ein taktisches Geplänkel.]

26...Se4 27.Sc4?! [Auch Weiß hat Tricks.]

[27.Sg3!? Sxg3 28.fxg3 Txg3 29.Dc1 war Ok. Nach 29...Dxc1 30.Txc1 Le6 kommt (30...Txg2+=) 31.Kf2 mit Turmfang.]

27...Txc4 [27...dxc4? 28.Dxe4+–]

28.bxc4? [Danach steht Schwarz glatt auf Verlust. Besser war 28.Sxh6+ gxh6 29.bxc4 Lf5 30.cxd5 Sd6 31.Dc1 Und Weiß spielt noch mit.]

28...Lxf5 29.Db5 Dxa2 30.Txe4 Lxe4 31.c5 Db1 32.cxb6 Dxb5 0–1

Marsel Efroimski und Gillian Bwalya remisierten als nächstes in einem Paulsen-Sizilianer und auch die Partie zwischen Irene Sukandar gegen Husain Aziz endete nach lebendigem Verlauf auf Spanischem Gelände mit der Halbierung des Punktes. 

Leandro Krysa holte dann gegen Gunay Mammadzada einen weiteren vollen Punkt für das Männerteam mit Hilfe einer Modevariante der Caro-Kann Verteidigung.

Mammadzada,Gunay (2470) - Krysa,Leandro (2516) [B15]

GibChess Battle of the Sexes 2022 Caleta (3.10), 26.01.2022

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 Sf6 5.Sxf6+ exf6 [Seit einiger Zeit ist dies die beliebteste Variante nach 3.Sc3.]

6.c3 Ld6 7.Ld3 0–0 8.Dc2 Te8+ 9.Se2 h5 [Der Modezug in dieser Variante. Alternativen sind 9...g6; 9...h6]

 

10.Le3 Sd7 11.0–0–0 Sf8 12.c4 Le6 13.Kb1 Tc8 [Das ist eine bekannte Stellung, mit über 80 Vorgängerpartien.]

14.a3 Sg6 15.h3 h4 16.f4 f5 [Nun ist die Partie auf unerforschtem Gelände angekommen. Die Chancen sind gleich.]

 

17.Lc1?! [Weiß befürchtete eine Attacke gegen den ungedeckten Le3. Durchaus möglich war 17.g4!? mit einigen Verwicklungen: 17...Lxc4 (17...hxg3 18.Tdg1) 18.Lxc4 Txe3 19.Dxf5 Tc7 20.Dxg6 b5 21.Lxf7+ Txf7 22.Sc3=]

17...b5 [Nun übernimmt Schwarz die Initiative.]

18.c5 Lc7 19.Sc3 Se7 20.The1 Dd7 21.Df2 a5 22.Sa2 b4 [Dem schwarzen Königsangriff hat Weiß nicht viel entgegenzusetzen.]

23.a4 Lb3 24.Lc2 Lxc2+ 25.Kxc2 Dd5 26.Kb1 Sg6 27.Ld2 Te4 28.Txe4 Dxe4+ 29.Ka1 Dc2 30.Df3 Dxa4 31.Kb1 Se7 32.Sc1 Sd5 33.g4 hxg3 34.Tg1 Ld8 35.Dd3 Lf6 36.Dxf5 Tb8 37.Dd3 Sc3+

 

38.Lxc3 [38.bxc3 bxc3+ und Matt in wenigen Zügen.]

38...bxc3 39.Tg2 cxb2 [39...cxb2 40.Sa2 Lxd4–+] 0–1 

Caro-Kann - Berliner Geheimvarianten Band 1 und 2

Auf den DVDs legt Baldauf ein vollständiges Schwarzrepertoire gegen den Zug 1.e4 vor. Baldauf legz besonderen Wert darauf, die Varianten nicht nur auf Vereinfachung und Remis auszulegen, sondern eine Gewinnwaffe an die Hand zu geben.

Mehr...

Eric Rosen erhöhte das Ergebnis mit seinem Sieg über Nino Batsiashvili. Die georgische Großmeisterin hatte gegen die Damenindische Verteidigung mit einem Springer auf e5 und folgendem f4 nach Art der Stonewallvariante aufgebaut und wollte am Königsflügel angreifen. Sie biss aber auf Granit und wurde im Gegenangriff am Damenflügel überspielt.

Dann gewann auch Bilel Bellahcene seine Partie gegen Zhanzaya Abdumalik. Die kasachische Großmeisterin hatte in der Französischen Winawervariante den Bauern auf g7 kassiert, wurde danach aber von Schwarz in die Defensive gedrängt und überspielt.

Damit stand es nach Gewinnpartien schon 4:0 für die Männer.

Pia Cramling stand gegen Ravi Haria im Ragozin-Damengambit ebenfalls nicht gut, rettete sich aber ins Remis. 

Mannschaftskapitänin Pia Cramling sah gegen Ravi Haria in einem Ragozin QGD kurzzeitig wie der sichere Verlierer aus, doch sie verteidigte sich entschlossen und erreichte schließlich nach 44 Zügen ein Remis.

Als letztes endete die Partie zwischen Mariya Muzychuk und Bobby Cheng. Nach 52 Zügen wurde sie ebenfalls remis.

Stand nach drei Runden: 16:14 für das Frauenteam.

Ergebnisse

 

Partien

 


Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren