BCM: Reshevsky über das russische Schach

von ChessBase
13.04.2022 – Zwischen dem 16. und 24. Juni 1954 fand im New Yorker Hotel Roosevelt ein Wettkampf zwischen der sowjetischen und der amerikanischen Schachmannschaft statt. Das Match an acht Brettern und in vier Runden endete mit einem klaren 20:12-Sieg für die Sowjets. In einem Artikel für die New York Times vor dem Match teilte der Samuel Reshevsky seine Gedanken darüber mit, wie die Sowjets (die er immer "die Russen" nannte) so gut im Schach wurden und warum dies so wichtig für sie war. Das British Chess Magazine hat diesen Artikel wiederentdeckt.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Dieser Artikel erschien am 13. Juni 1954 in der New York Times.
Er wurde seinerzeit von Samuel Reshevsky, dem achtfachen US-Meister, verfasst und in der Aprilausgabe des British Chess Magazin erneut veröffentlicht.

Nachdruck in deutscher Übersetzung mit freundlicher Genehmigung.

 

Schach ist ein weiteres sowjetisches Gambit

Die russischen Spieler sind die besten der Welt. Das müssen sie auch sein. Für den Kreml ist jeder Bauer und jeder Turm ein Kämpfer des Kalten Krieges.

Die russische Schachmannschaft, möglicherweise die größte Ansammlung von Schachtalenten in der Geschichte des Spiels, wird diese Woche in New York gegen die amerikanische Mannschaft antreten. Obwohl unsere Spieler nach allen Schachmaßstäben erstklassig sind, sind die Russen die Favoriten auf den Sieg; sie haben in den internationalen Wettbewerben der Nachkriegszeit kein einziges Match verloren. Bei der letzten Schacholympiade 1952 [in Helsinki, Finnland, Anmerk. d. Red.] belegten die Russen den ersten Platz unter fünfundzwanzig Nationalmannschaften. In diesem Jahr [der Schacholympiade 1954 in Amsterdam, Niederlande - Anmerk. d. Red.] schlugen sie die argentinische Spitzenmannschaft, die beste in Lateinamerika. Und das letzte Mal, als Russland gegen die Amerikaner spielte, 1945 in Moskau, haben sie gewonnen.

Was macht die Russen so stark? Warum haben sie so konsequent einige der besten Mannschaften und Spieler der Welt besiegt?

Im Grunde ist die Antwort einfach. Die amerikanische Monatszeitschrift Chess Review hat es in wenigen Worten zusammengefasst. In der Sowjetunion, so hieß es kürzlich in einem Leitartikel, ist Schach "ein Instrument der nationalen Politik". Russische Schachspieler treten "wie Soldaten in einem Krieg auf... sie sind Standartenträger der sowjetischen Kultur". Es ist ihren Gegnern schmerzlich bewusst geworden, dass die Russen am Schachbrett die gleiche Leidenschaft, das gleiche Können und die gleiche Hingabe an ihre Sache an den Tag legen wie Molotow [Wjatscheslaw Molotow, sowjetischer Außenminister in den 1940er Jahren und von 1953 bis 1956 - Anmerk. d. Red.] bei einer diplomatischen Konferenz. Sie sind darauf aus, für den größeren Ruhm der Sowjetunion zu gewinnen. Das bedeutet öffentlichen Beifall im Inland und Propagandaerfolge im Ausland.

Diese Herangehensweise an ein Spiel ist nicht zufällig entstanden. In der Zarenzeit gab es einige gute Spieler, auch wenn relativ wenige einen internationalen Ruf hatten, mit der glänzenden Ausnahme von Dr. Alexander Aljechin. Aber das Spiel selbst war im vorrevolutionären Russland beliebt und behielt seine Popularität während der zwanziger und frühen dreißiger Jahre. In den dreißiger Jahren startete die Regierung, die sich der Attraktivität des Schachspiels bewusst war, ein umfangreiches Programm zur Förderung guter junger Spieler.

Durch das Sportministerium wurde die Förderung des Masseninteresses am Schach zur offiziellen Regierungspolitik. Die besten Spieler wurden auf Vortrags- und Ausstellungstouren geschickt und unterrichteten Schachklassen. Klubs wurden in Armee- und Marineeinheiten, Kleinstädten, Schulen und Universitäten gegründet. Schachbibliotheken wurden eröffnet. Kinder bis zum Alter von 6 Jahren wurden in den Regeln und Feinheiten des Spiels unterrichtet. Da die Basis bereits breit gefächert war, fand das Programm Anklang. Heute belohnt Russland seine besten Spieler großzügig. (Und kritisiert sie öffentlich und heftig, wenn sie in internationalen Wettbewerben nicht mithalten können.)

Die meisten russischen Berufsspieler brauchen nichts anderes zu tun als Schach zu spielen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, im Gegensatz zu Spielern in anderen Teilen der Welt. Den Spitzenspielern in Russland wird die soziale Bedeutung eines großen Filmstars oder eines Basketballspielers in diesem Land zuerkannt. Wenn Weltmeister Mikhail Botvinnik das Moskauer Opernhaus betritt, wird er lautstark beklatscht. Wenn er das Haus verlässt, wird er von Autogrammjägern umringt.

Obwohl Malenkow [Georgi Malenkow war ein sowjetischer Politiker, der von 1953 bis 1955 kurzzeitig die Nachfolge Joseph Stalins an der Spitze der Sowjetunion antrat - Anmerk. d. Red.] nicht Schach spielt und auch Stalin vor ihm nicht, kultivierte die russische Führung diesen Zustand zu Hause aus einem sehr wichtigen Grund: Schachsiege im Ausland haben einen enormen internationalen Propagandawert für das russische Prestige. Die Amerikaner können die Ergebnisse russischer Schachsiege im Ausland nicht berechnen, weil das Spiel hierzulande nicht annähernd die Popularität oder kulturelle Bedeutung hat, die es in Europa und Lateinamerika hat.

Letztes Jahr war ein atemberaubendes Match zwischen den Russen und den Briten in Hastings, England, eine Schlagzeile auf der ersten Seite in England und auf dem Kontinent [dies ist eine Anspielung auf das Hastings-Turnier von 1953/54, bei dem Conel Hugh O'Donel Alexander den ersten Platz vor Bronstein belegte, was als eine Blamage für die Sowjets angesehen wurde - Anmerk. d. Red.]. Viele Zeitungen veröffentlichten alle Züge mehrerer Schlüsselpartien. In Großbritannien gibt es Hunderte von Schachklubs aller Größenordnungen. Schachpublikationen florieren in der ganzen Welt: so kleine Länder wie Holland unterstützen viele.

Die Russen sind sich der Popularität des Spiels bewusst: ihre offiziell geförderte Entwicklung des Schachs ist darauf ausgerichtet, dies auszunutzen. Aus dieser Entwicklung sind die hervorragenden russischen Meister und Großmeister hervorgegangen, von denen wir diese Woche acht in Aktion sehen werden.

Dieses Team bringt großes russisches Können mit, aber nichts, was man einen russischen Stil nennen könnte. Es gibt keine nationalen Stile als solche. Schachspieler sind so unterschiedlich wie ihre Persönlichkeiten. Einige sind kühn und wagemutig, andere konservativ, methodisch und präzise. Einige sind launisch und introspektiv, andere haben einen ansteckenden Sinn für Humor. Die bekanntesten Spieler der Sowjetunion sind Botvinnik, Vassily Smyslov und David Bronstein - und jeder von ihnen hat einen anderen Stil.

Botvinnik, 43, ist der Wissenschaftler; er überlässt wenig dem Zufall und versucht, jedes Detail vorherzusehen, das einen Einfluss auf den Ausgang der Partie haben könnte. Er bewertet die Ernährung, die Ruhe, das Klima, die Größe und die Sympathien des Publikums, den wahrscheinlichen Geisteszustand seiner Gegner. Und wenn er in das Spiel selbst einsteigt, zeigt sich dieselbe Art von Verstand. Sein Spiel ist präzise, logisch und wissenschaftlich, und es wird von einem enormen Selbstvertrauen getragen. Er schreckt selten vor schwierigen Stellungen zurück. Er ist zu Recht zu dem Schluss gekommen, dass er in der ihm zur Verfügung stehenden Zeit in der Lage ist, das Wesentliche zu begreifen.

Smyslov, der mit seinen 33 Jahren Botvinnik den Rang streitig macht, ist zurückhaltend und wortkarg. Gorki und Tolstoi sind seine Lieblingsautoren, und im Gegensatz zu vielen Schachspielern mag er auch Musik, Schwimmen und Skifahren. Am Schachbrett bewahrt er seine Zurückhaltung und ist gewöhnlich der ruhigste Mann im Raum, selbst wenn er von einem Gegner hart bedrängt wird.

Der 30-jährige Bronstein, einer von Russlands klugen jungen Männern, ist ein fröhlicher, geselliger Typ. Er lächelt gerne und scherzt mit den Spielern seiner eigenen und der gegnerischen Mannschaft. Sobald ein Partie vorbei ist, lässt Bronstein die komische Rolle fallen und bringt eine treibende Energie ins Spiel. Er ist immer auf der Suche nach einem kühnen, herausfordernden Konzept. Larry Evans, Schachmeister der Vereinigten Staaten, sagt, Bronstein ziele gerne auf "riskante Stellungen, in denen alles um ein Haar auf der Kippe steht".

Die anderen Mitglieder des russischen Teams sind zwar weniger bekannt, haben aber auch ihre ganz eigene Spielweise. Die Stile aller acht Russen variieren, ihre Qualität ist nicht einheitlich gut.

Bevor das große Match beginnt: Samuel Reshevsky (links) schüttelt die Hände von Vassily Smyslov, der Nummer 1 im sowjetischen Team. Hinter Reshevsky (von links nach rechts) sind Drake, Bisguier, Evans, Pavcy (hinten), Don Byrne, Horowitz, Robert Byrne. Hinter Smyslov sind Bronstein, Geller, ein sowjetischer Offizieller, Petrosian, US-Teamkapitän Alexander Bisno (mit Mikrofon), Keres (hinter Bisno) und USCF-Präsident H.M. Phillips.

Aber gute Schachspieler gibt es überall auf der Welt, in Demokratien ebenso wie in Diktaturen. Was macht gute Schachspieler aus? Es sind Männer, die über ein grundlegendes und intimes Wissen über das Spiel verfügen: Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen jeder Figur auf dem Brett. Sie verstehen die menschliche Psychologie, so dass sie die Schwächen des Gegners frühzeitig erkennen und ausnutzen können. Sie können mit abstrakten Konzepten umgehen, weil die möglichen Spielvarianten in die Millionen gehen (Mathematiker und Komponisten sind häufig gute Schachspieler). Sie halten sich in guter körperlicher Verfassung, denn ein Meisterschaftsspiel kann einem Spieler so viel abverlangen wie fünfzehn Runden Boxen.

Und wenn sie das alles haben, müssen sie studieren, studieren, studieren und spielen, spielen, spielen. Das verstehen die Russen. Deshalb gehen ihre Spieler, obwohl sie sicherlich nicht mehr natürliche Voraussetzungen haben als die amerikanischen Spieler, mit so hohen Siegchancen in das Turnier dieser Woche. Das sowjetische Regime, das seinen Spielern einen professionellen Status verleiht und für ein Klima sorgt, in dem Schachspieler gut bezahlt werden und soziales Ansehen genießen, ermöglicht es ihnen auch, ihre ganze Zeit dem Studium und dem Spiel zu widmen.

Aber die Motive, die hinter dem russischen System stehen, wären für den amerikanischen Schachspieler nicht akzeptabel. Wir spielen es als ein herausforderndes, aufregendes, oft schönes Spiel und nicht, wie die Russen es gerne hätten, als ein diplomatisches Spiel.

 


Sie können ein Abonnement erwerben (55 £ pro Jahr, 4,58 £ pro Ausgabe) oder ein Probeexemplar kostenlos herunterladen.

Twitter tag:

Die April-Ausgabe von BCM bringt Ihnen exklusive Interviews und detaillierte Analysen darüber, wie sich der Krieg in der Ukraine auf die Schachwelt auswirkt. Im Mittelpunkt der Ausgabe steht die Frage, ob russische Spieler von internationalen Veranstaltungen ausgeschlossen werden sollen. Alexander Grischuk und Alexander Beliavsky teilen ihre Gedanken dazu. Richard Rapport spricht über seinen Erfolg beim Grand Prix und darüber, wie sich das Schachspiel im Laufe der Zeit verändert hat. Die Ausgabe analysiert die besten Partien des Belgrader Grand Prix.

BCM-Redakteur Milan Dinic schreibt, wie das erste große internationale Turnier durch den Krieg in der Ukraine beeinflusst wurde.

Die April-Ausgabe von BCM bringt Ihnen außerdem Problemstudien, Endspiele, Eröffnungsratschläge und vieles mehr!

 Ein Abonnement kann hier bestellt werden...

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren