Biel: Alekseev im Glück

25.07.2009 – Manchmal gewinnt man, weil man gut spielt, manchmal gewinnt man, weil der Gegner schlecht spielt. In der sechsten Runde des GM-Turniers in Biel kam Alexander Morozevich mit Schwarz gegen Evgeny Alekseev durch gutes Spiel in Vorteil, aber dann unterlief ihm ein taktisches Versehen und der Punkt ging an Alekseev. Wenigstens kam es so beim GM-Turnier zu einer entschiedenen Partie. Doch während Boris Gelfand und Fabiano Caruana lediglich einmal mehr zeigten, wie man mit Russisch schnell und problemlos Remis machen kann, lieferten sich Vassily Ivanchuk und Maxime Vachier-Lagrave einen spannenden Kampf. Im 27. Zug ergriff der Franzose mit einem Figurenopfer die Initiative, aber nach der Zeitnotphase einigte man sich auf Remis. Damit ist Ivanchuk mit 3,5 Punkten aus sechs Partien jetzt alleiniger Spitzenreiter.Turnierseite...Tabelle, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Stand nach der 6. Runde:





Die längste und einzige entschiedene Partie des Tages spielten Evgeny Alekseev und Alexander Morozevich. Lange Zeit sah es wie eine typische Morozevich-Partie aus. Nach unorthodoxer Eröffnung setzte die derzeitige Nummer 10 der Welt seinen Gegner mit zweischneidigem und einfallsreichem Spiel taktisch unter Druck und schien auf dem besten Weg, sich wieder an die Tabellenspitze zu setzen. Doch kurz nach der Zeitnotphase unterlief Morozevich im 43. Zug ein taktisches Versehen:

Alekseev-Morozevich
Stellung nach 43.Kb1


Hier zog Morozevich 43...e6? und stellte einen wichtigen Bauern ein. Fritz empfiehlt 43...Kf8 oder 43...Kg7 und sieht Schwarz klar im Vorteil. Nach dem Textzug kippt die Partie: 44.dxe6 Kg7 Mehr oder weniger erzwungen. Nach 44...Dxd3+ 45.Dxd3 Txd3 46.e7 geht der weiße Bauer zur Dame. Das gleiche geschieht nach 44...Txd3 45.Dc8+ Kg7 46.e7. 45.e7 Te8 46.Dd5 Txe7 47.Te3 Dh2 48.Ld2 f6 49.gxf6+ Kxf6 50.Df3+ Kg7 51.Lc3 Dg1+ 52.Ka2 Dg5 53.Txe5 Txe5 54.Dd5 Kf6 55.Dd6+ 1-0

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung des Schachfestival Biel


Hatte Fortuna auf seiner Seite: Evgeny Alekseev kam in der 6. Runde zu seinem ersten Sieg.


Einstimmung auf die Partie.


Morozevich schaut, was sich an den anderen Brettern tut.

Fabiano Caruana und Boris Gelfand teilten den Punkt nach 22.Zügen. In einer russischen Partie wich Caruana im 12.Zug mit Dh3 von der Theorie ab, konnte in der Folge aber keinen Vorteil erreichen.


Fabiano Caruana hält sich gut im Kreis der 2700+-Großmeister.


Wenn man auf dem Brett nichts findet, muss man den Blick eben woanders hin richten.


Boris Gelfand konzentriert sich auf die Partie.


Maxime Vachier-Lagrave (mit Schwarz) hatte keine Angst vor Vassily Ivanchuk. Mit einem Figurenopfer ergriff der Franzose im 27.Zug die Initiative, aber zu mehr als Remis reichte das nicht.

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren