Bulgarien: 1,5 Mio. Euro veruntreut?

von André Schulz
02.06.2015 – In Bulgarien wurden schwere Anschuldigungen gegen die Führung des bulgarischen Schachverbandes erhoben, dessen Präsident Silvio Danailov und dessen Exekutivdirektor Nikolay Velchev ist. Der Verband soll sich Fördergelder in Höhe von 1,5 Mio. erschwindelt und diese auf das Konto einer Firma überweisen haben, die "zufällig" den Namen "European Chess Union Ltd." trägt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Betrug in großem Stil?

Schon vor und auch während der Schacholympiade in Tromsö dämmerte ein Finanzskandal innerhalb der European Chess Union (ECU) herauf. Der Schachverband von Montenegro hatte seinen Vorsitzenden Vladimir Sarkotic wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten zum Rücktritt gezwungen. Im Zuge der Organisation der Europäischen Jugendmeisterschaften im September 2013 in Budva sollen vom Veranstalter Dienstleistungen zu völlig überhöhten Preisen von Privatfirmen in Anspruch genommen worden sein, die in Verbindung mit Sarkotic standen. Mit anderen Worten: Sarkotic soll eine ihm selbst gehörende Firma beauftragt haben, an die von ihm geleitete Organisation Spielmaterial zu vermieten und hat auf diese Weise Fördergelder in die eigene Tasche geleitet. Der Schaden beträgt über 100.000 Euro. Der Montenegrinische Verband hat daraufhin seinen Präsidenten angezeigt.


Dear friends of chess,

We wish to inform you that on 5th August 2014 the Chess Federation of Montenegro filed a criminal complaint against the Executive Director of the ECU and its former President Vladimir Šakotić for the abuse of the official position and financial damage he inflicted to the Chess Federation of Montenegro.

Along with criminal complaint evidence was attached on basis of which there is a reasonable doubt that the Chess Federation of Montenegro during the year 2013 was financially damaged by more than €100,000.

State authorities have been conducting investigation by the legal duty already for several months.

The organization of the European Youth Chess Championships in Budva was characterized by a lack of transparency, conflict of interest and speculative behavior in the opinion of the Directorate of Sport of Montenegro as well.

Chess Federation of Montenegro strives that all chess events should be followed by the transparent and professional organization which includes clear conditions.

Sincerely,
Angelina Vuković, President
Chess Federation of Montenegro
 

Da Sarkotic gleichzeitig Exekutiv-Direktor der ECU war, wurde auch die Europäische Schachunion und ihr damaliger Präsident Silvio Danailov von dem Skandal in Mitleidenschaft gezogen. Sarkotic reiste erst gar nicht zum Kongress der ECU nach Tromsö an. Danailov wurde dort als Präsident der Europäischen Schachunion abgewählt.

Silvio Danailov

Beim Treffen des FIDE Präsidiums in Chengdu Ende April wurde von weiteren Unregelmäßigkeiten berichtet, diesmal im Bereich des bulgarischen Schachverbandes. 200.000 Euro, die vom bulgarischen Sportministerium als Fördergelder an den bulgarischen Schachverband gezahlt wurden, seien dort "versickert". Präsident des bulgarischen Schachverbandes ist Silvio Danailov. Sein Exekutivdirektor ist Nikolay Velchev.

Am 21. Mai informierte die ECU, deren Präsident inzwischen Zurab Asmaiparashvili ist, seine Mitglieder in einer Presserklärung, dass im Zuge der Ermittlungen um den Budva-Skandal entdeckt wurde, dass der Montenegrinische Verband Zahlungen an eine "European Union LLC" geleistet hat, und dabei der Eindruck erweckt wurde, dies seien Gebührenzahlungen an die ECU.
 

 

The European Chess Union is obliged in order to protect its members, the entire chess family and the association itself to proceed with the present public announcement. By the decisions of the ECU General Assembly in Tromso (August 2014) and Batumi (October 2014), the ECU Board was asked to investigate a number of issues concerning the organization of the European Youth Chess Championship held in Buvda, Montenegro, in 2013.

During the course of this investigation, Montenegro Chess Federation provided the ECU Board and ECU General Assembly with important documents (including a bank transfer receipt, and an invoice printed on ECU letterhead and bearing the ECU stamp) according to which the deposit fee payable by the Montenegro Chess Federation to ECU appears to have been directed to be paid and to have been paid to a bank account in Slovenia belonging to “European Union LLC”, a Delaware Limited-Liability Company (LLC) that was filed on May 4, 2011 ( http://www.bizapedia.com/de/EUROPEAN-CHESS-UNION-LLC.html ). This entity, namely “European Chess Union LLC”, and the respective bank account in Slovenia do not have any connection whatsoever with ECU.

In view of the above and other unusual transactions reported to ECU and are under investigation, it has been necessary to take the following actions:

1.ECU provided the Montenegro Chess Federation with the relevant documents available in the association’s files thus demonstrating its willingness for transparency and cooperation with National Federations and ascertained the Federation that the mentioned company (“European Chess Union LLC”) and its bank account in Slovenia have no connection whatsoever with ECU.

2.ECU is taking all necessary legal actions to inform the competent authorities in Canton of Zug, Switzerland about potentially criminal activity affecting ECU.

3.ECU informs by this announcement all National Federations and any other entities or individuals that the only valid bank account of ECU is the one maintained in Credit Suisse Bank in Switzerland, as per the information available on ECU’s website ( http://www.europechess.org/regulations/ecu-bank-account/ ).

4.ECU invites any National Federations and/or other entities or individuals who have received any email, instruction, or invoice to transfer money related to the activities of ECU to bank accounts other than the one mentioned above (in Credit Suisse Bank, Switzerland) to immediately report it to ECU as well as to their national competent police authorities for investigation of potentially criminal activity.

ECU_Press release_21.05.2015
 

 

Gestern veröffentlichte die bulgarische Schachnachrichtenseite Chessdom.com einen Bericht zu einer Pressekonferenz, die vom sechsmaligen bulgarischen Landesmeister GM Kiril Georgiev, FM Metodi Soinev, dem Präsident des Marek Union Ivkoni Schachklub und dem Schachorganisator Simeon Stoichkov einberufen wurde. Die drei Schachfreunde erhoben dort schwere Anschuldigungen gegen die Führung des bulgarischen Schachverbandes und belegten diese mit Dokumenten der bulgarischen Finanzaufsicht.

Kiril Georgiev

Demnach hat die Leitung des bulgarischen Schachverbandes, Präsident ist Silvio Danailov, der Exekutivdirektor Nikolay Velchev, offenbar Fördergelder für den Schachbund erschwindelt und möglicherweise in großer Menge in die eigenen Taschen umgeleitet. So wurden beispielsweise die Open in Albena und Golden Sands gegenüber dem Sportministerium als "European Cups of Chess" deklariert, um ihnen den Anschein offizieller ECU-Turniere zu geben, und dafür Fördergelder in Höhe von 200.000 Euro entgegengenommen.

Am 4. Mai 2011 wurde in der Offshore Zone von Delaware, USA, zu diesem Zweck eine European Chess Union Ltd. registriert, die als "ECU-Gebühren" deklarierte Zahlungen empfing. Im Laufe der fünf Jahre ihrer Existenz soll diese Firma laut den Unterlagen der bulgarischen Finanzaufsicht insgesamt 1,5 Mio. Euro entgegengenommen haben, die vom bulgarischen Verband, aber wie oben erwähnt, auch vom montenegrinischen Verband überwiesen wurden, jedes Mal als vermeintliche ECU-Gebühren getarnt.

In diesem Zusammenhang hat der bulgarische Verband laut den Ermittlungen der Finanzaufsicht 2011 und 2012 insgesamt 375.000 Euro "Gebühren" für die Organisation zweier Turniere an die ECU Ltd in Delaware überwiesen. 2011 wurden der ECU Ltd. zudem 125.000 Euro für die angebliche Zurverfügungstellung von Spielmaterial, Uhren und Störsender bezahlt. Die Anmietung eines Spielsaals in Albena wurde vom bulgarischen Verband mit angeblichen 25.000 Euro veranschlagt. Hinzu kamen 40.000 Euro für medizinische Betreuung, 45.000 Euro für das Sicherheitspersonal etc. In der Pressekonferenz wurde von weiteren Unregelmäßigkeiten berichtet. Die Ermittlungen dauern derzeit aber noch an.

 

Erklärung der ECU...

Bulgarian Chess Federation in deep trouble...

Video von der Pressekonferenz (in bulgarisch)...

ECU press release: “Budva investigation” unveils new details...

Scandal in Montenegro Chess Federation forces Sakotic to resign...

Organization of EYCC in Budva broke the law, authorities said...

Danailov Is Accused Because Of Corruption...

 

Die Struktur des bulgarischen Schachverbandes...

 

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Bauerndiplom Bauerndiplom 06.06.2015 05:57
Bulgarian Chess Federation disqualifies the reigning champion of the country, the legend of Bulgarian chess Kiril Georgiev for three years! He is accused with the slander and violation of ethics code, following GM Georgiev's public accusations towards the President of BCF Silvio Danailov. Now, I don't think there is a need to talk about Mr. Danailov - his own twitter speaks volumes about this person. But what ACP could and should do in order to help its Premium Member Kiril Georgiev? First of all, we are not in the position to change or really challenge the decision of BCF, but we will address FIDE, asking to check the legitimacy of such a decision. Second, we'll ask the organizers of international events to pay attention to the fact, that GM Georgiev is denied a possibility to play (and teach) in his own country, and we hope that the legend of Bulgarian chess will get more good invitations abroad. Finally, I'd like to emphasize again : the professional chess world has to be strong and united - thus the politicians of all kinds won't be able to ruin a career or indeed the fate of the people who dedicated their entire life to chess.
ACP - with the chess professionals, for the chess professionals.
1