Biel: Morozevich gewinnt

29.07.2009 – Morozevich sorgt in Biel weiter für Aufregung. In der neunten Runde half Ivanchuk allerdings kräftig mit. Offensichtlich inspiriert vom riskanten Spiel seines Gegners opferte Ivanchuk plötzlich einen Turm für ungewisse Mattchancen. Morozevich wehrte jedoch alle Drohungen ab und gewann. Es blieb die einzige entschiedene Partie des Tages. Fabiano Caruana und Evgeny Alekseev lieferten sich zwar einen langen Kampf, aber nach spannender Partie trennten sie sich schließlich Unentschieden. Zum gleichen Ergebnis kamen Maxime Vachier-Lagrave und Boris Gelfand nach 21. Zügen. Eine Runde vor Schluss führt damit Vachier-Lagrave mit 5,5 Punkten die Tabelle an. Platz zwei und drei teilen sich Morozevich und Ivanchuk mit je 5 Punkten.Turnierseite...Bilder, Tabelle, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




GM-Turnier in Biel: Runde 9
Text und Fotos: Pascal Simon

Die vorletzte Runde kann den Grundstein für den späteren Turniersieg legen. Tabellenführer Maxime Vachier-Lagrave hatte aber vielleicht zu viel Respekt vor Boris Gelfand und war mit einem schnellen Remis zufrieden. Genau wie Gelfand, der damit zwei Mal hintereinander nach wenigen Zügen Remis machte.

Gute Chancen auf den Turniersieg rechnete sich auch Vassily Ivanchuk aus, der vor der neunten Runde gemeinsam mit Vachier-Lagrave an der Spitze lag. Doch Ivanchuk hatte es mit Alexander Morozevich zu tun, der bislang eine sagenhafte niedrige Remisquote von nur 25 % aufweist. Damit ist Morozevich an 66 % aller entschiedenen Partien beteiligt.

Was allerdings noch kein Grund ist, es mit der Brechstange zu versuchen, wie Ivanchuk es tat. Er opferte einen Turm für Mattangriff, der allerdings nicht durchschlug und Morozevich zu einem weiteren Sieg verhalft. Damit kann Morozevich wieder hoffen, Vachier-Lagrave doch noch einzuholen.

Die längste Partie des Tages spielten Caruana und Alekseev. Nach einem interessanten eröffnungstheoretischen Duell entwickelte sich reges Figurenspiel. In der Hoffnung auf die Kraft seines h-Bauern gab Alekseev Material und tatsächlich musste Caruana einen ganzen Turm geben, um den h-Bauern aufzuhalten. Doch sein Springer und seine Freibauern am Damenflügel hätten Caruana fast noch zum Sieg verholfen. Doch Alekseev verteidigte sich genau und rettete sich nach hartem Kampf noch ins Remis.

Stand nach der 9. Runde:







Die Siegerbühne


Der ChessBase-Stand


Tabellenführer Maxime Vachier-Lagrave hatte nichts gegen ein schnelles Remis.


Wie ging die Variante noch einmal?


Spielten die längste Partie des Tages: Fabiano Caruana und Evgeny Alekseev


Caruana verpasste den Sieg nur knapp


Ivanchuk während der Eröffnungsphase





Dieses Mal hatte Morozevich mehr Material.


Morozevich verfolgt das Geschehen bei Maxime Vachier-Lagrave

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren