Bremen: Werdertigers Cup und Nikolausturnier

01.12.2020 – Der Werdertigers Cup geht ins Achtelfinale. Interessante Partien stehen auf dem Programm. Olaf Steffens stellt die Spieler vor. Wer hier ausgeschieden ist, oder vergessen hat sich anzumelden, kann am 1. Bremer Nikolausturnier teinehmen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Von Olaf Steffens (Werder Bremen)

Warm anziehen: Last Sixteen!

Hui hui hui, mit einigen Aufregungen sind die ersten Matches im Werdertigers Cup 2.0 über die Bühne gegangen. Meist konnten die Höherplatzierten ihre Schäfchen souverän ins Trockene bringen, verblüffend oft blieben die Gegner bei ein bis zwei Punkten stehen, 6 - 1, 6 - 0, 6 - 0, 6 - 1, so gingen die Ergebnismeldungen.

Man mag sich ja fragen, ob das Blitzen die wertungsniedrigeren Adepten vielleicht auch mal begünstigt, denn sind bei knapper Zeit nicht dem Zufall und dem Spielglück etwas die Tür geöffnet? Auf der anderen Seite - gerade wenn die Zeit so-ho-ho knapp ist wie im regulären 3 + 2 Blitz, offenbar macht sich da die Kenntnis vertrauter Muster, üblicher Manöver und "wie man sowas spielt" noch stärker bemerkbar?
Diesen Verdacht zumindest legt unsere kleine Empirie aus gut 20 Begegnungen nahe - ob's wirklich so ist, das wissen die Götter.

Nun also Achtelfinale, die Last Sixteen, und schon geht es um die Schachwurst. Denn Chessbase, freundlicher Sponsor des sportlichen Beisammenseins, hat Premierenabos in den Topf geworfen - für jeden Viertelfinalisten gibt es drei freie Monate Playchess, was eine feine Sache ist, und bei weiter gutem Verlauf noch ausgebaut werden kann.
Doch erstmal muss man ja soweit kommen, und da werden wie immer wohl auch die Gegner noch ein Wörtchen mitreden wollen.

Als da wären in den acht Begegnungen:
 

1 3 Reuker,Jari 2430 - Buscher,Michael 2277        
2 3 Ahlberg,Matthias 2082 - Emig,Nils 1820        
3 3 Cofmann,Veaceslav 2273 - Grigorian,Spartak 2444        
4 3 Buchal,Stephan 2216 - Koholka,Jan 1041        
5 3 Steffens,Olaf 2144 - Carlstedt,Jonathan 2432        
6 3 Colbow,Collin 2257 - Fenski,Matthias 1865        
7 3 Burkart,Lloyd Shang 1556 - Hoeffer,David 2350        
8 3 Gerhard,Dominik 1622 - Hundack,Rolf 2091        

1) Jari Reuker - Michael Buscher

Wer weiß, wer weiß - zwei Riesen unter sich! Hier einer der Bundesliga-Youngster des SVW (Jan Gustafsson wird sich erinnern), dort eine veritable Schachfachkraft aus dem Westen.
Aus diplomatischen Erwägungen heraus sollte ich wohl Michael die Daumen drücken, ist er doch einer der treuesten und langjährigsten Leser unseres kleinen Blogs - möge er für jeden seiner Kommentare einen starken Zug finden!

Auf der anderen Seite, Jari, mein junger Bruder aus der Werder-Familie, wie könnte ich da nicht für Jari sein? Ist aber auch egal, denn die Jungens werden sowieso machen, was sie wollen. Sicher ein sehr spannendes Match - wir kommentieren bei Twitch, wenn irgend möglich!

2) Matthias Ahlberg - Nils Emig

Zwei Newcomer im Werdertigers-Land, einer wohl etwas favorisierter als der andere, doch was will das schon heißen? Nils kommt aus Marburg und, so sah ich, spielt einen heißen Schuh, furchtlos, schnell - da sollte sein Gegner mal gut aufpassen!
Aber Matthias, als Weißenseer, wird wie alle Berliner Rummel gewohnt sein auf den 64 Feldern. Wir gucken uns das an.

3) Veaceslav Cofmann - Spartak Grigorian

Der große Nord-Süd-Vergleich: Veaceslav, Gesandter des Schwabenlandes, und Spartak, Nordi und Werderaner.
Beide heftig stark, und Veaceslav ein schneller Finger, wie ich schon zu meinem Ungemach feststellen musste (online und "in echt" am Brett). Hübsche Ansetzung!

4) Stephan Buchal - Jan Koholka

Der SK Langen hat mit Jan Koholka einen uns noch unbekannten jungen Mann abgeordnet, der - sozusagen trotz der langen Anreise - in der ersten Runde gegen Fritjof Wortmann gleich mal mit 6,5 - 1,5 durchmarschierte.

Nun aber lauert Stephan Buchal, eine erfahrene Blitzhand mit gut doppelt so hoher Rating. Doch Wertungszahlen spiegeln ja nur die Vergangenheit, und warum sollte man spielen, wenn alles allein durch Ratings schon vorentschieden wäre?
Daher, auf zur Runde, und passt auf Euch auf - mit niemandem ist zu spaßen, wenn man erstmal im Achtelfinale steht!

5) Olaf Steffens - Jonathan Carlstedt

Wow, ein Werder-Match ... Bundesliga-Manager gegen Bundesliga-Trainer - ein amtsangemessenes Gesamtremis ist hier vermutlich das einzige Resultat, das dem Geiste der Brüderlichkeit unter Werderanern am ehesten entsprechen sollte.

Indes, wer soll dann die freien Playchess-Monate erhalten, wenn es beim Unentschieden bleibt? Und wenn man schon mal da ist, kann man ja auch spielen! Wie aber besiegt man Jonathan? Vertrauliche Tipps bitte im Kommentarbereich.

6) Collin Colbow - Matthias Fenski

Aus dem schönen Lübeck ist Matthias bis ins Achtelfinale vorgedrungen, mit einem recht eindeutigen 6 - 0 hat er in der ersten Runde sogleich sein Turnierrevier abgesteckt. Nun aber rückt FM Collin auf die andere Seite des Brettes, schnell, trainiert, versiert - freuen wir uns auf eine intensive Begegnung!

7) Lloyd Shang Burkart - David Höffer

Zu Gast aus Frankfurt/Main weilt während des Turniers Lloyd Shang Burkart, sehr gut warmgespielt nach einem engen 4 -6 - Fight gegen Katerina Bräutigam aus Rendsburg (da sagen wir doch gleich mal Grüße und MOIN! an den Nord-Ostsee-Kanal!).

Lloyd trifft auf Blitzschachungeheuer David Höffer, der in der Vorrunde Jörg Wengler vom FC Bayern deutlich mit 6 -1 hinter den Weißwurstäquator zurückdrängen konnte.
David war obendrein (schönes Wort!), also, obendrein Finalist der ersten Auflage des Werdertigers-Cups, Norddeutscher Blitzschachmeister und hat auch schon mal den Werder Monatsblitz für sich entschieden.
Starke Referenzen fürwahr, doch nichts, was Lloyd übermäßig beeindrucken sollte.

8) Dominik Gerhard - Rolf Hundack

Letzte Paarung der laufenden Runde - aus dem fernen Oberursel rundet Dominik Gerhard das Feld ab, und auch wenn er rein wertungsmäßig etwas unterhalb von Rolf Hundack von der Bremer Schachgesellschaft rangiert, werden wir sicher zahlreiche spannende Partien sehen.
Rolf legt seine Spiele ja gerne furchtlos fulminant und "nach vorne" an, und wenn Dominik da den einen oder anderen guten Vorstopper in seiner Mannschaft hat, kann hier vieles passieren.

Los geht's in den nächsten Tagen, die Spieler vereinbaren jetzt gerade, wo und wann sie spielen werden.

Formidabel eingepflegt von Righthand Udo Hasenberg findet Ihr alle Turnierdaten und Ansetzungen stets aktuell auf der Werder-Seite.

Jonathan oder ich kommentieren immer mal auch live bei www.twitch.tv/werdertigers.

Mehr bei Werder Bremen...

1. Bremer Nikolausturnier

Der Nikolaus kommt in diesem Jahr online, zumindest was den schachlichen Wettbewerb angeht - die Schachabteilung des SV Werder Bremen freut sich, mit erneut großzügiger Unterstützung der Firma Chessbase zum 1.Bremer Nikolausturnier einzuladen!

Los geht es am (na klar) 6.Dezember in aller Frühe, ein Startgeld braucht nicht gezahlt zu werden, und wunderschöne Preise warten auf die Gesamtsieger und die Besten in den jeweiligen Gruppen (Senioren, Jugend, DWZ unter 1900 und bester Spieler der zweiten Tabellenhälfte).

Gespielt wird auf PlayChess, den Link zum Turnierraum bekommen alle Vorangemeldeten per Mail zugesandt.
Zusätzlich wird dieser auch für die Kurzentschlossenen auf unserer Homepage veröffentlicht.

Alle Details sind in der unten angehängten Ausschreibung zu finden.

Kommt alle vorbei, meldet Euch gleich an - für einen schönen Nikolaus-Schachtag am 06.Dezember!

Mehr bei Werder Bremen...

 

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren