Beeindruckender Sieg für Anand

17.10.2008 – "Dieses Mal wollen sie es aber wirklich wissen", kommentierte ein Zuschauer den Verlauf der dritten Partie beim WM-Kampf zwischen Anand und Kramnik. Wie in der 1. Partie entschied sich Kramnik für 1.d4 und wie in der ersten Partie griff Anand darauf zur Slawischen Verteidigung. Aber dieses Mal verschärfte Kramnik die Gangart und wählte eine aggressivere Variante als zum Auftakt. Schon bald kam es zu kompliziertem taktischen Schlagabtausch und zeitweiligen Figurenopfern. Nachdem die schwersten Scharmützel vorbei waren, wirkte es auf den ersten Blick so, als hätte Kramnik Vorteil. Schließlich hatte er zwei Bauern mehr. Aber sein König stand unsicher und die schwarzen Figuren waren aktiv, was ihm nach Meinung der Computer-Engines und Experten Kompensation sicherte. Und tatsächlich - die schwarzen Figuren wurden immer stärker, der weiße König kam zunehmend in Bedrängnis und trotz knapper Zeit gelang es Anand seinen Vorteil zu verwandeln. Durch eine starke und mutige Partie ging er damit 2:1 in Führung. Da Schwarzsiege in Wettkämpfen doppelt zählen, muss sich Kramnik jetzt etwas einfallen lassen.Turnierseite...Partie und Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...






Fotos: André Schulz, Wolfgang Rzychon


Ruhe vor dem Sturm


Blick auf die Eingangshalle


Anand auf dem Weg zum Brett


Kramnik auf dem Weg zum Brett


Der Weltmeister nimmt Platz...




...und dann wird es Ernst.














Gut bewacht wird nachgedacht




Fünf Minuten darf fotografiert werden


Blick von den Zuschauerreihen auf die Bühne


Blick aufs Publikum


Weniger spannend, aber gemütlicher: Die Lounge


Helmut Pfleger erklärt das Geschehen


Unterstützt von Arthur Jussupow


Ja, in der Partie ging es heiß her


Schach ist super


Journalisten im Gespräch: (Von links nach rechts: Wolfram Runkel, Klaus Bischoff, André Schulz)



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren