Beth Harmons deutsche Vorgängerin

von Albert Silver
22.07.2022 – In den 1960er Jahren war Jutta Hempel ein Schachwunderkind. Und wäre sie beim Schach geblieben, dann hätte sie vielleicht die Karriere gemacht, die Walter Tevis sich in seinem Roman Queen's Gambit für seine Figur Beth Harmon ausgedacht hat. Doch leider kam es anders.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Übertreibung? Nur ein Clickbait? Trickreiches Wortspiel mit einer fehlenden Auflösung? Nichts von alledem. Urteilen Sie selbst.

Mit drei Jahren konnte Jutta Hempel eine Schachpartie aus dem Gedächtnis nachspielen, nachdem sie sie nur gesehen hatte, und mit sieben Jahren konnte sie sechs Partien gleichzeitig mit verbundenen Augen spielen. Im Alter von neun Jahren schlug sie einen internationalen Meister, der fünfmal Landesmeister gewesen war.

Wer ist dieses Mädchen? Darf ich vorstellen: Jutta Hempel.

Die sechsjährige Jutta Hempel spielt am 13. August 1967 in Glücksburg, Norddeutschland, gleichzeitig sechs berühmte Meisterspiele auswendig nach. (Foto: Stern / Juergen Nickel)

Die 1960 in Jensburg, Westdeutschland, geborene Jutta Hempel wurde schnell zum Medienstar, tauchte in den Nachrichten in ganz Europa auf, als sie Simultanvorstellungen gab und verblüffte mit ihrem Können ... und ihrem kindlichen Charme, die jeden, der sie sah, zum Schmelzen brachte.

Ihre Konzentration ist deutlich zu erkennen.

Das erste Anzeichen für ihre außergewöhnliche Begabung zeigte sich, wie bereits erwähnt, im Alter von drei Jahren, als Jutta eine Schachpartie beobachten und aus dem Gedächtnis wiedergeben konnte. Im Alter von vier Jahren spielte sie im Jugendzentrum der Stadt Schach, und mit fünf Jahren war sie die beste Nachwuchsspielerin der Stadt. An ihrem sechsten Geburtstag spielte sie in einem Simultan gegen zwölf andere und gewann in vier Stunden mit 9,5-2,5.

Eine deutsche Wochenschau aus dem Jahr 1966, die vom Deutschen Bundesarchiv digitalisiert wurde, zeigt Bilder des kleinen Mädchens, wie es sich zum Entsetzen der Gegner an den Brettern abarbeitet.

Es ist ein Zeichen der damaligen Zeit, dass die Spieler alle ein Bier und eine Zigarette genießen, während Jutta Hempel sie einen nach dem anderen niedermacht.

Bei ihrem nächsten Simultan auf dem Stadtplatz gewann sie 9:1, und mit sieben Jahren wurde sie Flensburger Juniorenmeisterin. Danach spielte sie sechs Partien gleichzeitig mit verbundenen Augen. Wie bei solchen jungen Überfliegern üblich, spielte sie mit acht Jahren noch mehr Simulatoren, von denen einige im Fernsehen übertragen wurden.

Die obige deutsche Wochenschau ist nicht die einzige, die online zu finden ist, und die bekannteste stammt von British Pathé.

Die Überschneidungen in einigen der Aufnahmen sind offensichtlich, und es wurde zweifellos eine Vereinbarung zwischen den beiden Produzenten getroffen

Jutta Hempels große Begabung zeigte sich auch, als sie im Alter von neun Jahren einen Problemlösewettbewerb gewann und bei einem Turnier in Flensburg zwei Partien gegen den Internationalen Meister Jens Enevoldsen remisierte.

Jens Evald Enevoldsen-Elsing war ein dänischer Schachmeister, der fünfmal die dänische Meisterschaft gewann und zwei weitere Male den ersten Platz belegte. Er vertrat Dänemark bei nicht weniger als elf Schacholympiaden, und obwohl er 63 Jahre alt war, als er 1970 beim Flensburger Open gegen den jungen Hempel antrat, spielte er noch im selben Jahr und erneut 1972 für Dänemark.

Bent Larsen und Jens Enevoldsen bei einem Trainingsspiel (Quelle: arves.org)

Es lassen sich zwar Partien von Jens Enevoldsen aus dem Open 1970 und von Jutta Hempel finden, aber ihre ihre Partie gegeneinander scheint der Zeit zum Opfer gefallen zu sein.

 

Was wurde aus ihr?

Laut Edward Winters Website Chess Notes nahm Ludwig Steinkohl (Bad Aibling) seinerzeit Kontakt zu ihrem Vater Hermann Hempel aus Flensburg auf. Er antwortete mit zwei langen Briefen und schrieb: 

"In diesem Jahr ging sie zur Weiterbildung nach Kiel, ganz nach dem Motto: 'Erst studieren, einen Beruf finden und dann vielleicht wieder spielen'. Da sie sich für Betriebswirtschaftslehre interessierte, war sie zweieinhalb Jahre lang Angestellte in einer dänischen Bank."

Damals, so ihr Vater, habe sie gesagt:

"Eine Frau kann nicht vom Schach leben. Aber wenn ich Kinder habe, werde ich ihnen das Spielen beibringen, denn Schach hat mir bei allem sehr geholfen."

Das Spielerprofil und die Partien von Jutta Hempel findet man in der Mega Database.

Mega Datenbank 2022

Die ChessBase Mega Database 2022 ist mit über 9,2 Mio. Partien die exklusive Schachdatenbank für höchste Ansprüche.

Mehr...

 


Albert Silver ist Redakteur und Autor. Er lebt in Rio de Janeiro in Brasilien.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors