Betrugsfall bei ProChessLeague

05.10.2020 – Das Finale der Chess.com ProChessLeage wurde von einem Betrugsfall überschattet. Tigran Petrosian soll nach dem Befund des Chess.com Fair Play Teams im Finale mit Computerunterstützung gespielt haben. Seiner Mannschaft wurde der Sieg aberkannt, der Spieler lebenslang für Teilnahmen auf dem Server gesperrt.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Die Chess.com-Turnierserie ProChessLeague wird von einem Betrugsfall überschattet, in den der bekannte armenische Großmeister Tigran Petrosian verwickelt ist.

Im Finale der Serie spielte die Mannschaft der Saint Louis Arch Bishops (u.a. Caruana, So, Dominguez) gegen die Mannschaft Armenian Eagles (u.a. T. Petrosian, Martyrosian, Maghsoodloo). Die Armenian Eagle gewannen das Finale und damit 20.000 Dollar für den ersten Preis, aber schon kurz darauf wurden gegen Tigran Petrosian Betrugsvorwürfe vorgebracht. 

Wesley So war sich so sicher, dass er die Vorwürfe öffentlich äußerte. Tigran Petrosian reagierte darauf mit einem sehr aggressiven Post, in dem er Wesley So beschimpfte.

Der Veranstalter Chess.com untersuchte den Vorwurf und kam zu dem Schluss, dass Petrosian gegen die Fair Play Vorschriften verstoßen habe. Einige der Partien sind auffällig fehlerfrei und die die Züge decken sich mit Computervorschlägen. Zwar werden die Spieler während der Partien über mitlaufende Webcams überwacht, aber Petrosian soll während der Partien häufig nach unten geschaut haben, wo er mutmaßlich Zugang zu mitlaufenden Computeranalysen hatte. Chess.com kam zu der Überzeugung, dass Petrosian auch schon im Halbfinale Computerunterstützung herangezogen hatte.

Die Qualität moderner Schachengines ist inzwischen so gut, dass selbst Engines für Mobilgeräte auf Spitzenniveau mitspielen können.

Chess.com hat den Armenian Eagles den Sieg aberkannt und die Saint Louis Arch Bishops zu Siegern erklärt. Tigran Petrosian Serverzugang wurde gelöscht und der Spieler lebenslang für Teilnahmen auf dem Chess.com-Server gesperrt.

Presseerklärung von chess.com

Die Saint Louis Arch Bishops sind die Gewinner der 2020 PRO Chess League 2020! Die Armenia Eagles wurden aufgrund von Verstößen gegen das Fairplay nachträglich disqualifiziert.

Nach einer gründlichen Untersuchung stellte das Fairplay-Team von Chess.com fest, dass GM Tigran L. Petrosian, der für die Armenia Eagles spielte, sowohl im Halbfinale am 25. September, als auch im Finale am 27. September gegen die Fairplay-Bestimmungen verstoßen hat.

Chess.com und die PRO Chess League haben Petrosian wegen seiner Handlungen lebenslang gesperrt. Gemäß Abschnitt F der Bestimmungen der Pro Chess League wurde den Armenia Eagles die Teilnahme an zukünftigen Spielzeiten der PRO Chess League untersagt.

Der Spielleiter der PRO Chess League, IM Greg Shahade, veröffentlichte die folgende Erklärung:

"Es ist immer bedauerlich, wenn der Liga Beweise für Verstöße gegen das Fairplay vorgelegt werden, aber wir stehen hinter den Beweisen des Fairplay-Teams von Chess.com."

Die Saint Louis Arch Bishops haben damit die Pro Chess League zum dritten Mal gewonnen - zum zweiten Mal in Folge. Das gesamte Preisgeld für den zweiten, dritten und vierten Platz, insgesamt $10.000, geht nun zu gleichen Teilen an die Canada Chessbrahs und die China Pandas.

 

Presseerklärung bei Chess.com...

Meldung bei FAZ...

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren