Bischwilers Hattrick dank Teamgeist

von Dhananjay-Khadilkar
06.07.2021 – Mit dem Sieg bei der Französischen Meisterschaft erzielte das Team von Bischwiler einen Hattrick. Es ist der dritte Titel in Folge. Dhananjay Khadilkar kennt das Geheimnis hinter dem Erfolg. | Foto: Marie Sebag (li.) besiegt Pauline Guichard (D. Khadilkar)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Bischwiller holt Hattrick bei der französischen Clubmeisterschaft

Bischwiller holte sich den dritten Titel in Folge und den vierten in der Gesamtwertung der französischen Vereinsmeisterschaft, indem das Team die 2021er Ausgabe des "Top 12" in Chalons-en-Champagne gewann. Unter der Leitung des französischen Großmeisters Etienne Bacrot erzielte der Klub in dem 11-rundigen Turnier beeindruckende 10 Siege und ein Unentschieden und holte damit 32 Punkte, drei mehr als der Zweitplatzierte Asnieres - Le Grand Echiquier.

Loek van Wely und Eloi Relange gewannen mit Clichy 92 Bronze

Der Titelverteidiger hatte sich in den ersten sieben Runden des Turniers, an dem jährlich die zwölf besten Vereine Frankreichs teilnehmen, durchgesetzt.  Nach einem Remis in der achten Runde gegen Clichy Echecs 92, das in der Endabrechnung den dritten Platz belegte, setzte Bischwiller seine Siegesserie bis zum Ende des Turniers fort. Die Großmeister Markus Ragger (8,5 Punkte in 11 Runden), Arkadij Naiditsch (8 Punkte in 10 Runden) und Bilel Bellahcene (7 Punkte in 8 Runden) waren ihre besten Spieler. 

Der entscheidende Sieg für Bischwiller war zweifellos in der fünften Runde, als sie den anderen Titelfavoriten Asnieres mit 3:1 besiegten. Bemerkenswerterweise war dies einer von insgesamt nur zwei Wettkämpfen des Turniers, bei denen der an Brett 1 gemeldete Maxime Vachier-Lagrave für Asnieres antrat. Gegen Bischwiller besiegte MVL Laurent Fressinet, während er gegen Nils Grandelius aus Chalons-en-Champagne ein Remis erreichte. 

In der letzten Runde hatte Bischwiller bereits einen uneinholbaren Vorsprung aufgebaut. Der zweite Platz wr noch umkämpft, da Clichy nur einen Punkt hinter Asnieres lag. Da jedoch alle acht Partien unentschieden endeten, blieb Asnieres mit einem Punkt Vorsprung auf Platz zwei. Chalons-en-Champagne und C'Chartres Echecs komplettierten die ersten fünf Plätze.

Bischwiller-Präsident Roland Reeb bezeichnete den diesjährigen Sieg als den härtesten und damit schöänsten der vier Titel. "Dieses Jahr waren die Top-Teams viel stärker. Außerdem war es nicht einfach, gegen einige Teams wie Grasse Echecs zu gewinnen, die nicht zur Spitze gehören", sagte er. Laut Reeb war der Sieg gegen Asnieres der wichtigste, denn "wenn man nach den Elozahlen geht, war Asnieres die beste Mannschaft."

Reeb sagte, dass eine gründliche Vorbereitung, ein hohes Maß an Professionalität und ein guter Teamgeist zum Erfolg der Mannschaft beigetragen haben. "In den letzten drei Jahren war es immer das gleiche Team", fügte er hinzu.

Endstand

Pl. Clubs Pts J D P C
1 Bischwiller 32 11 36 44 8
2 Asnieres - le Grand Echiquier 29 11 34 42 8
3 Clichy Echecs 92 28 11 25 40 15
4 Chalons-En-Champagne 26 11 22 38 16
5 C'Chartres Echecs 26 11 19 37 18
6 Mulhouse Philidor 23 11 12 31 19
7 Vandoeuvre Echecs 21 11 1 28 27
8 Grasse Echecs 21 11 4 29 25
9 Villejuif 18 11 -32 19 51
10 Agen 15 11 -31 15 46
11 Echiquier de l'Erdre 13 11 -54 10 64
12 Club 608 - Paris 12 11 -36 16 52

Partien

 

 


Dhananjay Khadilkar ist Journalist, Schachenthusiast und lebt in Paris. Er genießt es, Schach zu spielen, aber noch faszinierender findet er die Geschichten und die Dramen, die mit dem Schach verbunden sind.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren