Bergen: Die Carlsens von morgen

von Holger Blauhut
18.11.2021 – Nach langer Pandemie-Pause konnte der Norwegische Schachbund für seinen Nachwuchs endlich wieder eine Jugendmeisterschaft durchführen. Knapp 250 junge Norweger trafen sich in Bergen und spielten in acht Altersgruppen um Titel und Preise. Holger Blauhut berichtet. | Fotos: Thor Kvakkestad, Tom Eriksen

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die Norwegische Meisterschaft der Kinder und Jugendlichen 2021

Nachdem drei Norwegische Meisterschaften, die in Bergen in den letzten eineinhalb Jahren geplant waren, wegen der Pandemie abgesagt werden mussten, konnte nun endlich eine Meisterschaft durchgeführt werden. Der Veranstalter gab sich alle Mühe, dass die vom 12. bis 14. November gespielte Norwegische Meisterschaft der Kinder und Jugendlichen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Fest wurde. Trotz des vollgepackten Schachwochenendes, an dem bereits am Freitagabend die ersten Runden gespielt wurden, gab es ein üppiges Rahmenprogramm – Quiz (in Norwegen quasi Pflicht bei allen Veranstaltungen), ein Abend für die teilnehmenden Mädchen mit Simultan, Blitzschach und Musik und IM Kjetil Stokke, der am Samstagmittag zum Blitzen bereitstand. Natürlich wurden bei allen Veranstaltungen reichlich Preise ausgeschüttet.

IM Kjetil Stokke blitzt beidhändig an zwei Brettern (Foto: Holger Blauhaut)

Bei der letzten Meisterschaft in Skien im Jahre 2019 nahmen über 300 Kinder und Jugendliche teil. Die NM in diesem Jahr stand unter einem nicht so guten Vorzeichen. Da es in den vergangenen eineinhalb Jahren kaum Schulschach gab, ist die Mitgliederzahl des norwegischen Jungdenschachbundes stark gesunken. Auch liegt der Austragungsort Bergen weniger zentral als Skien. Erfreulicherweise nahmen trotzdem 234 Kinder und Jugendliche an der Meisterschaft teil.

Gespielt wurde in acht Gruppen:

U26: 20 - 26 Jahre
A: 17 - 19 Jahre
B: 15 - 16 Jahre
C: 13 - 14 Jahre
D: 12 Jahre
E: 11 Jahre
F: 10 Jahre
G:  9 Jahre und jünger

Die vier ältesten Gruppen begannen das Turnier am Freitag mit zwei Schnellschachpartien (15 Minuten + 10 Sekunden/Zug) und einer Partie mit langer Bedenkzeit (90 Minuten + 30 Sekunden/Zug). Am Samstag und Sonntag folgten je zwei Partien mit langer Bedenkzeit.
Die vier anderen Gruppen begannen am Freitag mit drei Partien Schnellschach (15 Minuten + 10 Sekunden/Zug). Am Samstag wurde zunächst noch eine Partie Schnellschach gespielt und dann folgten drei(!) Partien mit langer Bedenkzeit (60 Minuten + 30 Sekunden/Zug). Am Sonntag wurden die letzten beiden Runden mit langer Bedenkzeit gespielt.
Spiel- und Übernachtungsort war das Edvard Grieg Hotel in der Nähe des Bergenser Flughafens.

 

Das Hotel bot Vollpension an, wobei sich die Essens- und Spielzeiten nicht so ohne weiteres vereinbaren ließen. Unabhängig davon hielte ich es für besser, wenn auch die 11- und 12-jährigen (Gruppe D und E) in Zukunft nur sieben statt neun Runden spielen würden, da das Wochenende sehr voll ist und viele am Freitag und Sonntag lange Reisewege haben.

Spielsaal der Gruppen U26 - C | Foto: Thor Kvakkestad

Spielsaal der Gruppen D – G | Foto: Thor Kvakkestad

Im Saal, in dem die vier jüngsten Gruppen spielten, waren Zuschauer nur am Rande, nicht aber zwischen den Brettern zugelassen. Das sorgte für ruhige Spielbedingungen und verringerte die Betrugsgefahr. Da in diesen Gruppen aber keine Partien live übertragen wurden, war es für die Eltern schwer dem Geschehen zu folgen, was zu eifrigen Diskussionen der Körpersprache ihrer Kinder führte. Viel mehr war von den Partien nicht sehen.

Auf dem Weg zum Meistertitel: Teodor Tenfjord Engelsen gewinnt gegen Anna Blauhut 
| Foto: Thor Kvakkestad

Meister der 15- und 16-jährigen: Saad Abobaker Elmi | Foto: Thor Kvakkestad

Vor jeder Runde wurden zwei Paarungen ausgelost, die dann auf der Bühne an sogenannten Weltmeisterbrettern, signiert von mehreren Weltmeistern, spielen durften.

Am Ende bekamen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Schachfigur aus Metall, wobei die Könige für die Besten reserviert waren – und diese sind:

U26: Yngve Götestam Fossheim
A: Andreas Skrede Hausken
B: Saad Abobaker Elmi
C: Aksel Bu Kvaløy
D: Teodor Tenfjord Engelsen
E: Eric Ji Jiahao
F: David Myrseth Nilsen
G: Sophie Damiano

Gruppe U26: 1. Yngve Götestam Fossheim, 2. Sigve Hølleland, 3. Snorri Vikanes Bjarnason
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe A: 1. Andreas Skrede Hausken, 2. Benjamin Halvorsen, 3. Håkon Hembre Helgøy 
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe B: 1. Saad Abobaker Elmi, 2. FM Mathias Unneland, 3. John Oommen
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe C: 1. Aksel Bu Kvaløy, 2. Sergey Eliseev, 3. Eirik Strøm Austad
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe D: 1. Teodor Tenfjord Engelsen, 2. Nicolai Maxime Østensen, 3. Isak Vinh Brattgjerd
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe E: 1. Jiahao Eric Ji, 2.Håvard Haug, 3. David Mindestrømmen Simonsen 
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe F: 1. David Myrseth Nilsen, 2. Sigur H. Myny, 3. Aksel Bjøntegaard Straus 
| Foto: Tom Eriksen

Gruppe G: 1. Sophie Damiano, 2. Birk Braaten, 3. Eivind Jiabao Ji
| Foto: Tom Eriksen

Partien U26

 

Partien A

 

Partien B

 

Partien C

 

 

Turnierseite...

Ergebnisse...

 


Autor, Verleger und Büroarbeiter, lebt in Fredrikstad/Norwegen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren