Biel: Carlsen gewinnt, wie er will

26.07.2011 – Die siebte Runde des Bieler Accentus-Turniers brachte neun Punkte zur Verteilung - alle drei Partien wurden entschieden. Magnus Carlsen trug sich dabei erneut in die Siegerliste ein. Es ist sein fünfter Sieg. Dabei sah es gegen Alexei Shirov zunächst gar nicht so. In der Anti-Berliner Variante der Spanischen Partie hatte der Norweger einen Bauern gegeben und dafür nicht viel bekommen. Shirovs Problem war allerdings die Königssicherheit und im fortgeschrittenen Verlauf der Partie nahm Carlsen Shirov beim Übergang ins Endspiel in wenigen Zügen vier Bauern ab. Etwas im Schatten von Carlsen feiert auch Morozevich einen weiteren Sieg. Der Russe führte gegen Maxime Vachier- Lagrave eine Mehrqualität zum Sieg. Den dritten Tagessieg verbuchte Fabiano Caruana gegen Yannicl Pelletier. Vielleicht steht Carlsens Erfolg ja auch mit der Vorbereitung am Ruhetag in Zusammenhang: Während sich andere in den Bergen verausgabten, ertüchtigte der Norweger sich beim geliebten Fußball. Turnierseite Biel...Tabelle, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 




Fotos: Pascal Simon und Bieler Schachfestival


Carlsen und Morozevich ziehen davon
(Medienbulletin)

Magnus Carlsen oder Alexander Morozevich? Der Sieger des Accentus-Grossmeisterturniers wird unter diesen beiden Überfliegern ausgemacht, welche am Dienstag in Biel wiederum voll gepunktet haben. Die Nr. 1 der Weltrangliste aus Norwegen zwang mit den schwarzen Figuren Alexei Shirov nach 60 Zügen zur Aufgabe, während Alexander Morozevich seine Topform bestätigte und den Franzosen Maxime Vachier-Lagrave in 43 Zügen bezwang.


 
 


Am Mittwoch um 14 Uhr trifft der Leader Carlsen (16 Punkte) auf seinen Verfolger Morozevich (13). Der Norweger ist gefordert, wenn er den Russischen Grossmeister, der sich seit einem Monat in bester Spiellaune zeigt, in die Schranken weisen will. Nachdem „Moro“ im Juni die „Russische Liga“ (die Vorausscheidung der Russischen Meisterschaft) deutlich zu seinen Gunsten entschieden hat, ist er in Biel der einzige noch ungeschlagene Spieler (3 Siege und 4 Remisen)

Alexander Morozevich bewegt sich in Biel wie ein Fisch im Wasser. Seit vielen Jahren gehört dieses Turnier zu seinen Liebsten. Bei jeder seiner Teilnahmen steigt der Moskauer (ehemalige Nr. 2 der Weltrangliste) wie Phoenix aus der Asche und lässt weniger gute Resultate schlicht vergessen. Nicht umsonst ist er neben Anatoly Karpov der einzige Grossmeister, der dreimal 2003, 2004 und 2006 in Biel gewinnen konnte, nebst einem 2. Platz im Jahr 2009. Auch in diesem Sommer geht der Turniersieg nur über den Russischen „Magier“, der als einer der unvorhersehbarsten Spieler überhaupt gilt.

Drei Tage vor Turnierende kann das 44. Internationale Schachfestival Biel bereits eine erfreuliche Bilanz ziehen, was die Beteiligung angeht. Insgesamt haben 701 Spieler aus 39 Ländern an einem der neun Turniere teilgenommen. Das bedeutet rund 20% mehr als in den letzten 10 Jahren üblich und fast so viele wie 2007 bei der 40. Austragung. Die Teilnahme von Magnus Carlsen dürfte ganz bestimmt einige zusätzliche Leute angezogen haben.











 

DIE RESULTATE

ACCENTUS-GROSSMEISTERTURNIER


7. Runde:
Alexander Morozevich (Rus) - Maxime Vachier-Lagrave (Fra) 1-0 (43 Züge)
Alexei Shirov (Esp) - Magnus Carlsen (Nor) 0-1 (60)
Yannick Pelletier (Sui) - Fabiano Caruana (Ita) 0-1 (66)

Rangliste nach der 7. Runde (3 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt für ein Remis):
1. Carlsen 16 Pkt, 2. Morozevich 13 Pkt, 3. Shirov, Vachier-Lagrave 7 Pkt, 5. Caruana 6 Pkt, 6. Pelletier 4 Pkt.

8. Runde (Mittwoch 27. Juli, 14 Uhr): Vachier-Lagrave-Pelletier, Caruana-Shirov, Carlsen-Morozevich. Partien live und vollständig auf www.bielchessfestival.ch. Analysen ab 16 Uhr.


MEISTEROPEN (1 Punkt für den Sieg, ½ für ein Remis)
Ranglistenspitze nach 8 von 11 Runden (131 Teilnehmer)
1. Ni Hua (Chi), 2. Mohammed Al-Sayed (Qat) alle 6.5 Pkt
3.Tigran Gharamian (Fra), 4. Romain Edouard (Fra), 5. Bu Xiangzhi (Chi),
6. Alexander Kovchan (Ukr), 7. Hrvoje Stevic (Cro), 8. Ante Brkic (Cro),
9. Maxim Rodhstein (Isr) alle 6 Pkt

Beste Schweizer: 39. Markus Klauser, 43. Emanuel Schiendorfer, 45. Bruno Kamber, 61. Julian Schaerer, 62. René Altenburger alle 4.5 Pkt

 


Al-Sayed


Bogner


Bkric


Cherniav


Gleizerov


Saleh


Schiendorfer


Ulibin

Bilder vom Ruhetag

Ausflug auf den Bözingenberg


 


Hier geht's lang


Auf dem Bözingerberg


Wer sagt, die Schweizer hätten keinen Humor


Blick ins Tal




Biel von oben


Gefleckte Einheimische


Peter Bohnenblust erklärt Alexey Shirov die Berge



Shirov blickt durch


Warten auf den Winter


Gesellige Runde


Beim Fußball:
 






Vachier-Lagrave im eigenwilligen Trikot


Magnus Carlsen fischt nach dem Ball




Rumms


Der Meister ist zufrieden

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren