Biel: Mamedyarov gewinnt Turnier, Carlsen und Vachier-Lagrave punkten

von André Schulz
01.08.2018 – Shakriyar Mamedyarov, der gestern schon als Turniersieger feststand, ließ das Turnier in Biel mit einem Remis ausklingen. Nico Georgiadis stellte seine Partie gegen Magnus Carlsen einzügig ein, während Maxime Vachier-Lagrave einen schönen Angriffssieg gegen David Navara feierte. | Fotos: Simon Bohnenblust, Lennart Ootes

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

In der gestrigen Vorschlussrunde hatte Magnus Carlsen gegen Shakhriyar Mamedyarov seine Position überschätzt, zu provokativ und riskant gespielt und war dann in einem schlechten Endspiel gelandet. Das hätte man vielleicht noch remis halten können. Doch irgendwie war der Carlsen-Express in dem Wunsch, Spitzenreiter Mamedyarov noch abzufangen, mental engleist und so entglitt dem Weltmeister die Partie ganz und gar aus den Händen. Dabei hatte das Turnier, das man ja schon als Vorbereitung auf den kommenden WM-Kampf gegen Caruana sehen muss, für Carlsen so gut begonnen: mit zwei schönen, recht spektakulären Siegen. Doch dann ging es nicht in gleichem Tempo weiter. Auf die zwei Siege folgten drei Remis, unter anderem gegen Nico Georgiadis. Der junge Schweizer war in diesem top besetzten Turnier mit 0 aus 4 gestartet. Ausgerechnet gegen den Weltmeister gelang ihm dann der ersten halbe Punktgewinn.

Durch den Sieg über Carlsen stand Mamedyarov schon gestern vorzeitig als Sieger fest und konnte sich heute ein Remis leisten.

Mamedyarov vorzeitig Turniersieger

In seiner Partie gegen Peter Svidler wurden in der Mikenas-Variante der Englischen Partie schon früh die Damen getauscht und dann gingen in regelmäßigen Abständen die Figuren paarweise vom Brett. Im Turmendspiel sorgte eine dreifache Stellungswiederholung schließlich für die ordnungsgemäße Teilung des Punktes.

 

Remis im 38.Zug

Carlsen gegen Georgiadis

Magnus Carlsen hatte sich im Unterschied dazu offenbar vorgenommen, seine Partie gegen Nico Georgiadis diesmal zu gewinnen und zog auf 1.e4 c5 den Zug 2.Sa3. Die Idee ist c3 und d4 folgen zu lassen und den Springer nach c2 zu führen. Durch Zugumstellung entstand eine Position aus der Alapin-Variante. 

 

Schwarz spielte hier 6...De4+ und Carlsen antwortete mit dem bislang selten gespielten 7.Kf1, eine Idee von Corinna Peptan aus dem Jahr 2007. In der Folge wurden erst die Damen, dann noch einige weitere Steine getauscht und schließlich mündete die Partie in ein Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Springer, in dem Carlsen mit einem Doppelbauern etwas schlechter stand, die Partie sich aber wohl noch in der Remisbreite befand.

 

Der schwarze Turm ist eingedrungen. Die weißen Bauern am Königsflügel sind zersplittert, die Bauern am Damenflügel gefährdet. Weiß sollte die Partie aber halten können.

Ein paar Züge später war es jedoch Schwarz, der die Partie einzügig wegwarf.

 

Georgiadis spielte hier 46...b3? (46...bxc3 ist remis) und hatte wohl 47...La3 im Sinn. Nach 47. Sf3 kommt der Springer jedoch nach d2, deckt b1 und holt sich den Bauern c4. Schwarz gab auf.

Maxime Vachier-Lagrave und David Navara schafften es, in der viel gespielten, inzwischen aber nicht mehr ganz so Modernen Variante der Italienischen Partie neue Nuancen zu entdecken.

Peter Svidler hat etwas Interessantes entdeckt

Navara spielte nämlich a7-a5 und ließ Sc6-e7 folgen. Das kam bisher an dieser Stelle selten vor. Vachier-Lagrave brachte bald danach seinen Bauern nach d4. Auf unbekanntem Terrain spielte der tschechische Großmeister dann ein etwas schablonenhaftes Manöver, das dem Weißen einen starken Angriff einräumte.

 

Navara zog hier das vorbereitete 15...Sg5. Nach Tausch auf g5 kam jedoch die weiße Dame nach h5. Einige Züge später kippte die Partie endgültig zugunsten von Weiß.

 

Weiß spielte hier stark 19.h4 und nach 19...g6 20.Dh6. Es folgte 20...gxf5 21.exf5 f6 22.Dg6+ mit entscheidendem Angriff.

My Black Secrets in the Modern Italian

Italienisch gilt als gediegener Partieanfang, bei dem wenig Figuren getauscht werden und gehaltvolle Stellungen entstehen, in denen es mehr auf Pläne ankommt als auf forcierte Varianten. So zeigt hier die Pläne aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Die Live-Kommentarer der Schlussrunde von Daniel King und Anna Rudolf

Ergebnisse

 

Endstand

 

Partien

 

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

hodgkin hodgkin 03.08.2018 12:59
Mamedyarov top, und weiter im Aufwind. Freut mich für Ihn. :-)
1