Bombendrohung in Moskau: 1. Runde des Aeroflot Opens abgebrochen

von ChessBase
19.02.2019 – Die 1. Runde des Aeroflot Opens musste heute nach 45 Minuten wegen einer Bombendrohung abgebrochen werden. Das Cosmos Hotel wurde geräumt. In ganz Moskau gab es heute Nachmittag eine Welle von Bombendrohungen. Zahlreiche Einkaufszentren, Kinos und Theater wurden vorsorglich evakuiert. Zehntausende Menschen sind betroffen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

In Moskau gab es heute Nachmittag anonyme Bombendrohungen für zahlreiche Einkaufszentren, Kinos, Bahnhöfe und Hotels. Gemäß der russischen Nachrichtenagentur Interfax gab es eine Welle von anonymen Telefonanrufen mit Drohungen. Über 10.000 Menschen wurden aus den betreffenden Gebäuden vorsorglich evakuiert. 

Eine solche Welle von Drohungen hatte es in Russland bereits im letzten September gegeben. Damals waren 1,4 Millionen Menschen davon betroffen. Als Täter ermittelte der russische Inlandsgeheimdienst FSB damals "Russen im Ausland". Die russischen Behörden reagieren sehr vorsichtig auf alle Bombendrohungen, seitdem es im März 2018 bei einem Anschlag in der St. Petersburger U-Bahn 18 Tote und unzählige Verletzte gegeben hat.

 

Betroffen ist auch das Cosmos Hotel, in dem heute das Aeroflot Open beginnen sollten. Die 1. Runde musste nach 45 Minuten wegen der Bombendrohung abgebrochen werden. 

 

 

Laut unbestätigten Information aus Moskau soll die erste Runde morgen wiederholt werden. Morgen wird demnach eine Doppelrunde gespielt.


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren