Bequemes Spiel gegen das Budapester Gambit

von ChessBase
14.06.2022 – Das Budapester Gambit (1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.dxe5 Sg4) hat im Vereinsschach seine treuesten Anhänger. 1.d4-Spieler, die mit dem Gambit konfrontiert werden, müssen damit rechnen, dass sich der Gegner auf diesem Terrain alleine schon aufgrund der Anzahl gespielter Partien weitaus besser auskennt. Ivan Sokolov zeigt im aktuellen ChessBase Magazin Extra 207 einen wenig bekannten aber sehr bequemen Weg für Weiß, ohne aufwendiges Theoriestudium einen schönen Vorteil zu erreichen. Einen Ausschnitt aus seiner Videoanalyse können Sie sich hier ansehen!

ChessBase Magazin Extra 207 ChessBase Magazin Extra 207

Videos: Elisabeth Pähtz stellt eine ihrer Lieblingswaffen gegen Grünfeld-Indisch vor. Ivan Sokolov zeigt einen bequemen Weg zum Vorteil gegen das Budapester Gambit. "Wundertüte" mit 57 Analysen von Jorden van Foreest, Nijat Abasov, Igor Stohl u.v.a.

Mehr...

Ivan Sokolov: Bequemes Spiel gegen das Budapester Gambit

Das Budapester Gambit ist vor allem im Vereinsschach beliebt. Dass Weiß objektiv betrachtet das bessere Spiel bekommen sollte, scheint klar zu sein. Aber auf welchem Wege? Wenn Weiß sich auf die Hauptvarianten nach 4.Lf4 oder 4.Sf3 einlässt, ist eine große Menge Theorie zu bewältigen. Ivan Sokolov empfiehlt in seinem Video die Alternative 4.e3, gefolgt von 4…Sxe5 5.f4! – eine Idee, auf den ihn sein Freund, Ivan Salgado, vor kurzem aufmerksam gemacht hat. Schwarz muss nun erneut mit dem Springer ziehen, entweder nach g6 oder nach c6. In seiner Videoanalyse erläutert Sokolov zunächst, wie Weiß nach 5…Sg6 6.Sc3 Lb4 7.Sge2 a5 8.a3 Le7 9.Sg3 zu einer komfortablen und klar vorteilhaften Stellung gelangt. Nach dem naheliegenderen 5…Sc6 hat Weiß die Wahl, mit 6.Sc3 oder 6.Sf3 fortzusetzen. Keine einfache Entscheidung, denn in beiden Fällen behält Weiß großen Raumvorteil und das bessere Spiel.

Videoanalyse von Ivan Sokolov aus CBM Extra #207 (Ausschnitt)

Laufzeit des kompletten Videos in CBM Extra #207: 21:42 min

In seiner Analyse demonstriert Sokolov auch das Angriffspotential gegen den schwarzen König anhand exemplarischer Varianten. Im Abspiel nach 6.Sc3 z.B. kann Weiß nach dem Vorstoß des h-Bauern, langer Rochade und dem Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer die schwarze Stellung am Königsflügel aufreißen. Ein Beispiel:

Wie gewinnt Weiß nach 27...Sxd5? 

ChessBase Magazin Exta #207

 Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

ChessBase Magazin Extra #207

Eröffnungsvideos

Ivan Sokolov: Eine Idee gegen das Budapester Gambit

Elisabeth Pähtz: Grünfeld-Indisch Fianchettovariante mit 10.h3

Deutschlands beste Schachspielerin stellt Ihnen in dieser Ausgabe eine ihrer Lieblingswaffen gegen die Grünfeld-Indische Verteidigung vor. Nach den Zügen 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sf3 Lg7 4.g3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.Lg2 Sb6 7.Sc3 Sc6 8.e3 0–0 9.0–0 Te8 schlägt Elisabeth Pähtz vor, mit 10.h3 dem schwarzen Gegenspiel einen Strich durch die Rechnung zu machen. Zur besseren Übersicht hat sie die verschiedenen Varianten auf vier Videos aufgeteilt. Die Videos liegen nur in englischer Sprache vor.

Video 1: 10…a5 11.d5 Se5 –  Videospielzeit: 06:15 Min.
Video 2: 10…a5 11.d5 Sb4 – Videospielzeit: 10:27 Min.
Video 3: 10…Le6 –  Videospielzeit: 04:28 Min.
Video 4 - Die Hauptvariante dieses Abspiels: 10…e5 11.d5 Sa5 12.Dc2 –  Videospielzeit: 19:59 Min.

Jorden van Foreest steuert "Die Glanzpartie" dieser Ausgabe bei. Beim Tata Steel Masters 2022 führte der junge Niederländer gegen Praggnanandhaa ein Eröffnungsexperiment: 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4?!  „Ich wollte diesen Zug schon lange spielen, hatte aber noch keine Gelegenheit dazu bekommen. Endlich war es so weit. Es gibt nicht allzu viele gute Gründe, warum ich den Zug mag, der wichtigste ist wohl, dass er so dumm aussieht. :-)“ erläutert Van Foreest. Doch es ging danach nicht weniger skurril weiter: Nach den Zügen 3...e6 4.0–0 d5 5.Lb5! dxe4 6.Se5 Dc7 7.Sxc6 bxc6 8.Lc4! entstand folgende Stellung:

„Weiß hat also einen Bauern verloren und seinen Läufer in der Eröffnung dreimal gezogen. …“ Eine sehr originelle Partie mit vielen erhellenden Kommentaren und einem am Ende glücklichen Ausgang für den Niederländer!

In der „Wundertüte“ erwarten Sie neben der Glanzpartie nicht weniger als 56 weitere ausführlich kommentierte Partien! Darunter sind Analysen von Nijat Abasov, Michal Krasenkow, Igor Stohl, Spyridon Kapnisis u.v.a.

Und last but not least: der Update-Service liefert über 48.000 neue Partien für Ihre Datenbank!

Einmal mehr ist fast die komplette Weltspitze vertreten!

Die Partien des Update-Service sind auch im Mega-Update Service 2022 enthalten, den man mit den Programmen ChessBase 15/16 (und einem entsprechendem Abonnement) nutzen kann. 

 

 


Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors